Outback Australien
Josephine Rowe gehört zu den wichtigsten jungen Autoren Australiens. Bildrechte: imago/blickwinkel

Buchkritik "Ein liebendes, treues Tier": Familiensaga aus dem Westen Australiens

Der Vater einer Familie verschwindet. Was nun? Josephine Rowe erzählt in ihrem Debütroman "Ein liebendes, treues Tier", wie Frau und Töchter mit diesem Schritt umgehen - eine poetische Geschichte voller suggestiver Bilder.

von Marion Brasch, MDR KULTUR-Literaturkritikerin

Outback Australien
Josephine Rowe gehört zu den wichtigsten jungen Autoren Australiens. Bildrechte: imago/blickwinkel

Weihnachten 1990. Eine kleine Stadt im australischen Südosten. Der Vietnam-Veteran und Familienvater Jack Burroughs findet eines Morgens seinen geliebten Hund von einem wilden Tier zerrissen im Garten. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum er die Flucht ergreift und spurlos verschwindet. Zurück bleiben seine verbitterte Frau, die beiden Töchter und ein Leben, das aus den Fugen geraten ist.

Verschiedene Sichtweisen

Josephine Rowe: "Ein liebendes, treues Tier" 6 min
Bildrechte: Liebeskind Verlag

Die Australierin Josephine Rowe erzählt in ihrem Debütroman die Geschichte einer Familie die nicht mehr die Kraft aufbringt, sich gegen das Unheil zu stemmen, das sie sich selbst zufügt. Dabei nimmt sie abwechselnd die Perspektive der Familienmitglieder ein, die ganz unterschiedlich auf das Verschwinden des vom Vietnamkrieg traumatisierten Familienvaters reagieren.

Wer ist schuld?

Ihr Ton ist dabei mal poetisch, introspektiv, voller suggestiver Bilder, dann wieder ganz lakonisch, hart und zynisch. Was am Ende bleibt: Es gibt keine Schuldigen in dieser Familiengeschichte. Schuld sind die Verhältnisse, sind die Traumata, die sich von Generation zu Generation verpflanzen.

Angaben zum Buch Josephine Rowe: "Ein liebendes, treues Tier"

Liebeskind Verlag
208 Seiten
ISBN978-3-95438-098-5

Weitere Buchkritiken

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Buch der Woche | 12. März 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. März 2019, 11:08 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR