Forschungsprojekt Männl adé? Chemnitzer Studierende erschaffen vielfältige Räucherfiguren

12. April 2024, 18:11 Uhr

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Die Technische Universität Chemnitz hat in einem Forschungsprojekt das erzgebirgische Kunsthandwerk beleuchtet. Dabei wurden von Masterstudierenden des Studiengangs Interkulturelle Kommunikation Geschlechterklischees hinterfragt. Es fiel auf, dass überwiegend Männerberufe dargestellt werden und es nur wenige weibliche Figuren gibt. Letztlich entwarfen die Projektteilnehmer selbst neue Räucherfiguren. Diese sollen Frauen und Menschen verschiedener sexueller Orientierungen in der Holzkunst sichtbarer werden lassen.

Zwei bunte Figuren stehen auf einem Holzstamm.
Vier neue Räucherfiguren haben Studierende der TU Chemnitz in einem Forschungsprojekt entwickelt. Dabei wurden unterrepräsentierte Gruppen für die Figuren gewählt. Bildrechte: MDR/Anett Linke

"Man braucht nur Zuhause mal bei den eigenen Weihnachtssachen schauen, was man so stehen hat", sagt die Projektverantwortliche Melanie Hühn. "Die Frauen sind bei den Räucherfiguren sehr unterrepräsentiert." Bei den vier neu entstandenen Figuren handelt es sich um eine migrantische Pflegefachfrau, eine Musikerin, eine Professorin und eine queere Räucherfigur, der man das Geschlecht nicht direkt ansieht.

Die Frauen sind bei den Räucherfiguren sehr unterrepräsentiert.

Melanie Hühn Projektverantwortliche

Öffentliche Ausstellung am Wochenende

Von Freitagabend bis Sonntag werden die Ergebnisse bei einer Ausstellung auf dem Brühl in Chemnitz vorgestellt. Das Ganze ist ein Beitrag zum Kulturhauptstadtjahr. Hühn hofft, dass die Figuren nicht in der Schublade verschwinden und auch weiterhin in Chemnitz gezeigt werden. "Vielleicht gibt es ja auch eine Manufaktur, die Interesse daran hat, die Figuren in Serie zu produzieren", sagt sie.

Eine Holzfigur hat einen weit geöffneten Mund.
Eine Gruppe Studenten hat sich in dem Projekt mit migrantischen Pflegefachkräften in Chemnitz auseinandergesetzt. Bildrechte: MDR/Anett Linke

MDR (ali)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | MDR SACHSENSPIEGEL | 12. April 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Kultur

Gemälde, ein Mann steht auf einem hohen Felsen, vor ihm eine Landschaft mit Felsen und Nebelschwaden. mit Audio
Caspar David Friedrichs berühmtes Bild "Der Wanderer über dem Nebelmeer" – Inspiration dafür erhielt der Maler im Elbsandsteingebirge. Bildrechte: picture-alliance/ dpa/dpaweb | Folkwang-Museum/Elke Walfo