Saale-Orla-Kreis Plothen: Jugendherberge wird keine Flüchtlingsunterkunft

14. November 2023, 17:59 Uhr

Die Jugendherberge in Plothen im Saale-Orla-Kreis soll nicht als Unterkunft für allein reisende minderjährige Flüchtlinge genutzt werden. Das Landratsamt hat nach eigenen Angaben eine entsprechende Anfrage der Landesregierung abgelehnt.

Ein Holzhaus am See
Die Jugendherberge Plothen (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Nach Angaben des Kreises hatte das Bildungsministerium darum gebeten, Jugendherbergen als temporäre Unterkünfte für solche Migranten zu prüfen. Daraufhin seien die freien Träger der Jugendhilfe im Kreis angefragt worden, ob sie Betreuungspersonal für diese Aufgabe stellen könnten. Die Rückmeldungen hätten ergeben, dass die Träger dafür kein Personal hätten. Deswegen sei die Anfrage abgelehnt worden. Es habe sich um eine "unverbindliche Voranfrage" des Landes gehandelt.

"Politische Profilierungsversuche"

Die Anfrage des Landes hatte laut Landratsamt zu zahlreichen Diskussionen in der Region und zu "anhaltenden Gerüchten und politischen Profilierungsversuchen" geführt. Ins Detail geht die Mitteilung des Landkreises nicht. Nach einem Bericht der Ostthüringer Zeitung hat etwa der CDU-Landratskandidat Christian Herrgott, der Landtagsabgeordneter und ehrenamtlicher Beigeordneter im Landratsamt ist, das Vorhaben als "weiteres Zeichen des Komplettversagens von Rot-Rot-Grün in der Migrationspolitik" bezeichnet. Die AfD habe wegen des angeblichen Plans zu einem "Bürgerdialog" für Donnerstag (16. November) nach Plothen geladen, die Unabhängige Bürgervertretung (UBV) sich gegen eine "Gemeinschaftsunterkunft" in der Jugendherberge gewandt.

Mehr zur Debatte um Geflüchtete

MDR (jhi/sar)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 14. November 2023 | 17:30 Uhr

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen