Sportchef Ralf Becker, frustiert 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | 3. Liga Paukenschlag in Dresden: Dynamo trennt sich von Sportchef Ralf Becker

05. März 2024, 18:00 Uhr

Nach der Niederlage gegen Halle fing die Gerüchteküche um Dynamo Dresden damit an, mächtig zu brodeln. Nun gibt es eine Konsequenz aus der sportlichen Talfahrt: Sportchef Ralf Becker muss gehen.

Nach nur einem Sieg aus den vergangenen sechs Spielen hat Dynamo Dresden auf die sportliche Talfahrt reagiert. Nach MDR-Informationen wurde Sportchef Ralf Becker am Dienstagnachmittag (05.03.) von seinen Aufgaben entbunden. Zuvor hatten "Kicker" und "Bild"-Zeitung über die Freistellung berichtet. Der Verein bestätigte die Trennung am Dienstagabend.

Kein Vertrauen mehr in Becker

"Die langjährige Zusammenarbeit mit Ralf Becker war von großen Herausforderungen sowie emotionalen Höhen und Tiefen geprägt. Nunmehr ist zu konstatieren, dass das notwendige Vertrauen dafür fehlt, dass unsere ambitionierten Vereinsziele kurz- und mittelfristig gemeinsam mit Ralf Becker realisiert werden können", wird der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Heinig in einer Pressemeldung zitiert ohne konkrete Gründe für die Trennung zu nennen.

Marcel Bär, Aue, trifft mit diesem Schuss zum 1:0, rechts Lars Brünning, Dresden.
Bildrechte: IMAGO/Kruczynski

Nur zwei Siege in acht Partien

Fakt ist, dass es sportlich zuletzt nicht lief und Dynamos Aufstiegschancen erheblich gesunken sind. Das große Ziel "Aufstieg in die 2. Bundesliga" sieht man offenbar in Gefahr. Die Mannschaft von Cheftrainer Markus Anfang, der nun noch zwei Spiele "auf Bewährung" bekommen soll, befand sich Ende des vergangenen Jahres noch klar auf Kurs. Da hatten die Sachsen satte zehn Punkte Vorsprung auf den Dritten Ulm.

Im Jahr 2024 pulverisierte Ulm diesen Rückstand und hat als neuer Zweiter nun einen Zähler Vorsprung auf den Dritten Dynamo. Dresden ist in der Rückrundentabelle nur Vierzehnter, gewann lediglich zwei von acht Partien, verlor dreimal in Folge auswärts, darunter waren auch Pleiten in den prestigeträchtigen Ostderbys in Aue und Halle.

Markus Anfang jubelt
Dynamos Trainer Markus Anfang kann vorerste weitermachen. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Hentschel

Spiel am Freitag gegen 1860 ausverkauft - dann kommt Ulm

Die Fans kehren der SGD aber nicht den Rücken. Die Flutlichtpartie am Freitag gegen 1860 München vermeldete der Verein bereits am Montag als "ausverkauft". Über 30.000 Zuschauer werden mit dabei sein. Sie hoffen auf ein Wiederaufleben der starken Leistung gegen Essen. Danach geht es erneut zu Hause gegen Ulm. Mit zwei Siegen könnte Rang zwei also wieder zurückerobert werden - dann aber mit einem neuen oder ohne Sportchef.

Kommunikationschef übernimmt Becker-Aufgaben

Die Aufgaben von Becker werden vorübergehend durch den Geschäftsführer Kommunikation David Fischer wahrgenommen, der dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Trainerteam vom sportlichen Berater Ulf Kirsten und dem Geschäftsführer Finanzen, Stephan Zimmermann, unterstützt wird. 


cke/ten

Mehr zu Dynamo Dresden

Stefan Kutschke 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
René Kindermann im Gespräch mit Sreto Ristic und Markus Anfang, nach Spielende 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. März 2024 | 19:00 Uhr

86 Kommentare

Il Sassone vor 15 Wochen

Es gab nie ein (offizielles) Ultimatum und scheinbar ist man mit der Arbeit von Herrn Becker nicht zufrieden, so dass man ihn freigestellt hat. Wo liegt also das Problem?

SGDHarzer66 vor 15 Wochen

Das sehe ich genau umgekehrt. Das beste Beispiel sind die Osnasen. Kommen zum Aufstieg wie die Jungfrau zum Kinde und sind eigentlich nur zu bedauern...

Dreiecker vor 15 Wochen

Es wäre ja auch schlimm wenn es keinen Unterschied zwischen dritter und zweiter Liga geben würde. Nur ist der Weg in die höhere Spielklasse in der Regel oft schwerer als der Verbleib in der höheren Liga.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga