Kultur

La Capella Ducale 5 min
Der Internationale Heinrich-Schütz-Preis geht in diesem Jahr an die von Roland Wilson gegründeten Originalklang-Ensembles Musica Fiata und La Capella Ducale - hier im Bild während einer Probe für die Oper "Dafne". Bildrechte: us|com - uta schirmer communications/Michał Mach
5 min

Der Internationale Heinrich-Schütz-Preis geht dieses Jahr an die von Roland Wilson gegründeten Ensembles Musica Fiata und La Capella Ducale. Claus Fischer portratiert den Preisträger.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 14.10.2023 06:00Uhr 04:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Musikfest in Dresden Heinrich-Schütz-Preis an Originalklang-Ensembles vergeben

14. Oktober 2023, 22:00 Uhr

Der Internationale Heinrich-Schütz-Preis geht in diesem Jahr erstmals an zwei Ensembles. Mit der silbernen Ehrenmedaille, die jährlich im Rahmen des Heinrich-Schütz-Musikfestes verliehen wird, ist am Samstag in Dresden der Brite Roland Wilson mit seinen Ensembles Musica Fiata und La Capella Ducale ausgezeichnet worden. Dabei wird unter anderem gewürdigt, dass Wilson die Musik der Schütz Oper "Dafne", die als erste deutsche Oper gilt, rekonstruiert hat. Ein Portrait.

Mit seinen beiden Ensembles "Musica Fiata" und "La Capella Ducale" ist Roland Wilson am Samstagabend mit dem diesjährigen internationalen Preis des Heinrich-Schütz-Musikfestes geehrt worden. Der Brite hat laut Jury in den vergangenen drei Jahrzehnten viel für den ersten bedeutenden deutschen Komponisten getan.

Roland Wilson - vom Klavier zum Zink

Wilson stammt aus einem musikalischem Elternhaus und lernte zunächst Klavier und Trompete. Diese beiden Instrumente studierte er später auch am renommierten Royal College of Music in London. Da er davon jedoch nicht restlos begeistert war, entdeckte er später auf der Suche nach seiner wahren Bestimmung den Zink für sich, ein historisches Blechblasinstrument.

Roland Wilson beim Dirigieren.
Roland Wilsons hervorragende Kenntnis der Musik des 17. Jahrhunderts ermöglicht ihm, viele unvollständig überlieferte Werke von Komponisten wie Biber, Scheidt, Valentini, Buxtehude und Gabrieli stilecht zu rekonstruieren. Bildrechte: Christian Klenk

Über den Zink hat sich Wilson das Repertoire des 16. und 17. Jahrhunderts erschlossen, darunter auch den Komponisten Heinrich Schütz und dessen Zeitgenossen. 1976 gründete Roland Wilson in Köln das Instrumentalensemble Musica Fiata. Im Laufe der Zeit erweiterte Wilson das Ensemble durch zusätzliche Instrumente, Sängerinnen und Sänger. So entstand 1992 das Vokalensemble Capella Ducale. Mit diesem wollte er größtmögliche klangliche Einheit erreichen.

Mich interessiert nicht nur die Musik, sondern auch der Kontext, in dem man die Musik aufgeführt hat.

Roland Wilson, Heinrich-Schütz-preisträger 2023

Wilson hat sich mit seinen Ensembles besonders um die Pflege des musikalischen Erbes der mitteldeutschen Barockmusik bemüht, davon zeugen zahlreiche Ersteinspielungen vergessener Werke. Für ihre CD-Einspielungen wurde Musica Fiata bereits mit internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet. Ganz besonders war auch die Wiederentdeckung zweier vergesser Kompositionen von Heinrich Schütz im Bestand der Zwickauer Ratsschulbibliothek. Dabei handelte es sich um die motettische Bearbeitungen zweier Lieder Martin Luthers: "Jesaja dem Propheten das geschah" und "Ein feste Burg ist unser Gott".

Rekonstruktion der Oper "Dafne" von Heinrich Schütz

Durch diese Rekonstruktionen konnte Wilson tief in die Klangsprache von Heinrich Schütz eindringen. Weswegen er sich in seinem aktuellen Projekt getraut hat, dessen Oper Dafne zu rekonstruieren. Für seine herausragenden jahrzehntelangen Verdienste um die Erschließung, Verbreitung und Rezeptionen der Werke erhielt er nun am Samstag in Dresden den Heinrich-Schütz-Preis 2023. Verliehen wurde er im Zuge der "Dafne"-Aufführung am Samstagabend im Innenhof des Residenzschlosses - unmittelbar neben der Schlosskapelle, der einstigen Wirkungsstätte des Hofkapellmeisters Heinrich Schütz.

Von "Dafne" ist heutzutage lediglich das Textbuch erhalten. Seitens des Heinrich-Schütz-Musikfestes ist man deswegen überzeugt: "Was die Originalklang-Ensembles Musica Fiata und La Capella Ducale und ihr Leiter Roland Wilson singen und spielen werden, war ganz sicher nicht das, was die Hochzeitsgesellschaft 1627 in Torgau erlebte, als Sophie Eleonore, die älteste Tochter des Kurfürsten Johann Georg I., mit dem Darmstädter Landgrafen Georg II. verheiratet wurde."

Verdienste auch um die Barockmusik vor Bach

Der Schwerpunkt von La Capella Ducale liegt in der italienischen Barockmusik, vor allem des 17. Jahrhunderts sowie in der deutschen Kirchenmusik vor Bach. Musica Fiata und La Capella Ducale feierten deswegen bereits große Erfolge mit Musik der Thomaskantoren vor Bach in Konzert und auf CD. Darin widmeten sie sich zum Beispiel den wiederentdeckten Psalmen Davids von Johann Hermann Schein, Kantaten von Johann Schelle oder Kantaten und dem Oratorium "Das jüngste Gericht" von Dietrich Buxtehude.

Das Ensemble La Capella Ducale spielt in einer Kirche
Der Internationale Heinrich-Schütz-Preis geht in diesem Jahr an die von Roland Wilson gegründeten Originalklang-Ensembles Musica Fiata und La Capella Ducale. Im Bild: La Capella Ducale Bildrechte: us|com - uta schirmer communications/Michał Mach

Quelle: MDR KULTUR (Claus Fischer), Heinrich Schütz Musikfest
Redaktionelle Bearbeitung: jb, bh

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 14. Oktober 2023 | 07:40 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Sater auf der Elbepromenade in Dresden 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen