Kinostart "Enfant Terrible": Unkonventionelles Biopic über Regielegende Rainer Werner Fassbinder

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

Der Regisseur Rainer Werner Fassbinder hat Filmklassiker gedreht, darunter "Berlin Alexanderplatz" und " Angst essen Seele auf". Ebenso spannend ist seine exzessive Persönlichkeit. Oskar Roehler hat einen Film über seinen früh verstorbenen Kollegen gedreht, der Fassbinder auf unkonventionelle Weise wieder lebendig werden lässt.

Filmszene 'Enfant Terrible' 2 min
Bildrechte: Weltkino Filmverleih

Der Regisseur Rainer Werner Fassbinder hat Filmklassiker gedreht. Ebenso spannend ist seine Persönlichkeit. Oskar Roehler hat einen Film über seinen früh verstorbenen Kollegen gedreht, der ihn lebendig werden lässt.

Mi 30.09.2020 19:19Uhr 01:59 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/trailer-enfant-terrible-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Chronik eines Verfalls: Dieses deutsche Biopic, das in Cannes gelaufen wäre, setzt 1967 ein und endet 1982 mit dem frühen Tod des Filmgenies Rainer Werner Fassbinder, dessen Produktivität und Originalität ebenso maßlos waren wie die Exzesse seiner unaufhaltsame Selbstzerstörung. Regisseur Oskar Roehler ("Die Unberührbare") inszeniert in theaterhaften Räumen mit erkennbar gemalten Kulissen einen Bilderbogen, der trotz seiner an Fassbinders Ästhetik erinnernden Künstlichkeit tief berührt.

Herausragende Hauptrolle

Das liegt vor allem an Oliver Masucci, auf den man rein äußerlich nicht sofort kommen würde. Er spielt großartig einen wütenden und traurigen Koloss, mit nackter Brutalität und ungeschützter Zärtlichkeit, dessen Verführungskraft auch im schlimmsten Verfall immer spürbar ist.

Filmszene 'Enfant Terrible'
Oliver Masucci (l.) spielt Rainer Werner Fassbinder überzeugend Bildrechte: Weltkino Filmverleih

Angesichts dieser Wucht verblasst allerdings das Umfeld. Fassbinder war nicht einfach nur ein blutsaugender Sadist, seine Filme entstanden in einem konfliktreichen, gemeinsamen Prozess, in einem künstlerischen Kollektiv mit einzigartigen Persönlichkeiten, die hier fast nur als Opfer erscheinen. Während die Männer zumindest in den Liebesbeziehungen zu Fassbinder sichtbar werden, bleiben die meisten Frauenfiguren eher Beiwerk. Dennoch ist dieser Film eine fesselnde, unkonventionelle Würdigung dieses Mannes, dessen Filme man sofort wieder sehen will.

Genre: Biographie
Regie: Oskar Roehler
Besetzung: Oliver Masucci, Katja Riemann, Hary Prinz
Im deutschen Kino ab: 01.10.2020
Produktionsland: Deutschland
Bewertung: ★ ★ ★ ☆ ☆ (3 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 01. Oktober 2020 | 08:10 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen