Djamal Ziane 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Lok Leipzigs Djamal Ziane sparte nach der Niederlage gegen den Chemnitzer FC nicht mit Selbstkritik. Gründe für seine persönliche Torflaute vermochte aber auch er nicht zu finden.

Sa 16.09.2023 11:41Uhr 02:36 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-chemnitz-interview-ziane-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fußball | Regionalliga Schiri-Frust und Selbstkritik bei Lok Leipzig – CFC atmet nach "Brustlöser" auf

16. September 2023, 12:01 Uhr

Während beim Chemnitzer FC die Stimmung nach dem ersten Saisonsieg entsprechend gelöst war, haderte Lok Leipzig vor allem mit der Leistung des Schiedsrichters. Allein daran wollte man die dritte Niederlage in Folge aber nicht festmachen.

"Was soll man dazu sagen? Ich muss es mir noch einmal anschauen, aber ich glaube, er lag in beiden Situation falsch." Lok-Coach Almedin Civa stand die Ratlosigkeit am späten Freitagabend ins Gesicht geschrieben. Sein Team hatte soeben nicht nur die dritte Ligapleite in Folge kassiert, sondern auch noch mächtig Pech mit den Entscheidungen des Unparteiischen gehabt. Gleich zweimal hätte Schiedsrichter Johannes Schipke guten Grund gehabt, auf den Punkt zu zeigen. Zunächst wurde Ricardo Grym im Strafraum von Tobias Müller gefoult, dann sprang Niclas Walther nach einer Ecke der Ball an den Arm. Eigentlich klare Entscheidungen, doch beide Male blieb die Pfeife stumm.

Spieler des Chemnitzer FC am Ball. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Civa: "Wir sind alle Menschen"

"Das ist nicht das erste Mal", ärgerte sich Civa. "Aber das ist Regionalliga, vierte Liga." Dementsprechend können auch Fehler passieren. "Wir sind alle Menschen. Man muss es so annehmen. Ich werde mich jetzt nicht hinstellen und dem Schiedsrichter die Schuld für die Niederlage geben", sagte der 51-Jährige und bemängelte vor allem die eigene Chancenverwertung. Djamal Ziane, Osman Atilgan und Tobias Dombrowa hatten allesamt gute Möglichkeiten. Vor allem Kapitän Ziane wurde nach dem Spiel deutlich. "Es ist jede Woche die gleiche Leier. Wir haben unsere Möglichkeiten, machen sie aber nicht rein." Sicherlich habe man "ein bisschen Pech bei den Schiedsrichterentscheidungen" gehabt, "aber daran lag es weiß Gott nicht. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt."

Almedin Civa 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Der Schiedsrichter lag in zwei Situationen falsch, aber Leipzigs Trainer Almedin Civa wollte daran die Niederlage nicht allein festmachen. Man spiele halt vierte Liga, das seien auch die Schiedsrichter...

Fr 15.09.2023 21:56Uhr 03:14 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-chemnitzer-fc-lok-leipzig-almedin-civa-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Torflaute: Ziane "kommt ins Nachdenken"

Lok hat nach dem vielversprechenden Saisonstart mit neun Punkten aus vier Partien mittlerweile an Boden verloren. Nur ein eigener Treffer sprang in den letzten drei Spielen heraus. Ziane, eigentlich ein Torgarant, sparte nicht mit Selbstkritik. "Natürlich kommst du ins Nachdenken. Letzte Saison gingen die Dinger mit einem gewissen Selbstverständnis rein." In dieser Spielzeit traf der 31-Jährige einzig gegen Carl Zeiss Jena, besorgte da mit seinem Kopfball tief in der Nachspielzeit aber immerhin den Sieg. Seine persönliche Flaute kann er sich dennoch nicht erklären. "Die Erwartungen an mich waren nach 21 und 18 Toren in den Vorjahren groß, das war mir klar. Aber ich habe zuletzt zu viel liegen lassen, so ehrlich bin ich und so sehen auch die Ergebnisse aus."

Matchwinner Erlbeck: "Das muss uns Auftrieb geben"

Ziane hat damit genauso viele Tore in dieser Saison geschossen wie ein gewisser Niclas Erlbeck. Mit seinem satten Flachschuss ins rechte Eck kurz nach Wiederanpfiff sorgte er für den sehnlichst erwarteten ersten Saisonsieg der Chemnitzer. "Ich frage mich selbst, wie das passieren konnte", lachte der gelernte Innenverteidiger: "Das ist aber ein richtig gutes Gefühl und in unserer Situation unheimlich wichtig." Vor allem nach den zuletzt engen Spielen gegen Chemie Leipzig (0:1) und Babelsberg (0:0) habe sich seine Mannschaft endlich belohnt. "Wir waren heute einfach mal dran, nachdem wir in den letzten Wochen extrem viel Aufwand betrieben haben. Wir wissen, dass wir in einem Umbruch stecken und alles ein bisschen Zeit benötigt. Das muss uns Auftrieb und Selbstvertrauen geben. Wir sind auf dem richtigen Weg und konkurrenzfähig."

Niclas Erlbeck 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Ein Verteidiger löste den Knoten und bescherte dem Chemnitzer FC den ersten Saisonsieg. Das sei unglaublich wichtig gewesen, müsse Selbstvertrauen und Auftrieb geben, erklärte Niclas Erlbeck nach der Partie.

Fr 15.09.2023 21:42Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-chemnitzer-fc-lok-leipzig-niklas-erlbeck-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Christian Tiffert 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Das Spiel hat beim Chemnitzer Trainer Spuren hinterlassen. Nach der Führung hätten seine Spieler schwere Beine bekommen, wo vorher Leichtigkeit war. Seine aufkommende Erregung gehöre dazu, "wenn die Punkte ausbleiben."

Fr 15.09.2023 21:41Uhr 01:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-chemnitzer-fc-lok-leipzig-christian-tiffert-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Auf einmal werden die Beine schwer, wenn man etwas zu verlieren hat.

Christian Tiffert Trainer Chemnitzer FC

Die Erleichterung war auch CFC-Trainer Christian Tiffert im Anschluss anzusehen - auch wenn am Ende noch einmal gezittert werden musste. "Man hat gesehen, wie viel Psychologie im Fußball ist, was sich in der Birne abspielt. Auf einmal werden die Beine schwer, wenn man etwas zu verlieren hat." Insbesondere die siebenminütige Nachspielzeit glich einer gefühlten Ewigkeit. "Man kennt ja Lok und weiß, was sieben Minuten bedeuten können", spielte Tiffert auf den bereits erwähnten Leipziger Last-Minute-Sieg gegen Jena an. "Aber die Jungs haben es bravourös verteidigt. Das ist ein typischer Brustlöser-Sieg. Den nehmen wir gerne mit."


jsc

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. September 2023 | 16:00 Uhr

7 Kommentare

lunatic vor 43 Wochen

Na gut - dort informier´ ich mich halt nicht... (dann -trotz aller Kritik zuweilen- dann schon doch lieber beim Heimatsender... ;-))
Und ich hab ja nur MEINE Meinung zu A. Civa und Lok geäußert.
Und dass gute Stürmer auch mal Zeiten haben, wo sie eben das Tor nicht (oder deutlich seltener) treffen und sich dann hinterfragen - das gibts doch immer mal, auch beim CFC - siehe Bozic, da kann man den Djamal Ziane ja schon bisschen verstehen, der bekommt doch immer seine Chancen. Was soll Civa denn machen? Ihn auf der Bank lassen?

mariolein65 vor 43 Wochen

Lok gehört für mich nach wie vor zu einer Spitzen Mannschaft in der RL.Das gab es schon öfters das Lok eine Ergebnis Krise hatte? Es wird nicht lange dauern und Lok ist wieder oben dran? Man kann in Chemnitz mal verlieren passiert,es werden noch andere Mannschaften gegen den CFC verlieren! Aber im Moment muss Lok Tore schießen! Auch ein neuer Trainer bei Lok kann die Tore nicht selbst schießen? 3 .Spiele hintereinander verloren das passiert jede Mannschaft mal in der Saison! Und schlecht spielt Lok nicht bloß müssen die Großen Chancen auch Mal rein gehen! Ja Mal hat man Glück wie in Jena wo die Dinger ebent kurz vor Schluss rein gehen und jetzt ebent mal nicht? Leben geht weiter und irgendwann liegen die Bälle auch im Tor !! Weiter Lok.. Chemnitz weiterhin viel Erfolg.

lunatic vor 43 Wochen

Soll er seinen Hut ziehen? (vor der Leistung des Schiris oder des Gegners in HZ 1?) oder meintest du er soll seinen Hut nehmen (und Lok verlassen)?
Derselbe Civa, mit dem Lok letzte Saison (und zuletzt in Jena) wirklich gute Spiele gemacht hat und wo er seine Mannschaft auch gut eingestellt hatte? NUr wegen dieser ich sag jetzt mal Ergebniskrise? Sollte man sich in Probstheida gut überlegen... Macht man sicher auch.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga