Thüringen Kommunalwahlen: Wie entscheidend sind Landes- und Bundespolitik?

23. April 2024, 07:38 Uhr

Am 26. Mai stehen in Thüringen Kommunalwahlen an. Wie entscheidend sind dabei Landes- und Bundespolitik? Und was können die Bürger tun, um in ihrer Kommune mitzubestimmen? Das diskutierten am Montagabend die Gäste beim MDR-Bürgertalk "Fakt ist! aus Erfurt". Dabei gingen die Meinungen der Gäste teilweise stark auseinander.

Porträt-Collage Online-Redakteur Jonas Wölke
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Was entscheiden Bund, Land und was wird eigentlich noch auf kommunaler Ebene entschieden? Für viele Menschen in Mitteldeutschland ist diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von MDRfragt, dem Meinungsbarometer für Mitteldeutschland unter fast 25.000 MDRfragt-Teilnehmern.

Demnach fühlen sich sechs von zehn Befragten schlecht darüber informiert, was genau Gemeinde- und Stadträte und was die Kreistage entscheiden. Diese Unsicherheit wurde auch bei einigen Zuschauern im Studio am Montagabend bei "Fakt ist! aus Erfurt" zum Thema "Versprechen und Parolen - was in Kommunen entschieden wird" deutlich.

Nachrichten

Gemeinderatssitzung im Gemeinderat Albershausen mit Video
Viele MDRfragt-Mitglieder finden die Arbeit im Gemeinderat wichtig für ihr eigenes Leben. Sie fühlen sich jedoch über die Ergebnisse der Kommunalparlamente schlecht informiert. Bildrechte: imago/Horst Rudel

Zu wenig Entscheidungsbefugnisse auf kommunaler Ebene?

So zum Beispiel bei Andreas Straubel aus Dienstädt im Saale-Holzland-Kreis: Er monierte, dass Städte- und Gemeinderäte gar keine Entscheidungsbefugnis hätten. Daher brauche man sie nicht. Auch Zuschauerin Martina Ehrhardt aus Eberstedt im Weimarer Land brachte ihre Kritik knapp auf den Punkt: "Man merkt, dass vieles aus der Bundespolitik nicht umgesetzt werden kann, gerade auf dem Land nicht." Die Rahmenbedingungen dafür würden aber in Brüssel und Berlin gemacht, nicht in Eberstedt.

Auch Michael Brychcy (CDU), Bürgermeister der Stadt Waltershausen im Landkreis Gotha, machte in der Sendung keinen Hehl daraus, dass er nicht immer glücklich mit den Entscheidungen auf Bundes- und Landesebene sei, es aber trotzdem natürlich eine Grundordnung brauche.

Ein Mann steht in einem TV-Studio 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (BSW) wiederum sagte, die Kommunen hätten beispielsweise über ihren Haushalt schon Möglichkeiten gewisse Schwerpunkte zu setzen und so das Umfeld der Bürgerinnen und Bürger mitzugestalten. Es sei unehrlich so zu tun, als könne man als Kommunalpolitiker auf Bundespolitische Themen Einfluss nehmen. Es läge in der Verantwortung der Politiker, das dem Wähler gegenüber deutlich zu machen. Dazu zähle auch aufzuzeigen, wo Bürgerinnen und Bürger sich in kommunalen Entscheidungen einbringen können, so Wolf weiter.

Eine Frau steht in einem TV-Studio 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Politiker und Bürger müssen ins Gespräch kommen

Hans-Jürgen Kärst aus Erfurt zeigte sich dagegen eher unzufrieden mit den handelnden Vertretern der Kommunalpolitik vor Ort. Bei den anstehenden Kommunalwahlen sähe er zwar derzeit die aufgehängten Plakate, wisse aber nicht, welche Menschen hinter den Namen stecken. Was er aber sehr wohl sehe, sei die marode Infrastruktur in seiner Stadt. Er wünscht sich, dass die Politik wieder mehr auf ihn zukommt und ihm ihr Vorgehen erklärt.

Dem pflichtete auch der Sonneberger Landrat Robert Sesselmann (AfD) bei. Er versuche im Gespräch mit den Bürgermeistern vor Ort bei Bürgerdialogen gemeinsam die Themen seines Landkreises anzugehen, egal in welcher Partei sie sind. Ähnlich sah das auch Michael Brychcy: "Die Leute wollen, dass wir Probleme lösen, da ist es egal von welcher Partei man ist."

Die Leute wollen dass wir Probleme lösen, da ist es egal von welcher Partei man ist.

Michael Brychcy (CDU), Bürgermeister Waltershausen Bürgermeister der Gemeinde Waltershausen

Parteizugehörigkeit auf kommunaler Ebene weniger wichtig

Auch Politikwissenschaftler Benjamin Höhne von der Technischen Universität Chemnitz betonte, dass gerade auf kommunaler Ebene der Parteipolitisierungsgrad geringer sei als auf Landes- oder Bundesebene. Höhne meint damit, dass auf kommunaler Ebene weniger wichtig ist von welcher Partei ein Vorschlag kommt, sondern eher, was dieser beinhaltet. Daher spielten Parteizugehörigkeiten für die Wählerinnen und Wähler auch weniger eine Rolle.

Nichtsdestotrotz betonte Höhne, dass parteipolitische Zusammenarbeit auch auf kommunaler Ebene wichtig sei. Dem widersprach Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf: "Auf kommunaler Ebene zählt die Macht des Arguments, aber keine Koalitionen, sondern nur Mehrheiten."

Auf kommunaler Ebene zählt die Macht des Arguments, aber keine Koalitionen, sondern nur Mehrheiten.

Katja Wolf (BSW), Bürgermeisterin Eisenach Oberbürgermeisterin der Stadt Eisenach

Kommunalpolitik geht nicht ohne Engagement der Bürger

Dass man als Bürger nicht immer nur auf die Politik schimpfen dürfe, sondern sich auch selbst einbringen müsse, dafür plädierte eine Zuschauerin aus Erfurt. Sie sagte: "Es wäre toll, wenn wir selbst alle etwas aktiver auf unsere Vertreter zugehen würden." Dem stimmte auch Anja Hense aus Weimar zu. Sie war einige Jahre als Mitarbeiterin für die FDP-Stadtratsfraktion tätig und bemängelte, dass viele Bürger gar nicht den Austausch mit Politikern suchten.

Wenn man nicht erfährt, wo der Schuh drückt, dann kann man nichts verändern im Sinne der Bürger.

Anja Hense, Zuschauerin Fakt ist! ehemalige Mitarbeiterin der FDP-Stadtratsfraktion in Weimar

Mit der Feuerwehr-Liste in den Eichenberger Gemeinderat

Dem schloss sich auch Sebastian Schneider, Bürgermeister der 350-Einwohner-Gemeinde Eichenberg im Saale-Holzland-Kreis an. Er berichtete über die Liste der örtlichen Feuerwehr, die in seinem Ort bei den Kommunalwahlen gewählt werden kann, wo sich Menschen jedweder politischen Couleur für den Gemeinderat haben aufstellen lassen. Eben weil die Anzahl der Wählerinnen und Wähler in seinem Ort gering sei. Trotzdem freute er sich, dass sich mehr Menschen zur Wahl haben aufstellen lassen, als es Plätze zu vergeben gibt. Damit haben seine Bürger auch eine echte Wahl, sagte er.

Politikwissenschaftler Höhne: Personen und Themen genau anschauen

Auch Politikwissenschaftler Benjamin Höhne betonte, dass moderne Politik Bürger beteilige und er empfahl allen Wählerinnen und Wählern, sich "die Themen und Parteien anzuschauen, mit denen da in die Wahl gegangen wird."

Ein Mann redet in einem TV-Studio 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Als kleine Entscheidungshilfe arbeite er mit Kollegen der TU Darmstadt außerdem an einer App, die ähnlich dem Wahl-O-Mat, für die Kommunalwahl Orientierung bieten könne.

Eine App auf einem Smartphone gezeigt
Die "Voto"-App soll eine Entscheidungshilfe, ähnlich dem Wahl-O-Mat, für die Kommunalwahl sein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR (jw)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Fakt ist! aus Erfurt | 22. April 2024 | 22:10 Uhr

16 Kommentare

stadtfreund22 vor 3 Wochen

Was der Rat darf steht in der Thüringer Kommunalordnung. Dieser hat weder Abgeordnete noch ist er Parlament. Das sollten sich manche Erfurter Stadträte, die auch ein Mandat im Thüringer Landtag inne haben, immer wieder vor Augen halten

THOMAS H vor 3 Wochen

"Hans-Jürgen Kärst aus Erfurt zeigte sich dagegen eher unzufrieden mit den handelnden Vertretern der Kommunalpolitik vor Ort. ... Er wünscht sich, dass die Politik wieder mehr auf ihn zukommt und ihm ihr Vorgehen erklärt."

Wenn ich das lese, möchte ich, als langjähriger Besucher von öffentlichen Ausschuß- und Stadtratssitzungen in meinem Wohnort, an Herrn Kärst die Frage stellen:

Wann war er das letzte Mal bei solch einer Sitzung?

Gerade in der Kommunalpolitik ist es bei diesen Sitzungen möglich die jeweiligen Vertreter mit ihren Ansichten und Meinungen kennenzulernen, wobei bei neuen Kandidaten, die von den Plakaten schauen, die Möglichkeit besteht, sich selbst schlau zu machen, indem z. B. Wahlveranstaltungen besucht werden. Auch über die digitale Schiene lässt sich einiges zu den jeweiligen Kandidaten finden.

Das Warten, daß die Vertreter auf den einzelnen Bürger zukommen, wird nicht zum Erfolg führen und der Frust über Mißstände bleibt weiter bestehen.

erfurter-buerger vor 3 Wochen

Tpass genau was sie sagen. Nachdem am parteilosen Kulturdirektor auch im Zusammenhang des Reformationstages 2018 Kritik geübt wurde und er nach Beyreuth gehen wollte, favorisierten der Erfurter OB und der Fraktionsvorsitzende Warnecke ihn als Dezernent für Kultur und Stadtentwicklung. Heute haben wir das Theater mit dem Theater. Entgegen der von wissenschaftlicher Expertise getragener Ablehnung der Versiegelung hochwertigsten Ackerbodens durch Tausende Bürger, will die Stadt ohne wirklich ansiedlungswillige Hochtechnologiefirmen vorweisen zu können, ein Gewerbegebiet ins Schaufenster stellen. Dabei fehlen gerade dafür hochqualifizierte Fachkräfte. Meines Erachtens zeigen diese Politiker, dass der größere Fachkräftebedarf in der Politik vorhanden ist.

Mehr aus Thüringen

Feuerwehr und Polizeiauto 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Männer in Lederhosen vor einem Ausschankwagen 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 20.05.2024 | 20:48 Uhr

Die Brauerei Neunspringe hat am Pfingstmontag ihr traditionelles Brauereifest in Worbis gefeiert. Laut Veranstalter kamen die Gäste aus dem ganzen Eichsfeld. Die Brauerei gibt es seit 1867.

Mo 20.05.2024 19:00Uhr 00:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/eichsfeld/video-brauerei-neunspringe-brauereifest-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video