Arbeiter sind auf der Baustelle des Gaskraftwerks der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft beschäftigt
Das Heizkraftwerk im Leipziger Süden soll in Zukunft mit Wasserstoff betrieben werden können. Bildrechte: dpa

Klimaziele Neues Heizkraftwerk in Leipzig liefert Wärme für die Stadt der Zukunft

23. Oktober 2023, 17:00 Uhr

Mit einem neuen Heizkraftwerk will die Stadt Leipzig die Klimaziele erreichen und die Wärmeversorgung der Stadt zukunftsfähig machen. Bereits in der vergangenen Woche ging das Kraftwerk in Betrieb. Am Montag ist es feierlich eröffnet worden.

Im Süden von Leipzig ist am Montag ein neues Heizkraftwerk eingeweiht worden. Wie die Stadtwerke mitteilten, kommen in der Anlage an der Bornaischen Straße zwei moderne, hocheffiziente Gasturbinen zum Einsatz. Diese Turbinen sollen das Erdgas besonders sauber verbrennen.

Eines der weltweit modernsten Kraftwerke

Die entstehenden Schadstoffemissionen seien so niedrig, dass die gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden, ohne dass zusätzliche Abgasreinigungstechnik benötigt würde. Spezielle Katalysatoren reduzierten die wesentlichen Emissionen von Stickstoffoxiden und Kohlenmonoxid zusätzlich auf ein Minimum, teilten die Betreiber mit.

Betrieb nur bei Bedarf

Das Heizkraftwerk laufe nur dann im vollen Betrieb, wenn es gebraucht werde, so das Unternehmen weiter. Also wenn Wind- und Sonnenenergie nicht ausreichen. In solchen sogenannten Dunkelflauten stellt das Kraftwerk Strom und gleichzeitig Wärme bereit. Die Anlage könne sehr schnell auf den Energiemarkt reagieren und die benötigten Mengen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung stellen.

"Koloss von Lößnig" kann 700 Haushalte mit Wärme versorgen

Die im Kraftwerk erzeugte Wärmeenergie werde gespeichert und bei Bedarf in das Fernwärmenetz eingespeist. Der Wärmespeicher, der rund 60 Meter hohe "Koloss von Lößnig", sei in der Lage, rund 700 Haushalte ein ganzes Jahr lang mit Wärme zu versorgen.

Mit dem Heizkraftwerk Leipzig Süd, das vom Start weg H2-ready ist, sichern wir die Energieversorgung und liefern zugleich einen wichtigen Beitrag zum Erreichen unserer Klimaziele.

Burkhard Jung Oberbürgermeister von Leipzig

Zukunftsfähig durch Wasserstoff

Die Turbinen des neuen Kraftwerks sind nicht nur für die Verbrennung von Erdgas, sondern auch für Wasserstoff ausgelegt. Damit ist das Heizkraftwerk Leipzig Süd das erste Gaskraftwerk Deutschlands, das komplett mit Wasserstoff betrieben werden könnte. "Damit sichern wir die Energieversorgung und liefern zugleich einen wichtigen Beitrag zum Erreichen unserer Klimaziele", sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung.

Betrieben werden soll das Heizkraftwerk in Zukunft mit grünem Wasserstoff, der mit Strom aus Solar- und Windkraft erzeugt wird. Die Herstellung ist allerdings derzeit noch sehr energieintensiv und teuer. Daher lohnt das Umschalten auf Wasserstoff erst dann, wenn sehr viel Ökostrom vorhanden ist. Laut Prognosen könnte das zwischen 2035 und 2040 so weit sein.

Mehr zum Thema

Sprengung des "Max Reimann"-Schornsteins in Leipzig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

In Leipzig ist am Sonntag ein 170 Meter hoher Schornstein gesprengt worden. Er gehörte zum ehemaligen Braunkohle-Heizwerk "Max Reimann".

MDR+ So 10.09.2023 09:00Uhr 01:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (ltt/rok)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Leipzig | 23. Oktober 2023 | 16:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen