Eine Animation zeigt, wie Brache um Fischerhütte begrünt werden können.
Etwa so könnte das Areal rund um die Ilmenauer Fischerhütte nach der Umstrukturierung aussehen. Bildrechte: MDR/Stadtplanungsbüro Wilke

Stadtentwicklung Von der Brache zum grünen Quartier: Ilmenauer Fischerhütte soll neuen Glanz bekommen

29. November 2023, 15:14 Uhr

Bisherige Ideen für die Brache rund um die historische Ilmenauer Fischerhütte sind oftmals an Hochwasserschutz oder Geld gescheitert. Mit den neuen Plänen und einer Fördermittelzusage zeichnet sich nun erstmal eine konkrete Lösung ab. In den nächsten Jahren will die Stadt die Fläche vollständig erschließen und möglicherweise schon ab 2025 zu einem neuen Quartier samt Hotel und mit viel Grün umgestalten. Damit hätte die Fischerhütte als Baudenkmal der Glasindustrie eine Zukunft.

Schotterhaufen türmen sich auf dem Gelände der ehemaligen Gewerbefläche unweit des Ilmenauer Stadtzentrums. Inmitten der Brache, die sich entlang der Ilm zieht, steht das denkmalgeschützte Gebäude einer alten Glashütte - die sogenannte Fischerhütte. Es ist eines der wenigen baulichen Überbleibsel der Ilmenauer Glasindustrie. Seit über 30 Jahren werden Zukunftsideen für dieses Areal gesucht.

Die Fischerhütte ist ein Dauerthema.

Uwe Wilke Stadtplaner der Stadt Ilmenau

Pläne der letzten 30 Jahre scheiterten auch am Hochwasserschutz

"Die Fischerhütte ist ein Dauerthema in Ilmenau. 1994, erinnere ich mich, habe ich erste Planungsstriche zur Nachnutzung gezogen", sagt Architekt und Stadtplaner Uwe Wilke. Er ist seit über 30 Jahren für die Stadtplanung verantwortlich. In all der Zeit seien die Ideen in der Regel am Hochwasserschutz und am Geld gescheitert.

In diesem Jahr ist es jedoch erstmals konkret geworden: Das Entwicklungskonzept steht, die Fördermittel in Höhe von 6,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sind der Stadt zugesichert worden und der Bebauungsplan sieht Hochwasserschutz an der Ilm vor.

Historische schwarz-weiß Ansicht der Ilmenauer Fischerhütte, Fachwerk-Halle mit Backstein-Turm.
Die etwa 3,5 Hektar große Fläche des Areals um die Fischerhütte soll aufgewertet werden. Bildrechte: MDR/Stadtplanungsbüro Wilke

Ufertreppen sollen der Ilm mehr Raum geben

Um die Brache bebauen und nachnutzen zu können, muss die Fläche vor einem möglichen Hochwasser geschützt werden. Anstatt den Fluss mit Stahlbetonmauern einzudeichen, wie es jetzt teilweise der Fall ist, soll die Ilm durch breite Uferterrassen mehr Raum bekommen. Dadurch soll der Fluss auch erstmals "begehbar" werden, so Wilke.

Um das Areal vollständig zu erschließen, sehen die Planungen neben dem Hochwasserschutz auch den Abriss alter Industriegebäude vor sowie den Neubau von Straßen und zwei weiteren Brücken. Ist das geschafft, kann der Hochbau voraussichtlich 2025 starten. Die erste Brücke ist bereits als Zufahrt zum neuen Kindergarten eröffnet worden.

Eine Animation zeigt, wie Brache um Fischerhütte begrünt werden können.
Breite, grüne Uferterrassen sollen entlang der Ilm gebaut werden. Bildrechte: MDR/Stadtplanungsbüro Wilke

Tochterunternehmen von Infineon zieht ins Quartier

Neben dem jetzigen Kindergarten sind mehrere Wohnhäuser geplant, direkt daneben soll ein Gebäude entstehen, was künftig von der Technischen Universität (TU) genutzt werden könnte. Die denkmalgeschützte Fischerhütte soll das Herzstück des neuen Quartiers werden.

An das alte Glaswerk angrenzend, erklärt Wilke, kommt ein Neubau für das Unternehmen Moteon. Derzeit sitzt der Softwareentwickler noch im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau. Die 100-prozentige Tochter des Chipherstellers Infineon will sich mit dem Umzug ins Quartier vergrößern. Derzeit geht Geschäftsführer Philip Würfel davon aus, dass der Neubau 2026 steht.

Eine Landkarte zeigt das Gebiet um die Ilmenauer Fischerhütte.
Das neu strukturierte Gelände um die Fischerhütte könnte auch von der TU Ilmenau genutzt werden. Bildrechte: MDR/Stadtplanungsbüro Wilke

Ein weiterer Neubau ist am Rande der Brache geplant. Wo jetzt noch die Finnhütten stehen, die derzeit von der TU genutzt werden, soll ein Hotel der internationalen Kette B&B entstehen. Laut Stadt mit 96 Zimmern. Das direkt daran angrenzende Kontorhaus bleibt bestehen. Ob und wie es von der TU weiter genutzt wird, solle in Abhängigkeit vom Bedarf im kommenden Jahr entschieden werden, so ein Sprecher der TU.

Es ist eigentlich genau das, was wir seit 30 Jahren als Verein verfolgen.

Karl-Heinz Schmidt ehemaliger Vorsitzender des Vereins Ilmenauer Glastradition

Ehemaliger Verein Ilmenauer Glastradition ist positiv gestimmt

Wie genau das Herzstück des Quartiers zukünftig verwendet wird, steht noch nicht fest. "Da sind noch viele Gespräche notwendig", sagt Wilke. Es sei noch offen, ob die alte Glashütte von der Stadt oder der TU belebt werden soll. Jahrelang war das historische Bauwerk Sitz des Vereins Ilmenauer Glastradition. Mittlerweile hat sich der Verein auf Grund des Alters seiner Mitglieder aufgelöst. Doch der ehemalige Vorsitzende Karl-Heinz Schmidt setzt sich weiterhin für den Erhalt der Glasgeschichte ein. Dass die Fischerhütte nun eingebettet in Zukunftspläne ist, stimmt den 76-Jährigen optimistisch.

Porträt des ehemaligen Vorsitzenden des Vereins Ilmenauer Glastradition, Karl-Heinz Schmidt.
Der ehemalige Vorsitzende des Vereins Ilmenauer Glastradition, Karl-Heinz Schmidt, befürwortet die neuen Pläne für das Quartier Fischerhütte. Bildrechte: MDR/Stadtplanungsbüro Wilke

"Es ist eigentlich genau das, was wir seit 30 Jahren als Verein verfolgen. Das zu entwickeln und vor allem, den historischen Wurzeln damit gerecht zu werden", sagt Schmidt. Denn die 1910 errichtete Hütte sei früher Innovationszentrum der Glasindustrie gewesen.

MDR (wdy/ost)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 25. November 2023 | 18:25 Uhr

6 Kommentare

Uborner vor 12 Wochen

Endlich. Jede infrastrukturelle oder kulturelle Verbesserung wertet die Stadt auf und macht sie attraktiver, auch für junge, kluge Leute, die ja nicht gerade scharf auf Ilmenau sind.

kleinerfrontkaempfer vor 12 Wochen

Alle Achtung!
Ilmenau macht sich! Dort ist nicht nur der Himmel blau. Da wird Schritt für Schritt auf den Weg gebracht wovon anderen Kommunen nur den Hut ziehen sollten.

pepe79 vor 12 Wochen

Durchaus möglich.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Zwei Männer stapeln Lieferungen mit Video
Der Verein "Ukrainefreunde Gotha" von Dietrich Wohlfahrth (r.) und seinem Stellvertreter Mortimer von Rümker (l.) stellt bereits seit 30 Jahren Hilfstransporte auf die Beine. Bildrechte: Andreas Rückewold/MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen

Bikepark 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:22 Uhr

Sa 24.02.2024 19:33Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-801186.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Autokorso 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:19 Uhr

Sa 24.02.2024 19:31Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/video-801180.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Walterhausen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:09 Uhr

Nach dem Brandanschlag auf das Haus des SPD-Kommunalpolitikers Michael Müller haben 200 Menschen ihre Unterstützung bekundet.

Sa 24.02.2024 19:21Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/west-thueringen/gotha/video-801150.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kundgebung 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:08 Uhr

Rund dreihundert Menschen erinnerten in Weimar zum zweiten Jahrestag des russischen Überfalls mit einer Schweigeminute an die Toten.

Sa 24.02.2024 19:22Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/video-801154.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video