Ostball | Folge 13 Kleine Tochter kämpft gegen Krebs: Die bewegende Geschichte von MBC-Profi Kris Clyburn

MDR San Mitarbeiter Daniel George
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

Als US-Profi in Europa musst du abliefern. Und zwar immer. Ganz gleich, was in deinem Leben gerade sonst so passiert. Das ist die Regel und nicht die Ausnahme im Basketball-Geschäft. Doch hinter den Fassaden starker Profisportler stecken nicht selten bittere Schicksale – so wie im Fall von Kris Clyburn vom Syntainics MBC. Folge 13 von "Ostball", dem Podcast über erstklassigen Basketball aus dem Osten.

Ostball – der Basketball-Podcast aus dem Osten

Alle anzeigen (18)

Kris Clyburn sitzt während der Podcast-Aufnahme auf seiner Couch. Fünfte Etage eines Plattenbaus, Zwei-Zimmer-Wohnung mit Balkon, gestellt vom Verein. Recht spartanisch eingerichtet, aber mit allem, was man zum Leben braucht.

Aber etwas Wichtiges, das Wichtigste für ihn fehlt: seine Familie. Freundin Karla und Tochter Kiyana sind zuhause in den USA. Ihren Besuch im März kann der 26-Jährige kaum abwarten – auch, wenn er sie in der Länderspielpause Mitte Februar ohnehin für ein paar Tage im heimischen Las Vegas besucht.

Mit 15,8 Punkten im Schnitt ist Kris Clyburn in dieser Saison der beste Werfer des Syntanics MBC, einer der besten Punktesammler in der gesamten Basketball-Bundesliga (BBL) überhaupt. Er ist zurück, vielleicht sogar so stark wie nie zuvor – und das nach einer Zeit, die er als härteste seines Lebens beschreibt.

Folge 13 von "Ostball" in der Übersicht:

Das Thema

Kris Clyburn weiß, wie das Geschäft läuft. Er weiß, dass Basketball-Profis aus den USA in Europa abliefern müssen. Und zwar immer. Ganz gleich, was sonst gerade so in ihrem Leben passiert. Sonst endet ihr Engagement ganz schnell – und sie werden ersetzt.

Deshalb zog Clyburn die vergangene Saison – er spielte in Israel und der Türkei – auch durch. Und das, obwohl der 26-Jährige privat gerade ein bitteres Schicksal durchlebte.

Bereits zehn Tage nach ihrer Geburt im Oktober 2021 vermuteten die Ärzte einen Hirntumor bei seiner Tochter Kiyana. Im Dezember dann die bittere Gewissheit: Kiyana hatte Krebs.

Clyburn hielt die Fassade des unverwundbaren Profisportlers bis zum Saisonende aufrecht. Er spielte, wie er selbst sagt, die schlechteste Saison seiner Karriere. Danach kehrte er in die USA zurück – und stand nicht mehr auf dem Parkett, sondern saß monatelang am Krankenbett.

Inzwischen geht es seiner Tochter besser. Die Chemotherapie schlug an. Kris Clyburn konnte seine Karriere fortsetzen, unterschrieb im Herbst 2022 beim Syntainics MBC – und will mit Weißenfels in dieser Bundesliga-Saison nun Geschichte schreiben.

Im Podcast spricht der US-Profi über Heimweh, seinen berühmten Bruder und seine zweite Familie.

Die Gäste

Diese Episode von "Ostball" ist anders als die bisherigen. Denn für gewöhnlich sprechen immer mehrere Gäste über das jeweilige Thema der Folge.

Doch die Geschichte von Kris Clyburn und seiner Familie ist so eindringlich, vor allem so persönlich, dass seine Worte für sich stehen – und er der einzige Gesprächspartner in Folge 13 von "Ostball" bleibt.

Kris Clyburn, 2022
Nach der so schweren vergangenen Saison überzeugt Kris Clyburn nun beim Syntainics MBC wieder – und zwar als bester Werfer des Teams. Bildrechte: IMAGO/Eibner

Die spannendsten Aussagen

Über die Krebserkrankung seiner Tochter sagt Kris Clyburn: "Jeden Tag während der Chemotherapie bei ihr im Krankenhaus zu sein und zu sehen, wie sie leidet, war das Schlimmste. Weil wir einfach nichts tun konnten. Weil wir ihr nicht helfen konnten. Das war definitiv die schwerste Zeit meines Lebens." (ab Minute 19:00)

Kris Clyburn, 2023
Im Mai vergangenen Jahres, als die Saison beendet war, entschieden sich Kris Clyburn und seine Freundin Karla, die Krebserkrankung ihrer Tochter öffentlich zu machen. Bildrechte: IMAGO/Beautiful Sports

Über das Leben als US-Profi in Europa sagt Kris Clyburn: "Von seiner Familie getrennt zu sein, wird auch im Laufe der Jahre nicht einfacher. Ehrlich gesagt wird es für mich persönlich von Saison zu Saison eher schwieriger, weil du einfach zehn Monate im Jahr weg bist und unheimlich viel verpasst. Aber das ist mein Job." (ab Minute 03:20)

Kris Clyburn, Syntainics MBC, am Ball.
"Als US-Profi in Europa musst du Leistung bringen", sagt Kris Clyburn. "Und wenn du das nicht tust, egal aus welchen Gründen, wirst du ersetzt." Bildrechte: IMAGO/Andreas Beil

Über Vergleiche mit seinem älteren Bruder sagt Kris Clyburn: "Egal, wo ich auch bin, es heißt immer: der kleine Bruder von Will Clyburn. Natürlich ist das eine Bürde, aber es spornt mich eher an. Mein Bruder hat eine großartige Karriere in Europa und auch mir den Weg geebnet." (ab Minute 05:15)

Kris Clyburn
Will Clyburn ist sechs Jahre älter als Kris. Seit 2013 spielt er in Europa, lange für ZSKA Moskau, mittlerweile für den amtierenden Euroleague-Champion Anadolu Efes Instanbul. Er ist einer der Top-Spieler in ganz Europa. Bildrechte: IMAGO/AEPhotography

Über die Saison beim Syntainics MBC sagt Kris Clyburn: "Wir gehören nicht in den Abstiegskampf. Das wollen wir in der zweiten Saisonhälfte beweisen. Und wir wollen versuchen, etwas historisches für den Verein zu erreichen und es in die Play-offs schaffen." (ab Minute 28:50)

Kris Clyburn
"Meine Mitspieler beim Syntainics MBC sind wie Brüder für mich", sagt Kris Clyburn im Podcast. Bildrechte: IMAGO/Eibner

Über den Podcast "Ostball" – das ist der Podcast über erstklassigen Basketball aus dem Osten. Alle zwei Wochen erzählt Moderator Daniel George in einer neuen Folge die besten Geschichten des ostdeutschen Basketballs.

Mit Chemnitz, Rostock und Weißenfels bei den Männern sowie Halle bei den Frauen gibt es schließlich drei Erstliga-Standorte im Osten. Aber auch viele Protagonisten wie Spieler, Trainer und Verantwortliche, die mittlerweile anderswo tätig sind, haben dort ihre Wurzeln.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Moderator Daniel George wurde 1992 in Magdeburg geboren. Er erkannte schnell, dass es auf dem Parkett für mehr als eine stabile Landesliga-Karriere beim großartigsten Dorfverein der Welt, dem TSV Niederndodeleben, nicht reicht.

Also begann der Zwei-Meter-Center mit dem Schreiben über Basketball. Zunächst für die Mitteldeutsche Zeitung über den Oberligisten BC Anhalt aus Dessau, dann über den Regionalligisten Aschersleben und schließlich über den Bundesligisten Weißenfels.

Inzwischen hat er für den MDR mehrere Dokumentationen über Basketball produziert: unter anderem "Plan A" über Nationalspieler Andreas Obst und "Built to win" über die SBB Baskets Wolmirstedt. Außerdem schreibt er für das Fachmagazin "BIG" über Basketball im Osten. Im Podcast "Ostball" spricht er nun auch regelmäßig über den Sport seines Herzens.

MDR (Daniel George)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Februar 2023 | 09:00 Uhr

0 Kommentare