Philipp Harant, Denis Jäpel und Lukas Surek (v.l.)
Philipp Harant, Denis Jäpel und Lukas Surek (v.l.) Bildrechte: BSG Chemie Leipzig

Fußball | Regionalliga Drei Leistungsträger verlassen die BSG Chemie Leipzig

07. Mai 2024, 13:15 Uhr

Sie waren und sind Leistungsträger und werden ab Sommer der BSG Chemie Leipzig den Rücken kehren. Aber Philipp Harant, Denis Jäpel und Lucas Surek werden nicht in höhere Ligen oder zu anderen Regionalligisten wechseln, sondern sich auf die berufliche Zukunft konzentrieren.

Die Abgänge kommen durchaus überraschend. Denn Jäpel und Harant sind mit 25 eigentlich eher in der fußballerischen Blüte, Surek hätte mit 27 trotz seiner Verletzung auch noch einige Jahre vor sich. Aber das Trio setzt ab dem Sommer andere Prioritäten.

Surek mit Knieverletzung zum Karriereende

Jäpel wird nach drei Jahren bei Chemie in seine Heimatstadt Weimar zurückkehren, wo er sich auf Familie und Beruf konzentrieren will. Surek spielte vier Jahre für die Grün-Weißen und wird seine fußballerische Karriere im Sommer beenden. Beim Stadtderby am vergangenen Sonntag zog er sich eine Knieverletzung zu, die für das vorzeitige Saison- und damit auch Karriereaus sorgt. Er wolle sich jetzt auch den "anderen schönen Dingen des Lebens widmen". Harant schließt sich Oberligist FSV Schöningen an, wo er auf den Magdeburger Christian Beck treffen wird. Auch sein Fokus werde aber auf einer Ausbildung liegen.

Weggang des Trios schmerzt Chemie sehr

Hans Jerke aus der sportlichen Leitung der BSG Chemie Leipzig bedauerte die Abgänge: "Wir müssen als Verein damit umgehen, wir sind den Jungs sehr dankbar. Alle sind ein wichtiger und anerkannter Bestandteil der Mannschaft und haben das Gesicht des Teams geprägt. Auch durch die Leistungen auf dem Platz schmerzt uns der Weggang sehr, auch wenn die Entscheidung in allen drei Fällen natürlich nachvollziehbar ist und wir ihnen für ihre Zukunft nur das Beste wünschen."

Damit wird es für das Trio am kommenden Sonntag gegen den BFC Dynamo (12:55 Uhr im MDR FERNSEHEN und Livestream) zu einem emotionalen letzten Aufritt – auf und im Fall Surek neben dem Feld – kommen.

spio/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Mai 2024 | 12:55 Uhr

16 Kommentare

FCSL vor 10 Wochen

Danke Jungs, daß ihr die Knochen so lange für Chemie hingehalten habt. Viel Glück für die Zukunft!
Kein Trost, aber wenigstens müssen wir die drei nicht in gegnerischen Farben im AKS begrüßen.
Nochmals Danke und viel Glück.
NWW

Chemieschwein vor 10 Wochen

Jagatic hat klipp und klar geäußert ,das er diesen weg gehen will ..zudem wenn du überhaupt mal in Leutzsch warst ...dann wüsstest du was die letzten Jahre alles aufgebaut wurde ...dann wüsstest du wo die Bagger und die Container stehen und der Plan für die Entwicklung der Infrastruktur steht schon ein paar Jahre ..du kannst gern 20 Mio reinpumpen dann gehts vlt schneller ..

Gustav vor 10 Wochen

Unser Erfolg ist Wachstum ohne Schulden, Verlässlichkeit und die Freude an unserer stetig wachsenden Chemie-Familie. Wenn wir jetzt den Schritt zur 3.Liga gehen würden, könnten wir nicht weiter in unserem Wohnzimmer Alfred-Kunze-Sportpark spielen. Diese Heimat ist aber gesetzt und macht auch einen Teil der Besonderheit unseres Vereins aus. Ich bin weiter dafür mit Geduld, Beharrlichkeit und Freude den bisherigen Weg des gesunden Wachstums fortzusetzen. Zunächst steht für mich die Erweiterung der Kapazität des AKS im Vordergrund. GWG Gustav

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga