Konzertbesucher jubel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Folk, Roots und Weltmusik Rudolstadt-Festival begeistert mehr als 95.000 Besucher

08. Juli 2024, 11:34 Uhr

Vier Tage lang war die Residenzstadt Rudolstadt wieder Mekka für alle Folk, Roots und Weltmusik-Fans. Insgesamt zog die 32. Ausgabe des Rudolstadt-Festivals rund 95.000 Besucherinnen und Besucher an. Sie kamen, um gemeinsam mit rund 120 Künstlerinnen, Künstlern und Bands aus mehr als 30 Ländern der Welt zu singen, zu tanzen und zu feiern.

Rund 95.000 Menschen haben von Donnerstag bis Sonntagnachmittag Deutschlands größtes Festival für Folk, Roots und Weltmusik in Rudolstadt besucht. Wie die Direktorin des Rudolstadt-Festivals, Petra Rottschalk, sagte, ist das Festival wieder friedlich und stimmungsvoll verlaufen.

Das bestätigte auch Musikkritiker Johannes Paetzold, der gemeinsam mit Moderatorin Ellen Schweda und Musikredakteur Jan Kubon für MDR KULTUR berichtete. In Rudolstadt kämen die Welt und die Generationen zusammen, sagte er in seiner Bilanz, um gemeinsam zu feiern.

Großeltern, Eltern und ihre Kinder – ihnen allen würde ein attraktives Programm auf den Bühnen geboten, so Paetzold: "Da war zum Beispiel Bob Marleys Sohn Julian Marley mit seiner Band. Es gab Hip Hop von der bayerischen Band Dicht und Ergreifend und jede Menge elektronische Musik, die dann vor allem die Jüngeren die Nacht durch in die Zelte lockte."

Fünf Musikerinnen und Musiker stehen auf einer in rotes und blaues Licht getauchten Bühne, singen und spielen. 5 min
Bildrechte: Claudia Masur, MDR
5 min

Das 32. Rudolstadt-Festival ist Geschichte. Vier Tage lang bot es rund 120 Künstlerinnen, Künstlern und Bands aus mehr als 30 Ländern eine Bühne. MDR KULTUR blickt im Gespräch mit Johannes Paetzold zurück.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 08.07.2024 07:10Uhr 05:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saalfeld-rudolstadt/audio-rudolstadt-festival-abschluss100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

120 Bands aus 30 Ländern

Insgesamt vier Tage lang war die Residenzstadt Rudolstadt Mekka für Musik und Tanz aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt: Rund 120 Bands und Künstler aus mehr als 30 Ländern spielten für die Gäste – in der Innenstadt, auf der Heidecksburg und im Heinepark. Allein 16.000 Zuschauer kamen zum Eröffnungskonzert von Julian Marley und Band am Donnerstagabend.

Zu den weiteren Highlights sagte Musikkritiker Paetzold, er erinnere sich gern an die Henhouse Prowlers, eine Bluegrass-Band aus Chicago, deren Auftritte in Rudolstadt und im Studio von MDR KULTUR vor Ort gezeigt hätten, dass Musik es auch in schwierigen Zeiten vermag, Menschen zusammenzubringen: "Also dieser Austausch, dieses Zusammenkommen von Menschen durch die Musik – ich denke, das ist auch der Spirit von Rudolstadt an diesem Wochenende."

Unwetter unterbrach das Festival

Diese Stimmung ließen sich die Gäste des Rudolstadt-Festivals auch nicht von einem Unwetter am Samstagnachmittag verderben. Es zog mit Regen und starkem Wind über die Residenzstadt hinweg und zwang das Team um Direktorin Petra Rottschalk nach eigenen Angaben zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals zur Absage von gleich drei Konzerten.

In der Folge musste das Festzelt im Rudolstädter Heinepark vorübergehend geräumt und die Besucher aufgefordert werden, Schutz in ihren Autos zu suchen. Am späten Samstagnachmittag dann die Entwarnung: Das Festival konnte wie geplant weitergehen.

Weltmusik-Preis Ruth verliehen

Damit stand auch der Verleihung des Deutschen Weltmusik-Preises Ruth nichts mehr im Weg. Sie ging in diesem Jahr an das Projekt "Silent Tears – The Last Yiddisch Tango". Dafür hat der Journalist und Autor Dan Rosenberg Künstlerinnen und Künstler zusammengebracht, die Gedichte von Holocaust-Überlebenden aus Osteuropa vertont haben. 

Dabei sei es das Verdienst dieses Projekts, urteilte die Jury, "dass es diesen Erinnerungen und Gedichten Leben einhaucht und die darin enthaltenen Botschaften an nachkommende Generationen weiterzugeben vermag."

Fünf Musikerinnen und Musiker in schwarzer Kleidung stehen auf einer Bühne und halten einen Kontrabass, eine Geige und ein Akkordeon in der Hand.
Das Payadora Tango Ensemble mit Sängerin Lenka Lichtenberg bei der Premiere von "Silent Tears". Bildrechte: Daniel Rosenberg

Nach dem Festival ist vor dem Festival

Wer die Ruth im kommenden Jahr erhält wird im Vorfeld des Rudolstadt-Festivals 2025 bekanntgegeben. Es findet von 3. bis 6. Juli statt. Länderschwerpunkt der dann mittlerweile 33. Ausgabe des Festival wird das afrikanische Land Mali sein.

Musikdirektor Bernhard Hanneken verspricht ein abewechslungsreiches Programm. "Mali ist ein großes Land mit vielen Traditionen", sagt Hanneken dem MDR. "Dort treffen zwei Kulturräume aufeinander: der islamisch geprägte Norden und der schwarz-afrikanische Süden."

Quelle: MDR KULTUR (Carsten Tesch), Rudolstadt-Festival
Redaktionelle Bearbeitung: tmk, bh

Mehr zum Rudolstadt-Festival

MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 07. Juli 2024 | 19:00 Uhr

7 Kommentare

hami vor 2 Wochen

Irgendwie schade. Früher hat der staar ein weltoffenes Thüringen verhindert und sich abgeschottet. Heute will ein Teil der Menschen bloß nix neues oder unbekanntes. Alles soll bleiben wie es früher schon nicht war. Man hängt einer Illusion nach. Ganz schön öde, ganz schön langweilig.

Wahrsager vor 2 Wochen

Stimmt ! Vor allen den Römern prallte hier Ablehnung entgegen, als sie ihren Segen auch jenseits des Limes verteilen wollten. Und dass den awarischen Reitern im Thüringer Land eine ausgeprägte Willkommenskultur entgegenschlug, ist auch nicht direkt überliefert.

Wahrsager vor 2 Wochen

Damals, als Rudolstadt noch in der DDR lag, da dominierten die Blueser das Geschehen. Zu deren Ausstattung gehörte die Ufleku-Nadel, die Halskette aus kleinen Keramik-Isolatoren, der Widerstand am Kragen der Jeansjacke, die Jesuslatschen, der Schwerter-zu-Pflugscharen-Aufnäher und der Röhrender-Hirsch-Beutel. Von all dem sah ich am Wochenende nur einen einzigen Röhrenden-Hirsch-Beutel, als letztes TFF-Fossil sozusagen. Aber ganz viele inzwischen ergraute Ur-Blueser.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen