MDR-Rundfunkchor: Biografie

Wenn große Orchester im In- und Ausland ein Werk mit Chorbeteiligung planen, steht der MDR-Rundfunkchor auf der Wunschliste ganz oben. Der größte und traditionsreichste Chor des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gilt unter Experten als einer der besten.

Die Sängerinnen und Sänger des MDR-Rundfunkchors singen in festlicher Kleidung im Gewandhaus
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Der MDR-Rundfunkchor ist nicht nur der größte und traditionsreichste Chor des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sondern gilt weltweit auch als eines der gefragtesten Ensembles seiner Art. Dirigenten wie Herbert von Karajan, Kurt Masur, Colin Davis, Claudio Abbado, Simon Rattle, Neville Marriner, Seiji Ozawa, Lorin Maazel, Bernard Haitink, Riccardo Muti, Georges Prêtre oder Roger Norrington haben dem MDR-Rundfunkchor ihre Reverenz erwiesen. Regelmäßig konzertieren die Sängerinnen und Sänger auch mit dem MDR-Sinfonieorchester und dem neuen Chefdirigenten Dennis Russell Davies. Weitere künstlerische Partner der Saison 2021/2022 sind u.a. das Gewandhausorchester unter Andris Nelsons, die Dresdner Philharmonie und das Sinfonieorchester Basel unter Marek Janowski, das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Esa-Pekka Salonen sowie das hr-Sinfonieorchester unter Alain Altinoglu.

Dass das Ensemble nicht nur exzellenter Partner der bedeutendsten Orchester ist, beweist es mit viel beachteten A-cappella-Interpretationen. Weltliche und geistliche Musik, Ensemblegesang sowie Chorsinfonik gehören gleichermaßen zum Repertoire, das beinahe ein Jahrtausend Musikgeschichte umspannt. Als Spezialensemble für zeitgenössische Musik haben sich die 73 Choristen zudem durch zahlreiche Ur- und Erstaufführungen einen Namen gemacht. Im Sommer 2020 erlangte der Chor besondere Aufmerksamkeit mit der virtuellen Uraufführung des MDR-Auftragswerkes „Inseln“ von Michael Langemann, das die gesellschaftliche Situation unter Pandemie-Bedingungen reflektiert.

Seit Januar 2020 hat Philipp Ahmann in der Nachfolge des estnischen Dirigent Risto Joost die künstlerische Leitung des MDR-Rundfunkchores inne. Philipp Ahmann war dem Chor bereits als Gastdirigent verbunden und prägte in den letzten Jahren u.a. mit A-cappella-Programmen, Uraufführungen und CD-Aufnahmen das musikalische Profil des Chores. Unter seinen Vorgängern finden sich Namen wie Herbert Kegel, Gert Frischmuth und Howard Arman, der auch das überaus erfolgreiche Format der Nachtgesänge entwickelte.

Nahezu 200 Schallplatten und CDs – viele davon preisgekrönt – hat das Ensemble aufgenommen. So erhielten die Sängerinnen und Sänger für die Einspielung von Max Regers Motetten op. 110 den International Classical Music Award 2017 und für die Aufnahme von Rachmaninows Vesper unter Leitung von Risto Joost im März 2018 den Diapason d’Or. Zuletzt erschien im März 2021 beim Label Pentatone eine von der Kritik hochgelobte Aufnahme mit Motetten Anton Bruckners und Michael Haydns.

Über die Europäische Rundfunkunion wie auch auf Tourneen und Gastspielen weltweit zu hören, fungiert der 2013 mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnete MDR-Rundfunkchor erfolgreich als musikalischer Botschafter Mitteldeutschlands.