Robert Sesselmann (AfD) telefoniert am Tisch
Robert Sesselmann (AfD) wurde im Juni zum Landrat des Landkreises Sonneberg gewählt. Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Vogl

Gesundheitsversorgung Sonnebergs Landrat Sesselmann bittet um Millionen für Kliniken - Land sagt Nein

15. Oktober 2023, 19:30 Uhr

Sonnebergs AfD-Landrat Robert Sesselmann hat das Land Thüringen um 10 Millionen Euro gebeten, um die finanziell angeschlagenen Krankenhäuser in Sonneberg und Neuhaus am Rennweg zu retten. Erfurt ist dazu nicht bereit. Doch Sesselmann hält seine Forderungen aufrecht.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der Sonneberger Landrat Robert Sesselmann (AfD) hat das Land Thüringen um eine Soforthilfe von 10 Millionen Euro gebeten. Wie er in einem Brief an Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) schrieb, soll das Geld für die Rettung der finanziell angeschlagenen Krankenhäuser in Sonneberg und Neuhaus am Rennweg mit insgesamt rund 750 Mitarbeitern verwendet werden.

Die Landeshilfe sei dringend erforderlich, um die Gesundheitsversorgung der Menschen im Landkreis zu sichern. Die beiden Kliniken gehören zum Klinikverbund Regiomed, dessen Anteile fränkische und Thüringer Kommunen halten.

Das Krankenhaus in Neuhaus am Rennweg
Das Krankenhaus in Neuhaus am Rennweg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ministerium: Keine pauschale Zahlung

Das Thüringer Gesundheitsministerium wies die pauschale Forderung Sesselmanns am Sonnabend zurück. Wie das Ministerium mitteilte, müssen aus seiner Sicht zunächst die Gründe für das Defizit des Regiomed-Klinikverbundes geklärt werden. Es seien bereits Schritte eingeleitet worden, die Sesselmann bekannt sein sollten. Erst wenn die Ursachen geklärt seien, könnten die Kreistage Entscheidungen treffen.

Thüringer Gelder müssten in Thüringen bleiben und seien nicht dazu da, möglicherweise in Bayern entstandene Verluste auszugleichen. Das Ministerium erklärte, es wisse um die Notwendigkeit der Krankenhäuser in den Kreisen Sonneberg und Hildburghausen und fordere ein besonnenes Mitarbeiten des Landrats.

Regiomed-Klinik in Sonneberg
Der Regiomed-Klinik in Sonneberg droht Insolvenz. Bildrechte: REGIOMED-KLINIKEN GmbH

Sesselmann erneuert Hilferuf

Dessen ungeachtet erneuerte Robert Sesselmann seinen Hilferuf. Sofern der Thüringer Regierung etwas am Erhalt der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum liege, solle sie schnellstmöglich Kontakt mit der bayerischen Landesregierung und dem dortigen Gesundheitsministerium aufnehmen, schrieb er.

Der regionale Klinikverbund Regiomed steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Der Verlust soll sich auf rund 20 Millionen Euro belaufen. Um eine Insolvenz abzuwenden, sollen die Krankenhäuser wieder in Trägerschaft der Landkreise kommen. Am 26. Oktober wollen die Kreistag auf einer Sondersitzung darüber an.

MDR (bee/jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. Oktober 2023 | 20:00 Uhr

170 Kommentare

DER Beobachter vor 30 Wochen

Ja. Viele Deutsche in Kanada und in GB kommen nach wie vor bei größeren planbaren Sachen weiter lieber hierher, als sich in ihrer Wahlheimat behandeln zu lassen müssen. Sogar zur Entbindung. Aber heutzutage soll es ja so fuuuuurchtbar sein, in Deutschland leben zu müssen, erzählen mir immer wieder hilflose Zeitgenossen aus dem Hörensagen...

Harka2 vor 30 Wochen

Und im Eichsfeld zahlt der Freistaat 13,5 mal so viel Geld für eine neue Klinik, nur die haben im Gegensatz zum AfD-Mann Sesselman auch ein zukunftsfähiges Konzept für das Klinikum.

pepe79 vor 30 Wochen

Es hat ja keiner gesagt dass die Kliniken nicht gerettet werden sollen und nie Geld fliest aber erstmal gehören die Probleme ergründet um die abzustellen, sonst versickert das Geld weiter.
Im übrigen haben wir ein extrem dichtes Kliniknetz in Deitschland, wenns da ein pasr km writer wären wäre das auch nicht schlimm. Eine Bekannte levt in Kanada, auf ihren anstehenden OP Termin hat sie keinen Einfluss, das wird zentral gemanaged und vergeben. Wenn sie einen Termin bekommt sie da zu sein. Der Weg zur Klinik ist da auch weiter als 30 Minuten und ist da eben nicht so ein Wunschkonzert wie bei uns!

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen