Eine Person versucht, eine festgeklebte Hand von der Straße zu lösen
Bereits mehrfach hat die Protestorganisation Letzte Generation in Leipzig Straßen durch ihre Aktionen blockiert. In einem Fall mussten sich nun fünf Protestierende vor Gericht verantworten. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Letzte Generation Nach Freispruch: Klimaaktivisten kleben sich wieder in Leipzig auf Straße fest

04. Juli 2023, 15:31 Uhr

Im vergangenen Jahr haben fünf Anhänger der Klimagruppe Letzte Generation eine wichtige Verkehrsader in Leipzig blockiert. Obwohl die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe forderte, wurden die Angeklagten freigesprochen. Die Richterin nannte dafür mehrere Gründe. Kurz nach dem Urteil klebten sich einige der zuvor Freigesprochenen wieder auf einer Straße in Leipzig fest.

Im Prozess gegen fünf Klimaprotestierende der Letzten Generation sind alle Angeklagten freigesprochen worden. Nach Informationen einer MDR-SACHSEN-Reporterin folgte das Amtsgericht Leipzig damit der Empfehlung der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe gefordert. Die Angeklagten hatten sich vor einem Jahr auf dem Leipziger Innenstadtring festgeklebt. Die Anklage lautete auf Nötigung im Straßenverkehr.

Der Tatbestand der Nötigung ist zwar erfüllt gewesen, wie die Vorsitzende Richterin Laura Jankowski am Dienstag erklärte. Die Beeinträchtigungen seien jedoch nur kurzzeitig und die Polizei sowie die Presse zuvor informiert gewesen. Zudem sei für Notfälle eine Rettungsgasse freigehalten worden. "Der Protest richtete sich gegen die Folgen der Klimakrise und speziell gegen den Autoverkehr", betonte Jankowski. Daher sei der Protest nicht als verwerflich anzusehen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe zu jeweils 30 Tagessätzen gefordert.

Letzte Generation blockierte Verkehr mehrere Minuten lang

Die drei Frauen und zwei Männer hatten sich Mitte Juni vergangenen Jahres auf dem Leipziger Innenstadtring festgeklebt. Für mehrere Minuten war es dabei zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe im Wesentlichen eingeräumt und mit dem Kampf gegen die Klimakrise begründet.

Freigesprochene kleben sich wieder auf Straße fest

Nur wenige Minuten nach dem Freispruch der fünf Angeklagten haben Klimaprotestierende am Dienstag eine Hauptverkehrsstraße in Leipzig blockiert. Nach Angaben der "Deutschen Presseagentur" setzten sich zehn Frauen und Männer auf eine Kreuzung und protestierten gegen die Folgen der Klimakrise. Einige klebten sich demnach beim Eintreffen der Polizei mit den Händen an der Straße fest, darunter auch drei der eben erst Freigesprochenen. Zuvor hatten bereits zwei Autofahrer versucht, die Demonstranten gewaltsam von der Straße zu ziehen.

Mehr zum Thema

Ein Polizist droht dem Aktivisten Lars Ritter, ihn gewaltsam von der Straße zu entfernen. 30 min
Ein Polizist droht dem Aktivisten Lars Ritter, ihn gewaltsam von der Straße zu entfernen. Bildrechte: MDR/Clemens Böcking
30 min

Exakt - Die Story Mi 28.06.2023 20:45Uhr 29:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (phb/gri)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 04. Juli 2023 | 13:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Männer stehen vor einem sanierungsbedürftigen Haus. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Mann im Gespräch 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK