Großeinsatz Offenbar Reizgas in Schule bei Zwickau versprüht: Kinder aus Klinik entlassen

28. Februar 2024, 12:25 Uhr

Nach einer vermeintlichen Reizgas-Attacke in einer Oberschule in Lichtenstein sind die betroffenen Kinder aus dem Krankenhaus entlassen worden. In der Mensa der Schule war Montagmittag ein stechender Geruch aufgetreten, der zu Husten und Reizungen der Atemwege geführt hatte. Daraufhin mussten zwei Kinder stationär betreut werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen könne es sich um Reizgas gehandelt haben, so die Polizei. Bisher habe noch keine konkrete chemische Substanz nachgewiesen werden können, hieß es weiter.

Rettungssanitäter im Einsatz
An einer Oberschule in Lichtenstein bei Zwickau waren am Montagmittag 54 Rettungskräfte im Einsatz. Mehrere Schüler und Lehrkräfte hatten über Husten und gereizte Atemwege geklagt. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Mediziner untersuchen hustende Schüler

Der Alarm war laut Polizei zur Mittagszeit eingegangen. Insgesamt wurden den Angaben zufolge 38 Kinder und vier Erwachsene in der Oberschule medizinisch untersucht. Mehr als 50 Rettungskräfte und zehn Polizeibeamte waren im Einsatz. Derzeit laufen die Ermittlungen der Polizei Zwickau zu dem Vorfall.

MDR (wim/nok/mdc)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 27. Februar 2024 | 11:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Sebastian Striegel, Landtagsabgeordneter der Grünen SAH 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Ronny Hartmann
1 min 19.04.2024 | 05:00 Uhr

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion in Sachsen-Anhalt, Sebastian Striegel, übt Kritik an der Verzögerung beim sogenannten Abhörzentrum.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 17.04.2024 15:32Uhr 01:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/audio-2616626.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio