Hanna Zavorotnya mit ihren Hühnern
Selbstsiedlerin Hanna Zavorotnya lebt illegal in der Todeszone um Tschernobyl. Von Menschen wie ihr handelt auch Alina Bronskys Roman. Bildrechte: IMAGO

Lesung | 06.06. – 19.06.18 Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe

Mit ihrem Debüt "Scherbenpark" wurde Alina Bronsky bekannt. In ihrem 2015 erschienen Roman "Baba Dunjas letzte Liebe" erzählt die russisch-stämmige Autorin von einer alten Frau, die freiwillig in die Todeszone von Tschernobyl zurückkehrt, um dort ihren Lebensabend zu verbringen. Es liest Sophie Rois.

Hanna Zavorotnya mit ihren Hühnern
Selbstsiedlerin Hanna Zavorotnya lebt illegal in der Todeszone um Tschernobyl. Von Menschen wie ihr handelt auch Alina Bronskys Roman. Bildrechte: IMAGO

Im Jahr 1986 kam es im Kernkraftwerk Tschernobyl zum größten Super-Gau der Geschichte. Die Dörfer im Umkreis von 30 Kilometern wurden evakuiert und eine Sperrzone eingerichtet. Diese menschenfeindliche Gegend macht Anlina Bronsky zum Schauplatz ihres Romans.

Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music
Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music
Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music

Der fremde Mann bringt seine kleine GESUNDE Tochter ins radioaktive Tschernowo und will hier wohnen! Baba Dunja ist außer sich. Doch der Mann beginnt sie zu würgen, da erschlägt ihn Petrov mit der Axt!

MDR KULTUR - Das Radio Mi 13.06.2018 09:05Uhr 26:52 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music
Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music
Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music

Lebensabend in Todeszone

Es herrscht eine merkwürdige Idylle in Tschernowo. Die Zikaden klingen hier ein wenig anders und die Spinnen weben merkwürdige Netze, sonst merkt man scheinbar wenig von den Folgen des Reaktorunglücks. Vor 16 Jahren ist Baba Dunja aus der Stadt in ihr radioaktiv verstrahltes Heimatdorf zurückgekehrt – freiwillig und illegal. Die Gefahr, die damit verbunden ist, nimmt die ehemalige Hilfsschwester bewusst in Kauf. Die eigene Sterblichkeit hat sie längst akzeptiert.

Ich freue mich, dass mir niemand mehr etwas zu sagen hat. Ich habe alles gesehen und vor nichts mehr Angst. Der Tod kann kommen, aber bitte höflich.

Alina Bronsky Baba Dunjas letzte Liebe

Inzwischen hat sich Baba Dunja in Tschernowo ein neues, weitgehend unabhängiges Leben aufgebaut. Das Wasser kommt aus dem Brunnen, Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und an manchen Tagen gibt es auch Strom. Mit ihr leben noch ein paar eigenwillige Alte in den halbverfallenen Häusern des Ortes: die dicke Melkerin Marja, die andauernd Pillen schluckt, der krebskranke Petrow, der aus dem Krankenhaus geflohen ist, das Ehepaar Gawrilow und der über hundertjährige Sidorow, der immer noch nach einer Frau sucht.

Bei uns gibt es keine Zeit. Es gibt keine Fristen und keine Termine. Im Grunde sind unsere täglichen Abläufe eine Art Spiel.

Alina Bronsky Baba Dunjas letzte Liebe

Die Rückkehrer führen ein ruhiges, abgeschiedenes Leben. Baba Dunja kocht, wäscht und plaudert mit Jegor, ihrem verstorbenen Ehemann. Und sie schreibt regelmäßig Briefe an ihre Tochter Irina, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt. Ihre Enkelin Laura kennt sie allerdings nur von Fotos.

Kaum Kontakt zur Außenwelt

Hin und wieder macht sich Baba Dunja auf den Weg ins Nachbarstädtchen Malyshi, um die Rente abzuheben, die Post zu holen und ein paar Vorräte einzukaufen. Sonst gibt es kaum Kontakt zur Außenwelt. Nicht mal die Toten will man in Malyshi haben – wegen der Strahlengefahr. Deshalb gibt es in Tschernowo auch einen provisorischen Friedhof. Nur ein paar neugierige Wissenschaftler in Strahlenanzügen kommen manchmal im Dorf vorbei.

Zwischendrin vergessen wir, dass es noch die andere Welt gibt, in der die Uhren schneller gehen und wo alle schreckliche Angst vor dieser Erde haben, die uns ernährt. Diese Angst sitzt tief in den anderen Menschen, und die Begegnung mit uns bringt sie an die Oberfläche.

Alina Bronsky Baba Dunjas letzte Liebe

Eines Tages kommt ein fremder Mann mit seiner kleinen Tochter nach Tschernowo. Baba Dunja ist das nicht geheuer. Gesunde Kinder dürfen nicht in das verstrahlte Gebiet. Ein Unglück geschieht, das die Gemeinschaft bedroht.

Der Roman "Baba Dunjas letzte Liebe" wurde 2015 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Im Hörbuch lässt Sophie Rois mit ihrer markanten Stimme die eigenwillige Baba Dunja lebendig werden. Für ihre Interpretation wurde die Schauspielerin 2016 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Die Schriftstellerin Alina Bronsky

Alina Bronsky, geboren 1978 in Swerdlowsk (heute Jekaterinburg), lebt seit Anfang der 90er-Jahre in Deutschland. Nach einem abgebrochenen Medizinstudium arbeitete sie als Werbetexterin und Redakteurin beim "Darmstädter Echo". Ihr Debütroman "Scherbenpark" (2008) wurde für den Jugendliteraturpreis nominiert und 2013 mit Jasna Fritzi Bauer und Ulrich Noethen verfilmt.

Alina Bronsky
Alina Bronsky Bildrechte: dpa

Bronskys zweiter Romane "Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche" (2010) wurde für den Deutschen Buchpreis nominiert. Weitere Veröffentlichungen sind u. a. "Spiegelkind" (2012), "Spiegelriss" (2013) und "Nenn mich einfach Superheld" (2013). Zuletzt erschien "Und du kommst auch drin vor" (2017). Alina Bronsky lebt in Berlin.

Die Sprecherin Sophie Rois

Sophie Rois, geboren 1961 in Linz, absolvierte ihre Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Von 1993 bis 2017 war sie Ensemblemitglied der Volksbühne Berlin, wo sie unter anderem mit Christoph Schlingensief, Frank Castorf und René Pollesch zusammenarbeitete.

Sophie Rois
Sophie Rois Bildrechte: MDR/Dabdoub

Neben ihrer Arbeit am Theater ist Sophie Rois seit den 1990er-Jahren auch häufig in Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen, zum Beispiel in Detlev Bucks Roadmovie "Wir können auch anders" (1993), Heinrich Breloers TV-Mehrteiler "Die Manns" (2001) und Tom Tykwers Kinofilm "Drei" (2010).

Sophie Rois erhielt für ihre schauspielerische Leistung zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2006 und 2016 den Deutschen Hörbuchpreis, 2011 den Deutschen Filmpreis und 2012 den renommierte Berliner Theaterpreis. Im vergangenen Jahr wurde Sophie Rois mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring geehrt.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
Baba Dunjas letzte Liebe (10 Folgen)
Von Alina Bronsky
Es liest: Sophie Rois

Produktion: tacheles Roof Music 2015

Sendung:
06.06. – 19.06.18 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
06.06. – 19.06.18 | 19:05-19:35 Uhr

Sie können die einzelnen Folgen dieser Lesezeit hier 7 Tage lang hören.

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2018, 04:00 Uhr

Alina Bronsky: "Baba Dunjas letzte Liebe
Bildrechte: Kiepenheuer & Witsch

Buchtipp

Buchtipp

Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe
Taschenbuch, 160 Seiten
Kiepenheuer & Witsch 2017
ISBN: 978-3462050288
8,00 Euro

Cover des Buches "Baba Dunjas letzte Liebe"
Bildrechte: Tacheles/Roof Music

Hörbuchtipp

Hörbuchtipp

Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe
Es liest: Sophie Rois
4 CDs
tacheles Roof Music 2015
ISBN: 978-3864843013
12,99 Euro