Thomas Thieme bei der MDR-Hörspielproduktion "Bachs Reich" am 20.08.2009 im MDR-Hörspielstudio in Halle
Der Schauspieler Thomas Thieme Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Lesung | 22.10. - 09.11.2018 Thomas Thieme liest "Huckleberry Finns Abenteuer"

Thomas Thieme ist einer der besten deutschen Charakterdarsteller. Der Theatermann stand auf allen großen deutschsprachigen Bühnen. Er brillierte als "Baal" in Wien und begeisterte als "Faust" in Weimar. Er spielte im oscarprämierten Kinofilm "Das Leben der Anderen" und verkörperte im Fernsehen Uli Hoeneß und Helmut Kohl. Im Oktober feiert der Weimarer Schauspieler seinen 70. Geburtstag. Auf MDR KULTUR liest er sein Lieblingsbuch, Mark Twains Klassiker "Huckleberry Finn".

Thomas Thieme bei der MDR-Hörspielproduktion "Bachs Reich" am 20.08.2009 im MDR-Hörspielstudio in Halle
Der Schauspieler Thomas Thieme Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Mit seinem 1884 erschienenen Roman "Die Abenteuer des Huckberry Finn" gelang Mark Twain der große Wurf. Bereits nach der Vollendung von "Tom Sawyers Abenteuer" hatte der Schriftsteller die Idee für eine Fortsetzung des Romans. In einem Brief an seinen Freund William Dean Howells schrieb er 1875: "Irgendwann werde ich einen Jungen nehmen und ihn durchs Leben bringen (in Ich-Form), aber nicht Tom Sawyer – er taugt dafür nicht."

Twain machte Huckleberry Finn zur Hauptfigur und lies ihn, wie angekündigt, seine Geschichte selbst erzählen. Vorbild für den vierzehnjährigen Huck war ein Junge aus der eigenen Kindheit - der Sohn des Stadtsäufers.

In Huckleberry Finn habe ich Tom Blankenship genauso gezeichnet, wie er war. Er war unwissend, ungewaschen und unzureichend genährt, er hatte aber ein so gutes Herz wie nur irgendwer. Seine Freiheit war schrankenlos. Er war der einzig wirklich unabhängige Mensch in der Gesellschaft, ob Knabe oder Mann.

Mark Twain Meine geheime Autobiographie
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 28 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 26 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 28 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 29 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 28 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 29 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 29 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 28 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 27 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 26 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 27 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 27 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 27 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag
Mark Twain: Tom Sawyer & Huckleberry Finn 29 min
Bildrechte: Carl Hanser Verlag

Auf dem Mississippi stromabwärts

Die Handlung des Romans knüpft zunächst an das Ende der Vorgängergeschichte an. Tom Sawyer und Huckleberry Finn sind zu einer beträchtlichen Geldsumme gekommen. Huck lebt bei der Witwe Douglas, von der er zu einem gutgekämmten, "zipfelisierten" Bürger von St. Petersburg umerzogen werden soll. Doch ihm liegen die Wälder, der Fluss und sein leeres Zuckerfass mehr als das stickige Haus der Witwe.

Szene aus Huckleberry Finn - Film von 1960
Szene aus einer Verfilmung von 1960 Bildrechte: IMAGO

Auf einem Floss den Mississippi stromabwärts versucht Huck dem Zivilisationszwang und dem Zugriff seines gewalttätigen Vaters zu entfliehen. Mit dem geflohenen Sklaven Jim lernt Huckleberry einen verlässlichen Gefährten kennen und gewinnt Einblick in dessen filigrane Gedankenwelt. Ihre Flucht auf dem Floß spiegelt die großen Fragezeichen der Menschheit: Freiheit, Unterwerfung, Redlichkeit und Heuchelei.

"Es ist das beste Buch, das wir gehabt haben"

Mit seinem Roman und Hucks speziellem Erzählton hat der von G. B. Shaw, E. Hemingway oder H. Miller hoch geschätzte Mark Twain eine entscheidende Tür für die moderne Literatur der ganzen Welt geöffnet. Hemingway urteilte, dass von diesem Buch die ganze moderne amerikanische Literatur abstamme.

Es ist das beste Buch, das wir gehabt haben. Vorher gab's nichts. Danach hat es nichts gleich Gutes gegeben.

Ernest Hemingway Die grünen Hügel Afrikas

Auch für den Schauspieler Thomas Thieme war dieses Buch ein Erweckungserlebnis. Und so folgte MDR KULTUR sehr gern dem Wunsch, anlässlich seines 70. Geburtstages die entscheidenden Kapitel des Romans für die Lesezeit zu produzieren.

Der Schauspieler Thomas Thieme

Thomas Thieme, 1948 in Weimar geboren, studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Es folgten zahlreiche Theaterengagements u.a. in Magdeburg und Halle. 1984 verlies er die DDR. Mitte der 1980er-Jahre begann seine Karriere, erst bei Adolf Dresen in Frankfurt am Main, später spielte er an allen großen deutschsprachigen Bühnen, von Berlin bis Wien und in zahlreichen Kinofilmen und Fernsehproduktionen, so unter anderem in "Das Leben der Anderen". Im ZDF-Film Der Mann aus der Pfalz verkörperte er Helmut Kohl während der Wendezeit 1989. In der Agentenkomödie Kundschafter des Friedens (2016) spielte er an der Seite von Henry Hübchen und Michael Gwisdek einen pensionierten DDR-Auslandsspion, der es noch mal wissen will.

Thomas Thieme bei Aufnahmen zum Hörspiel "Die Putzfrauen" im Hörspielstudio des MDR  (2016)
Thomas Thieme bei Aufnahmen zum Hörspiel "Die Putzfrauen" (2016) Bildrechte: MDR/Thekla Harre

Für den MDR stand Thomas Thieme in Hörspielproduktionen wie "Bachs Reiche" von Torsten Enders (2009), "Das Deutschlandgerät" von Ingo Schulze (2014) oder Volker Brauns "Die Putzfrauen" (2016) vor dem Mikrophon oder für Lesungen wie "Gertrud Schleef - Einar Schleef, Briefwechsel 1977 - 1990" (2011, zusammen mit Jutta Hoffmann), "Völkerschlachtdenkmal" von Erich Loest (2013), "Die Bewaffnung der Nachtigall - Tagebücher von Klaus Renft" 1968-1997 (2015), "Der zweite Weltkrieg" von Winston Spencer Churchill (2015) oder "Das Provisorium" von Wolfgang Hilbig (2017).

Der Schriftsteller Mark Twain 

Samuel Langhorne Clemens, besser bekannt als Mark Twain, wurde am 30. November 1835 in Florida (Missouri) geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in der Kleinstadt Hannibal am Mississippi River. Nach dem Tod des Vaters musste Twain im Alter von zwölf Jahren die Schule abbrechen und begann eine Lehre als Schriftsetzer. Mit 18 Jahren verließ er seine Heimatstadt und ging nach New York und Philadelphia, wo er als Drucker arbeitete und erste Artikel verfasste.

Von 1857 bis 1860 war er Lotse auf dem Mississippi. Als die Schifffahrt mit Ausbruch des Sezessionskriegs zum Erliegen kam, wurde er arbeitslos. Nach zweiwöchigem Miltärdienst setzte er sich mit seinem Bruder nach Westen ab.  

Mark Twain
Mark Twain, um 1907 Bildrechte: IMAGO

Er suchte sein Glück als Silbergräber in Nevada und begann, da der Erfolg ausblieb, ab 1862 als Reporter für den "Territorial Enterprise" in Virginia City zu arbeiten. Im Februar 1963 legt sich der einstige Fluss-Lotse das Pseudonym Mark Twain zu – ein Begriff aus der Seemannssprache mit der Bedeutung "zwei Faden tief". 1864 zog er nach San Fransisco, wo er weiterhin als Journalist tätig war. Mit der humorvollen Erzählung "Der berühmte Springfrosch von Calaveras" gelang ihm 1865 der literarische Durchbruch. Sein 1896 erschienener Reisebericht "Die Arglosen im Ausland" basierend auf einer Schiffsreise nach Europa und in den Nahen Osten, wurde zum Beststeller.

Im Jahr 1870 heiratete er Olivia Langdon und lies sich mit ihr ab 1871 in Hartford, Connecticut, nieder. In den folgenden Jahren entstanden seine berühmtesten Werke: "Tom Sawyers Abenteuer" (1876), "Leben auf dem Mississippi" und sein Meisterwerk "Die Abenteuer des Huckleberry Finn" (1884).

Trotz des weltweiten Erfolgs hatte Mark Twain immer wieder finanzielle Schwierigkeiten. Während seiner späten Jahre wurde Mark Twain, der den Tod seiner Frau und zweier seiner drei Töchter zu verschmerzen hatte, zunehmend pessimistisch und von düsteren Stimmungen gequält. Er starb am 21. April 1910 in Redding, Connecticut.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
Zum 70. Geburtstag von Thomas Thieme am 29. Oktober
"Huckleberry Finns Abenteuer" (14 Folgen)
Von Mark Twain
Es liest: Thomas Thieme

Regie: Matthias Thalheim
Komponist: Arthur Thieme
Produktion: MDR 2018 (Ursendung)

Sendung:
22.10. - 09.11.2018 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
22.10. - 09.11.2018 | 19:05-19:35 Uhr

Sie können die Folgen dieser Lesezeit hier 28 Tage lang hören.

Hinweis zu dieser Lesung Der Roman "Huckleberry Finns Abeteuer" ist in der damals gängigen Alltagssprache geschrieben. Häufig wird auch das Wort "Nigger" verwendet. Dies ist im historischen Kontext zu verstehen. Twains Haltung ist eindeutig antirassistisch. Er schildert eine von Rassismus geprägte Welt und zeigt in der Beziehung zwischen Huck und Jim, wie dieser überwunden werden kann.

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2018, 04:00 Uhr