Filmstart "Waves" - Ein Meisterwerk, das bei den Oscars 2020 übersehen wurde

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

Eine afroamerikanische Mittelstandsfamilie bemüht sich um Wohlstand. Als der Sohn und angehende Wrestling-Star eine Gewalttat begeht, kippt alles. Vor allem seine Schwester leidet nach der Verurteilung unter Isolierung. Erst ein einfühlsamer Teamkollege des Bruders vermag sie zu durchbrechen. Ein fantastisches Darstellerensemble und formale Brillianz, kurz, dieser Film ist überwältigend in jeder Hinsicht, so unser Kritiker. Unglaublich, dass die Oscar-Verleihung ihn nicht beachtet hat.

Filmszene aus "Waves" 2 min
Bildrechte: Universal Pictures

01:51 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-radio/trailer-waves100.html

Rechte: Universal Pictures

Video

"Waves", der aufwühlende Film von Trey Edwards Shults besteht deutlich aus zwei getrennten Teilen. Im ersten Teil lernen wir eine afroamerikanische Mittelstandsfamilie kennen, der gestresste Vater und die liebevolle Mutter mühen sich redlich, den Wohlstand aufrechtzuerhalten, während der völlig überforderte Sohn und angehende Wrestling-Star Tyler sich zu einer furchtbaren Gewalttat hinreißen lässt.

Der zweite Teil erzählt von den Konsequenzen der Tat. Die Schwester Emily leidet nach der völlig unangemessen Verurteilung des Bruders unter dem Verlust, unter der Isolierung, die erst Luke, ein einfühlsamer Teamkollege ihres Bruders, zu durchbrechen vermag.

Ein in jeder Hinsicht überwältigendes Werk

Filmszene aus "Waves"
Kelvin Harrison Jr. in "Waves" Bildrechte: Universal Pictures

Der junge Regisseur Shults hat, mit autobiografischen Bezügen, einen formal brillanten Film gedreht, in dem die kreisende Kamera, die flirrenden Lichter für den Kontrollverlust der Figuren stehen. Vor allem aber gelingt es ihm, mit seinem fantastischen Darstellerensemble (darunter Taylor Russel und Lucas Hedges als das hoffnungsvolle junge Liebespaar) von der Vielschichtigkeit einer Familie unter enormer Spannung zu erzählen und von zerstörerischen Männlichkeitsbildern.

Ganz unterschwellig geht es auch um die Folgen des täglichen Rassismus, der diesen großen Leistungsdruck in der Familie erst erzeugt hat. Man kann übrigens nur grübeln, warum ein so innovatives, in jeder Hinsicht überwältigendes Werk 2020 keine einzige Oscarnominierung erhielt. Wie kann eine ganze Akademie ein solches Ereignis verschlafen? Das deutsche Kinopublikum sollte unbedingt hellwach sein und diesen Film nicht verpassen.

Genre: Drama
Regie: Trey Edward Shults
Besetzung: Mit Kelvin Harrison Jr., Taylor Russell McKenzie, Sterling K. Brown
Im deutschen Kino ab: 16.07.2020
Produktionsland: USA
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ★ (5 von 5 Sternen)

Filmszene aus "Waves"
Filmszene aus "Waves" mit Taylor Russel und Lucas Hedges Bildrechte: Universal Pictures

Mehr zum Thema Filme und Kinos

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. Juli 2020 | 08:10 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen