Die Sängerin Heather Nova
Mit "Pearl" präsentiert Heather Nova ihr zehntes Studioalbum. Die Musikerin und Sängerin wurde 1967 in Bermuda geboren. Bildrechte: IMAGO

Neues Album "Pearl" von Heather Nova: mutig, persönlich, berührend

Vor 25 Jahren erregte Heather Nova mit ihrem Quasi-Debüt "Oyster" große Aufmerksamkeit. In den Folgejahren nahm sich die Musikerin immer viel Zeit für die Erforschung ihres eigenen künstlerischen Horizonts. Mit "Pearl" präsentiert die 50-Jährige nun ihr zehntes und persönlichstes Album. Darauf zu hören: Ausflüge zu Folk, Americana, Rocksounds und Texte, die Gänsehaut verursachen, meint unser Kritiker.

von Andreas Zimmer, MDR KULTUR-Musikkritiker

Die Sängerin Heather Nova
Mit "Pearl" präsentiert Heather Nova ihr zehntes Studioalbum. Die Musikerin und Sängerin wurde 1967 in Bermuda geboren. Bildrechte: IMAGO

Man braucht nicht viel Fantasie, um den Zusammenhang zwischen dem Debütalbum "Oyster" (Auster) und "Pearl" (Perle) zu finden: Das eine wäre ohne das andere nicht denkbar. Und während eine Auster als verschlossene Schönheit gilt, glänzt eine Perle ganz offensichtlich, bleibt dabei aber schutzlos. So sieht das auch Heather Nova selbst, zieht den Kreis aber noch weiter.

Sie findet, es fühle sich tatsächlich in vielerlei Hinsicht so an. Darüber hinaus sei es auch interessant gewesen, da sie und ihr Produzent Youth seit 25 Jahren nicht mehr zusammengearbeitet hätten, erzählt die Sängerin. "Wir hatten nicht mal Kontakt. Dennoch hat die Essenz unserer Persönlichkeiten und Musikalität bestens zusammen harmoniert. Wieder einmal."

Pearl: eine vielschichtige Weiterentwicklung

Heather Nova mit MDR KULTUR-Musikredakteur Jan Kubon. 26 min
Bildrechte: Jan Kubon / MDR KULTUR

Vor 25 Jahren erregte Heather Nova mit ihrem Debüt "Oyster" große Aufmerksamkeit. Aktuell ist sie mit ihrem neuen Album Pearl auf Tour.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 19.10.2019 16:05Uhr 25:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Neben dem Produzenten Youth von damals ist auch der musikalische Charakter von "Pearl" an ihr erstes Erfolgsalbum "Oyster" angelehnt. Viele Gitarren sind zu hören. Manchmal mit ganz bewusst dreckigem Sound, damit es zumindest ein bisschen handfester klingt. Wenngleich eine verzerrte Gitarre hier und ein trockener Bass da noch keinen Rock ausmachen. "Pearl" ist auf jeden Fall vielschichtiger. In den Texten allerdings geht die Songschreiberin noch weiter als früher.

Dass sie im Alter vielleicht mutiger geworden ist, streitet Nova nicht ab. "Vielleicht gibt man einfach nicht mehr so viel auf das, was die Leute denken", sagt sie. Es sei wirklich mutig, wenn man sage: "Weißt du was? Das hier zählt wirklich!"

Die Essenz des Songschreibens ist doch, grundehrlich und mutig zu sein. Nur darum geht es. Und um die Verantwortung, etwas Lohnendes und Schönes daraus zu machen.

Heather Nova, Musikerin

Alte und neue Weggefährten

Auch die Band, die Nova für "Pearl" zusammengestellt hat, besteht aus mehr oder weniger alten Bekannten des Nova-versums. Nur einen ganz neuen Namen findet man auf dem Album: Vincent Lions. Früher einfach nur irgendein Profi-Knipser. Dann ihr Leib-Fotograf. Inzwischen auch neuer Lebensgefährte. Und jetzt sogar noch mehr.

Sie erklärt, wie Lions eines Tages zur ihr sagte, wie sehr er die Songs liebe und ob es ihr etwas ausmachen würde, wenn er dazu ein bisschen Gitarre spielt. "Ich habe eher abwartend reagiert. Es hätte ja zu einer peinlichen Situation führen können", sagt Nova. Er hat es dann aber doch gemacht und es habe sie komplett umgehauen: "Er hat einen fantastischen Job gemacht."

Mutig, persönlich, berührend

Heather Nova hat schon immer recht offen ihre Erlebnisse reflektiert, aber was sie auf "Pearl" textet, übertrifft alles bisherige an Mut und Tiefgang. Zum Beispiel wenn sie darüber singt, wie schwer es war, die richtigen Worte zu finden für ihren Sohn, als sie ihm die Trennung vom Ehemann und Vater erklären musste. Überaus berührend, vollkommen ohne Pathos, der innere Konflikt für jeden nachvollziehbar.

Cover des Albums "Pearl" von Heather Nova.
Cover des neuen Albums. "Pearl" ist mutiger als viele Alben davor. Bildrechte: OMN Label Services

"Ich habe da wirklich über das Härteste geschrieben, das mir je widerfahren ist. Als Eltern bist du ja immer bestrebt, dein Kind zu beschützen." Wenn man dann an dem Punkt sei, dem Kind sagen zu müssen, dass sich seine Eltern trennen und somit seine bisher so sichere Welt zerstöre, sei das bestimmt der schlimmste Augenblick deines Lebens, meint Heather Nova. "Wie und was wirst du da sagen?"

Eine Platte mit Gänsehautmomenten

Fans von Heather Novas "Oyster" werden auch mit "Pearl" ihre uneingeschränkte Freude haben. Pop mit Ausflügen zu Folk, Americana und auch zu Rocksounds. Das ist heute allerdings schon Mainstream. Also ohne den Wow-hast-du-sowas-schon-mal-gehört?-Bonus, den Nova vor 25 Jahren noch hatte. Herausragend sind allerdings ihre Texte auf "Pearl": durchaus mit Gänsehautmomenten, für Freunde tiefgehender Poesie und Lyrik.

Mehr Musik-Tipps

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Juli 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2019, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR