Eine junge Frau sitz auf einem Sofa und blickt mit ruhigen Auigen in die Kamera. Es ist Jule Pacholke aus Zwickau.
Jule Pacholke blickt nach einer schweren OP, Bestrahlung und Erhaltungs-Chemotherapie optimistisch nach vorn. Ein Foto an der Wand hinter ihr erinnert an ihr Leben mit hüftlangen Haaren. Bildrechte: MDR/Kathrin König

Weltkrebstag Diagnose Hirntumor: Wie Jule aus Zwickau sich ins Leben zurückkämpft

04. Februar 2024, 07:00 Uhr

Rund eine halbe Million Menschen erkranken pro Jahr in Deutschland neu an Krebs. Das bedeutet 500.000 Mal Schock nach der Diagnose, Ängste, viele Fragen. Das erlebte auch Jule Pacholke aus Zwickau. Bei ihr wurde ein seltener Hirntumor entdeckt. Nach der Diagnose ging es ihr dramatisch schlechter. Eine Operation rettete ihr Leben. Das sieht seit einem Jahr ganz anders aus, als es sich die junge Frau nach der Schule vorgestellt hatte.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der Sommer 2022 ist für Jule Pacholke der Sommer ihres Leben: frisch verliebt, das Abitur geschafft, fürs Wunschstudienfach Grundschullehramt bekommt sie einen Platz in Leipzig. Endlich beginnt ihr eigenes Leben. Kurz darauf kriegt die junge Frau aus Zwickau Kopfschmerzen, Migräneanfälle. Sie stolpert und sieht manchmal alles doppelt. Nach sechs Wochen dann die Diagnose: ein Medulloblastom am Kleinhirn, ein hochgradig bösartiger Tumor. Diese Art entdecken Ärzte in Deutschland pro Jahr bei rund 60 Kindern und Jugendlichen.

"Als die Oberärztin nach dem MRT meinte, da wächst etwas, habe ich geheult und zu meiner Mutti gesagt: Das war mir klar, weil ich solche Kopfschmerzen hatte. Ich war aber auch erleichtert, zu wissen, was los war." Am 20. Dezember soll Jule operiert werden. An dem Tag drückt der 3,5 Zentimeter große Tumor so aufs Gewebe, dass das Nervenwasser nicht abfließt. Der Hirndruck steigt bedrohlich. Jule kommt in die Notaufnahme der Uniklinik Leipzig. "Ich war baff, dass sich der Tumor so akut bemerkbar machte. So dolle Schmerzen. Gruselig."

Gleich nach der Diagnose habe ich gedacht, es ist vielleicht Karma? Aber das ist sinnlos. Es ändert die Situation ja nicht.

Jule Pacholke erhielt Ende 2022 eine Krebsdiagnose
Eine junge Frau sitz auf einem Sofa und blickt mit ruhigen Auigen in die Kamera. Es ist Jule Pacholke aus Zwickau. 4 min
Bildrechte: MDR SACHSEN/Konstantin Henß
4 min

Sa 03.02.2024 11:47Uhr 04:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/zwickau/video-krebs-tumor-erkrankung-leben-gesundwerden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Alles wird unwichtig: Nur das Überleben zählt

Nach der OP kommt Jule schnell zu sich und erinnert sich an jazzige Weihnachtsmusik, die in der Intensivstation erklang, weil Weihnachten bevorstand. "Vom Bett aus sah ich auf dem Flur ein Weihnachtsbäumchen. Das war süß. Dass sich die Schwestern so viel Mühe gaben, es war ja noch Corona-Alarm. Es war aber auch deprimierend."

Jules Mutter Simone weicht sechs Wochen lang nicht von der Seite ihrer Tochter. "Ich dachte immer nur an meine Jule. Ihr Leben und ihre Gesundheit haben für mich Priorität." Die 46 Jahre alte Angestellte ist froh, dass auch der Arbeitgeber in Zwickau Verständnis für ihre Lage hat.

Eine junge Frau mit kurzen braunen Haaren steht neben einer Frau Mitte 40. Beide sehen vertraut aus und blicken in die Kamera. Es ist Jule Pacholke (links) mit ihrer Mutter Simone Födisch.
Seit mehr als einem Jahr steht Simone Födisch (re.) ihrer Tochter Jule mit aller Kraft zur Seite im Kampf gegen einen bösartigen Tumor. Den nennen die beiden spöttelnd "Hermi" und wollen ihm niemals wieder begegnen. Bildrechte: MDR/Konstantin Henss

So viel Glück haben nicht alle Krebskranken und Angehörigen in Sachsen, weiß die Psychologin für die Sächsische Krebsgesellschaft e.V., Simone Groß-Manes. "Viele Patienten fühlen sich gedrängt, weil die Chefs Druck machen." Betroffene trauten sich dann nicht, lange krank zu Hause zu bleiben. "Das verzögert jedoch die Heilung." Die Psychologin und Expertin für Psychoonkologie rät Patienten, sich von derartigem Druck freizumachen.

No-Gos im Umgang: Schweigen und Floskeln

Jeder Krebsbetroffene müsse seinen Weg im Umgang mit der Krankheit finden. Manche zögen sich zurück und verstummen, andere lassen ihr ganzes Sein vom Krebs beherrschen. "Wichtig ist, dass man mit der Familie über sein Befinden redet. Floskeln sind das Letzte. Ein No-Go ist es zu sagen: 'Das wird schon.' Oder: 'Du musst positiv denken'", nennt Simone Groß-Manes typische Reaktionen auf Krebsdiagnosen.

Floskeln sind das Letzte. Ein No-Go ist es zu sagen: 'Das wird schon' oder: 'Du musst jetzt positiv denken'.

Simone Groß-Manes Psychologin für die Sächsische Krebsgesellschaft

Die Psychologin rät Angehörigen, nachzufragen, was der oder die Erkrankte braucht, erwartet und ob er oder sie reden möchte. "Patienten wollen ja nicht dauernd über ihr Leid reden. Sie wollen lachen, über ihr soziales Umfeld und Alltagsdinge sprechen. Es darf nicht immer nur um die Angst gehen."

Wissen

Eine junge Frau mit kurzen dunklen Haaren und schwarzem Shirt hat beide Hände auf ihre linke Schulter gelegt, den Kopf geneigt und die Augen geschlossen. 38 min
Bildrechte: MDR
38 min

MDR+ Fr 22.09.2023 12:00Uhr 37:56 min

Audio herunterladen [MP3 | 34,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 70 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/wissen/podcast/challenge-meines-lebens/diagnose-krebs-brustkrebs-trost-troesten-anteilnahme-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber auch Patienten brauchten Mut, ihrem Umfeld zu sagen, was sie wollten. Psychologin Groß-Manes weiß aus den rund 3.000 Beratungskontakten ihres Vereins pro Jahr, dass das Sprechen über Gefühle vielen Familien und älteren Menschen schwer fällt. "Erkrankte Kinder haben es dann besonders schwer, wenn Eltern nur übers Handeln Fürsorge zeigen können."

Nach dem Aufbruch ins Leben: der Rückzug

Auch Jule zieht sich nach der Hirn-OP und Bestrahlung zurück. Sie muss ihr Studium abbrechen, nach Zwickau zurückziehen und sich von ihrer Mutter helfen lassen. "Das war ein großes Problem. Einerseits bin ich meiner Mutti sehr, sehr dankbar für alles. Andererseits will ich ja unabhängig sein und mir nicht bei allem helfen lassen. Es gab schon auch Streit. Da half nur reden, was man sich wünscht", erzählt die 19-Jährige über das zurückliegende Jahr.

Weil viele bei den Worten Tumor und Krebs schlimme Bilder Kopf hätten, nennen Mutter und Tochter den wegoperierten Tumor "Hermi". "Das klingt nicht so feindlich wie Krebs", finden sie.

Wir nennen den Tumor Hermi. Das klingt nicht so feindlich wie Krebs mit all den Stereotypen, die man gleich im Kopf hat.

Simone Jules Mutter

Ihre einst hüftlangen braunen Haare sind schon etwas gewachsen, die Bewegungen klappen immer besser. Die junge Frau fühlt sich "zu 65 Prozent wieder so" wie früher. "Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Es gibt Tage, an denen bin ich frustriert, weil Dinge, die schnell gehen sollen, nicht klappen. Naja, es bringt nichts, wenn ich bockig oder sauer auf mich werde." Mit diesen Dingen meint sie Sachen wie Treppen steigen, schreiben, malen, tanzen oder Tee eingießen, ohne zu verschütten, weil die jungen Hände zittern.

Eine junge Frau steht in einer Küche und gießt sich einen Tee auf.
Alltägliche Dinge - wie Tee eingießen oder etwas anheben - verlangen volle Konzentration von Jule. Ihre rechte Körperseite ist seit der Hirn-OP eingeschränkt. Bildrechte: MDR/Kathrin König

Positive Seite von "Hermi"

Die Chemotherapie in Leipzig und die Bestrahlung in Dresden sind seit Ende Januar vorüber, Ergo- und Physiotherpiestunden bestimmen jetzt Jule Pacholkes Alltag, dazu gesunde Ernährung und Mikronährstoffe für das geschwächte Immunsystem. "Es gab keinen Tag, an dem Jule nicht gelächelt hat. Ich ziehe so den Hut vor ihr", sagt Mutter Simone. Wenn sie der Ausnahmesitution seit Weihnachten 2022 irgendetwas abgewinnen müsste, dann: "Es hat uns alle mehr zusammengeschweißt." Jule lächelt: "Eigentlich hat 'Hermi' die Familie zusammengebracht."

Blick nach vorn und Neustart

Nach der Rückkehr nach Zwickau hat sie Kontakte zu Schulfreunden wieder aufgenommen. Die Sommerliebe von 2022 ist zur Stütze für ihr Leben geworden. "Mein Freund behandelt mich nicht wie eine Patientin. Seine Hand ist immer da für mich." Auch ihren Vater, mit dem sie länger wenig Kontakt hatte, trifft sie nun jede Woche zum Spaziergang.

"Und ehrlich gesagt ist Grundschullehramt doch nicht das Richtige für mich." Jule will ab Herbst Gebärdensprachdolmetschen an der Westsächsischen Hochschule in ihrer Heimatstadt studieren. "Das fördert auch meine Feinmotorik und würde mich glücklich machen." Und was ist mit "Hermi"? "Bisher ist alles gut verlaufen. Er wird nicht wiederkommen", sagt Jule Pacholke mit fester Stimme.

Wir haben immer nach vorn geblickt und sind optimistisch.

Simone Jules Mutter

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 02. Februar 2024 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

D.L. vor 11 Wochen

Alles Gute der jungen Frau, viel Kraft und Optimismus!

Mehr aus Zwickau, Altenburg und Greiz

Filmszene 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN
1 min 16.04.2024 | 14:15 Uhr

Sebastian Schwarz auf Heimatbesuch in Greiz. Der gebürtige Thüringer ist einer der Hauptdarsteller in der ARD Kult-Krimireihe "Mord mit Aussicht". In Drehpausen ist er gerne mit Familie zu Besuch bei den Eltern.

Di 16.04.2024 13:52Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/greiz/video-schauspieler-krimi-film-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Gemeinderatssitzung im Gemeinderat Albershausen
Viele MDRfragt-Mitglieder finden die Arbeit im Gemeinderat wichtig für ihr eigenes Leben. Sie fühlen sich jedoch über die Ergebnisse der Kommunalparlamente schlecht informiert. Bildrechte: imago/Horst Rudel