Tausende Menschen demonstrieren für Demokratie vor dem Reichstagsgebäude.
In Berlin demonstrierten am späten Nachmittag Zehntausende im Regierungsviertel. Bildrechte: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Proteste am Sonntag Demos gegen rechts: Bundesweit Hunderttausende auf den Straßen

21. Januar 2024, 22:17 Uhr

Der Protest gegen Rechtsextremismus und die AfD ist auch am Sonntag weitergegangen. In mehreren Städten versammelten sich Zehntausende auf den Straßen. In München musste eine Demonstration wegen Überfüllung abgebrochen werden, an der sich nach Polizeiangaben 100.000 Menschen beteiligten. Ähnlich viele Personen kamen in Berlin zusammen. Auch in Mitteldeutschland demonstrierten die Menschen.

"Die Veranstaltung wurde von dem Veranstalter beendet" steht auf einer auf ein Polzeifahrzeug montierten Anzeigetafel.
In München musste eine Demo abgebrochen werden. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Auch am heutigen Sonntag ist bundesweit gegen Rechtsextremismus und die AfD sowie für die Demokratie demonstriert worden. In München musste eine Versammlung mit mindestens 100.000 Menschen wegen Überfüllung abgebrochen werden. Die Sicherheit der Teilnehmer sei nicht mehr zu gewährleisten, erklärte die Polizei. Sie ging zunächst von 80.000, später von 100.000 Demonstrierenden aus. Der Veranstalter sprach von bis zu 250.000 Menschen.

Auch in Berlin demonstrierten am späten Nachmittag Zehntausende. Sie versammelten sich zunächst vor dem Bundestag, später zogen viele Menschen bei eisiger Kälte durch das Regierungsviertel. Wegen des großen Zustroms erweiterte die Polizei die Fläche, so dass Demonstranten auch die Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule nutzen konnten. Die Polizei ging vorläufig von bis zu 100.000 Menschen aus, die Veranstalter sprachen von 350.000 Teilnehmern.

Großer Andrang in Köln und Stuttgart

In Köln hatten sich bereits am Mittag Zehntausende Menschen versammelt. Die Veranstalter sprachen von insgesamt 70.000 Teilnehmern, die Polizei schätzte die Zahl auf 45.000.

Großer Andrang wurde auch zum Auftakt einer Demonstration in Stuttgart gemeldet. Kurz nach Beginn sei der Marktplatz bereits voll, teilte die Polizei mit.

Mindestens 35.000 in Bremen

In Bremen versammelten sich nach Schätzung der Polizei zwischen 35.000 und 40.000 Menschen zur Kundgebung "Laut gegen rechts". Die Veranstalter sprachen von rund 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Auch in Cottbus gingen Tausende Menschen auf die Straße. Das Bündnis "unteilbar Südbrandenburg" sprach von rund 5.000 Menschen, die Polizei zählte etwa 3.500. In Dresden, Chemnitz und Leipzig und anderen Städten fanden am Sonntagnachmittag weitere Demonstrationen statt.

Alleine in Dresden sprach ein Polizeisprecher von mehreren Tausend Teilnehmern auf dem Schlossplatz. Der Veranstalter gab die Zahl mit schätzungsweise 40.000 Menschen an. In Leipzig versammelten sich nach Angaben der Organisatoren mehr als 60.000 Menschen auf dem Marktplatz und in der Innenstadt.

Steinmeier lobt Einsatz für Demokratie

Bereits am Samstag demonstrierten Hunderttausende gegen das Erstarken rechtsextremer Kräfte wie der AfD: Nach Polizeiangaben etwa 35.000 in Hannover, in Dortmund etwa 30.000, in Karlsruhe und Stuttgart jeweils 20.000, in Heidelberg 18.000 und in Kassel 15.000 Menschen. Kundgebungen gab es auch in zahlreichen weiteren Städten, darunter Wuppertal, Braunschweig, Erfurt und Nürnberg.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dankte den Demonstranten für ihren Einsatz für die Demokratie. "Diese Menschen machen uns allen Mut. Sie verteidigen unsere Republik und unser Grundgesetz gegen seine Feinde. Sie verteidigen unsere Menschlichkeit", sagte er in einer Videobotschaft.

Habeck: Demos sind Zeichen für die Demokratie

Auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sieht in den bundesweiten Demonstrationen gegen Rechtsextremismus ein ermutigendes Zeichen für die Demokratie. Er sagte der "Augsburger Allgemeinen", Demokratie lebe von Menschen, die dafür aufstünden.

Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte die Demonstrationen. Ratspräsident Josef Schuster sagte, für die Jüdinnen und Juden sei dies ein Bild, das wieder Vertrauen in die demokratischen Verhältnisse in der Bundesrepublik schaffen könne.

Empörung nach Treffen von Rechtsradikalen

Zuletzt hatte es in vielen Städten deutschlandweit große Demonstrationen gegen rechts gegeben. Auslöser der Protestwelle war eine "Correctiv"-Recherche über ein Treffen von Rechtsextremisten. Dabei wurde über die massenhafte Ausweisung von Menschen mit Migrationsgeschichte gesprochen. Daran hatten unter anderem AfD-Politiker, einzelne Werteunion-Mitglieder aus der CDU sowie Martin Sellner von der rechtsextremen Identitären Bewegung teilgenommen.

Kristin Schwietzer und Hans-Georg Maaßen mit Audio
Der Werteunion-Vorsitzende Hans-Georg Maaßen (noch CDU) will am Samstag bei einer Mitgliederversammlung in Erfurt aus dem CDU-nahen Verein am Sonntag eine Partei machen. Bildrechte: ARD-Hauptstadtstudio/Reiner Freese, dpa Heiko Rebsch

MDR/dpa (yvo,fef)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Januar 2024 | 14:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Olaf Scholz bei der Ost-MPK 1 min
Olaf Scholz bei der Ost-MPK Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff in einer Pressekonferenz 1 min
Reiner Haseloff Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 18.06.2024 | 18:37 Uhr

Ein Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Scholz stand im Zeichen der jüngsten Wahlen, wie Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff zu verstehen gibt. Ein Thema war die Asylpolitik.

Di 18.06.2024 17:56Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-haseloff-demokratie100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Ein großes Banner wird an der Moritzbastei in Leipzig vom Sturm mitgerissen. 1 min
Unwetter in Deutschland Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 18.06.2024 | 20:39 Uhr

Hagel, Gewitter und Sturm: In mehreren Gebieten in Deutschland haben Unwetter für Schäden und geschlossene EM-Fanzonen gesorgt.

Di 18.06.2024 20:23Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-unwetter-sturm-hagel-fanzonen-em100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video