Reisen Weniger Starts und Landungen: Winterplan für Erfurter Flughafen in Kraft

04. November 2022, 16:28 Uhr

Seit dem Wochenende starten und landen am Flughafen Erfurt-Weimar wieder deutlich weniger Flugzeuge als in den vorherigen Monaten. Grund ist der Winterflugplan, der nun bis Ende März gilt.

Nicht mehr angeflogen werden in dieser Zeit die Ziele Mallorca, Burgas, Rhodos und Kreta. Allein nach Palma de Mallorca waren zuvor dreimal wöchentlich Flugzeuge der Gesellschaft Alba Star ab Erfurt geflogen.

Ein Flugzeug startet vom Flughafen Erfurt-Weimar
Zwischen März und Oktober sind insgesamt 119.900 Passagiere zum beziehungsweise vom Flughafen Erfurt geflogen. Bildrechte: MDR/ Flughafen Erfurt-Weimar

Winterflugplan: Flüge nach Antalya und Hurghada

Nun gibt es nur noch regelmäßige Verbindungen nach Antalya (Türkei) und Hurghada (Ägypten), hinzu kommen wenige Sonderflüge des Veranstalters Sundair nach Tromsö (Norwegen), Kittila und Kuusamo (beide Finnland). Bereits jetzt sind auch die Ziele des Sommerflugplans 2023 freigeschaltet und können laut Flughafen in den Reisebüros oder online gebucht werden.

Flughafenchef zieht positive Bilanz aus dem Sommer

Flughafenchef Gerd Stöwer ist mit dem Sommergeschäft zufrieden. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie habe man wieder einen reibungslosen Flughafenbetrieb anbieten können, sagte er.

Im Zeitraum März bis Oktober flogen insgesamt 119.900 Fluggäste zum beziehungsweise vom Flughafen Erfurt. Das seien 93 Prozent mehr als Vorjahreszeitraum, wo coronabedingt erst ab Juni Passagierflugzeuge geflogen sind.

MDR (kk/co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. November 2022 | 15:00 Uhr

2 Kommentare

camper21 am 06.11.2022

Liebes MDR Team, warum bringen Sie nicht konkrete Zahlen, wieviele Flugzeuge jeden Tag in Erfurt starten und laden und ziehen Vergleiche mit anderen Flughäfen?

Tamico161 am 04.11.2022

Ich würde gern beim „Nichts tun“ am Flugplatz Erfurt helfen! Fehlen da noch Fachkräfte?

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Notsanierung Stauffenbergallee 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk