Überfall Chemnitz
Ein Großaufgebot der Polizei war am 16. August am mutmaßlichen Tatort im Chemnitzer Stadtpark im Einsatz. Nun konnten die Finger aus einem Glascontainer einem mutmaßlichen Neonazi zugeordnet werden. Der hatte behauptet, er sei überfallen worden Bildrechte: Harry Härtel

Ermittlungen Straftat vorgetäuscht? Abgetrennte Finger aus Glascontainer gehören Rechtsextremisten

01. September 2023, 13:19 Uhr

Am 15. August wurde im Chemnitzer Stadtpark ein 29-Jähriger schwer verletzt gefunden. Ihm wurden drei Finger abgetrennt. Nun konnten die Finger in einem Glascontainer sichergestellt werden.

Aktuelle Nachrichten finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Knapp zwei Wochen nach dem offensichtlich fingierten Macheten-Überfall auf einen 29 Jahre alten Mann in Chemnitz hat die das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) bestätigt: Die diese Woche im Glascontainer gefundenen abgetrennten Finger gehörten dem mutmaßlichen Neonazi. Wie und womit sie abgetrennt wurden, werde noch ermittelt. Die Finger hatten laut LKA in einem Altglascontainer am Rande des Chemnitzer Stadtparks gelegen. Der Container war am Dienstag beschlagnahmt worden.

Das von der Polizei Hagen zur Verfügung gestellte Handout zeigt in einem Karton zwischen Bananen verstecktes Kokain. Mitarbeiter der Tafel in Attendorn (Nordrhein-Westfalen) haben in Bananenkisten rund 14 Kilogramm Kokain gefunden. Das Obst war von einem Supermarkt im Sauerland gespendet worden. Woher die Drogen stammen und für wen sie bestimmt waren, war laut Polizei und Staatsanwaltschaft noch unklar. 2 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/Polizei Hagen | Polizei Hagen
2 min

MDR SACHSEN Di 29.08.2023 18:00Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-drogenfund-borna-ueberfall-chemnitz-fake-blitzer-sachsenupdate-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Beschuldigte schweigen

Zuerst hatte der Verdacht einer politisch motivierten Straftat im Raum gestanden, weswegen eine Soko die Ermittlungen übernahm. Doch dann seien den Fahndern Zweifel gekommen, so dass inzwischen gegen den 29-jährigen mutmaßlichen Neonazi selbst wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt wird. Einem zweiten Beschuldigten wird schwere Körperverletzung vorgeworfen. Vorige Woche waren die Wohnungen der beiden durchsucht und dabei Beweise gesichert worden. Die beiden Beschuldigten hätten sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, hieß es.

MDR (kk)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 31. August 2023 | 13:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Bundekanzler Olaf Scholz und der Chefredakteur der Freien Presse, Torsten Kleditzsch laufen zwischen Zuschauern in Richtung Bühne. mit Video
Bundeskanzler Olaf Scholz war der Einladung der Tageszeitung "Freie Presse" gefolgt und debattierte mit Chefredakteur Torsten Kleditzsch (rechts). Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Mehr aus Sachsen