Eine Frau signiert ein Buch
Die erfolgreiche Romanautorin Delphine (Emmanuelle Seigner) absolviert zahlreiche Signierstunden. Bildrechte: Studiocanal GmbH/Carole Bethuel

Filmkritik "Nach einer wahren Geschichte" - ein misslungener Thriller von Roman Polanski

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Eine Frau signiert ein Buch
Die erfolgreiche Romanautorin Delphine (Emmanuelle Seigner) absolviert zahlreiche Signierstunden. Bildrechte: Studiocanal GmbH/Carole Bethuel

Nach dem Roman von Delphine de Vigan drehte Roman Polanski diesen Thriller, das Drehbuch schrieb er zusammen mit seinem bekannten Kollegen Olivier Assayas. Wie der Roman, in dem  die Hauptfigur wie die reale Autorin heißt, ist auch der Film ein Spiel mit den Identitäten. Delphine (Emmanuelle Seigner)  ist nach ihrem letzten, sehr persönlichen Buch ausgebrannt und findet keinen neuen Schreibantrieb. Den liefert ihr eine geheimnisvolle junge Frau (Eva Green), die sich als zunehmend gefährliche Inspiration bis zur völligen Identifikation in ihr Leben drängt.

Dieser Film des 83-jährigen Roman Polanski hätte selbst eine Inspiration gebraucht, ihm fehlt leider alles, was seine frühen, unheimlichen Meisterwerke wie "Ekel" ausgezeichnet hatte. Hier gibt es keine Abgründe, keine beunruhigenden Unsicherheiten, ein merkwürdig schattenloser Thriller voller Ungereimtheiten, der von seinem überraschenden Schluss auch nicht gerettet werden kann.

Genre: Drama, Thriller
Regie: Roman Polanski
Darsteller: Emmanuelle Seigner, Eva Green, Vincent Perez u.a.
Im deutschen Kino ab: 17.05.2018
Produktionsland: Frankreich
Bewertung: ★ ★ ☆ ☆ ☆ (2 von 5 Sternen)
Zwei Frauen Küssen sich
Bildrechte: Studiocanal GmbH/Carole Bethuel

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Mai 2018 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2018, 08:10 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen