Auf zwei Gastanks liegt frisch gefallener Schnee.
Hunderttausende Eigenheime oder auch Mehrfamilienhäuser und Gewerbe werden mit Öl, Pellets oder Flüssiggas beheizt. Wegen hoher Gas- und Ölpreise wurde zuletzt auch wieder verstärkt mit Kohle oder Holz geheizt. Bildrechte: IMAGO / Steinach

Energiekostenbeihilfe 2022 Hängepartie um Erstattung hoher Heizkosten für Öl, Kohle und LPG

23. Februar 2023, 16:47 Uhr

Die Bundesregierung hat vor drei Monaten Energiekostenhilfe auch für sogenannte nicht leitungsgebundene Energieträger vereinbart – also Heizöl, Flüssiggas, Pellets, Kohle oder Holz. 1,8 Milliarden Euro stehen bereit. Die Bundesländer sollen das umsetzen, doch bislang fehlen dafür die notwendigen Referenzpeise für die Brennstoffe. Zudem muss die Hilfe dann von Betroffenen selbst beantragt und begründet werden. Wann und wie viel Geld fließen wird, ist völlig offen.

MDR AKTUELL Mitarbeiter Andreas Sandig
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

Ein Vierteljahr nach der Einigung im Bundestag auf Staatshilfe zum Ausgleich hoher Kosten auch für die Brennstoffe Öl, Kohle/Koks, Flüssiggas oder Pellets ist weiter unklar, wann und wie Geld beantragt werden kann.

Damit müssen Hunderttausende Bewohner von Eigenheimen oder Wohnungen mit sogenannten nicht-leitungsgebundenen Brennstoffen weiter auf Ausgleichszahlungen für 2022 warten. Allein in Sachsen heizen nach offiziellen Angaben mehr als 300.000 Haushalte überwiegend mit Öl, Flüssiggas, Kohle oder auch Holzpellets. Dazu kommen noch Gewerbebetriebe.

Komplizierter "Abstimmungsprozess" zwischen Bund und Ländern

Das sächsische Wirtschaftsministerium teilte auf Anfrage von MDR AKTUELL mit: "Ein Zeitpunkt für die Antragstellung kann heute noch nicht sicher benannt werden." In der Bund-Länder-Verhandlung müssten zunächst offene Punkte geklärt werden. Details wurden nicht genannt. Den Angaben nach wird ein möglichst bundesweit einheitliches und bürokratiearmes Verfahren mit einer digitalen Plattform angestrebt.

Auch in Sachsen-Anhalt sind Antragstellung oder gar ein Auszahlungstermin offen. Das Wirtschaftsministerium in Magdeburg erklärte am Beispiel für Firmen mit entsprechender Heizung dem MDR: "Die konkrete Ausgestaltung der Härtefallhilfen für Unternehmen und Selbständige befindet sich derzeit leider noch im Abstimmungsprozess. Der entsprechende Richtlinien-Entwurf liegt dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zur (...) Abstimmung vor."

Ähnlich die Aussagen vom Thüringer Energie- und Umweltministrium. Demnach sind die Gespräche zwischen Bund und Ländern auf Ende Februar/Anfang März vertagt worden.

Update: Streitpunkt sind die Referenzpreise für Öl, Kohle, LPG und Holzpellets

Thüringen bestätigte MDR AKTUELL inzwischen, dass mit dem Bund vor allem um die Referenzpreise für die einzelnen Brennstoffe gerungen werde. Diese seien "ein elementarer Punkt bei der Ermittlung, ob jemand eine Entlastung erhält oder nicht" und sollen bundesweit einheitlich sein.

Mecklenburg-Vorpommern hatte bereits Mitte Januar vom Bund die Referenzpreise für Öl, Kohlebriketts, Flüssiggas oder Holzpellets angemahnt, auf deren Basis Anspruch und die Höhe der Ausgleichszahlung berechnet wird. Denn der Härtefallzuschuss greift erst ab den doppelten Kosten im Vergleich zum Referenzpreis. Mehrkosten darüber hinaus werden gemäß der Richtlinie vom Bund dann zu 80 Prozent erstattet.

Dass es auch anders geht, zeigt Berlin. Dort informierte der Wirtschaftssenat im Januar über das Antragsverfahren für Privathaushalte und Gewerbetreibende, Anträge können bereits seit Wochen gestellt werden. Allerdings muss zur Berechnung auch Berlin auf die Referenzpreise warten.

Hohe Hürden für Antragsteller

Die Bundesregierung hatte wegen stark gestiegener Energiekosten neben Entlastungspauschalen und der Strom- und Gaspreisbremse auch einen staatlichen Zuschuss für Heizöl, Kohle, Holzpellets und Flüssiggas vereinbart – rückwirkend vom 1. Januar bis 1. Dezember 2022. Dafür wurden 1,8 Milliarden Euro aus dem 200 Milliarden schweren Energiekrisenfonds WSF bereitgestellt. Die konkrete Antragsstellung und Zahlung sollten die Länder organisieren.

Die Hilfe muss im Gegensatz zu anderen Staatshilfen beantragt werden. Bedingung ist mindestens eine Verdoppelung der Heizstoffkosten auf Basis durchschnittlicher Preise vor der Energiekrise, die per Rechnung nachgewiesen werden muss. Erstattet werden 80 Prozent der Kosten über die Verdoppelung hinaus, ab einer Summe von 100 Euro und maximal 2.000 Euro je Haushalt oder Kleinunternehmen. In Wohngebäuden mit mehreren Parteien sind der oder die Vermieter für die Abwicklung der Entlastung zuständig.

Staatshilfe für umweltschädliche fossile Brennstoffe

Die staatliche Hilfe für außergewöhnlich hohe Energiekosten im Jahr 2022 wird unabhängig von der Klima- und Umweltfreundlichkeit der Energieträger gezahlt. Vom sächsischen Wirtschaftsministerium heißt es dazu: "Ziel ist wie bei Strom- und Gaspreisbremse die Milderung wirtschaftlicher und sozialer Härten. Klima- und Umweltaspekte sind (…) nicht als Hauptgegenstand des Härtefallfonds adressiert."

MDR AKTUELL (ans)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Exakt | 01. Februar 2023 | 20:15 Uhr

28 Kommentare

lk2001 vor 52 Wochen

Bei dem was in diesem Land nicht Funktioniert frage ich mich Eigentlich warum der Öffentliche Dienst so Dicke Backen macht. Gerade in den Verwaltungen sind sie doch das Geld nicht Wert was sie jetzt schon bekommen.

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge vor 52 Wochen

"Und wenn man mehr Geld braucht, kann man auch noch die oberen 10.000 endlich angemessen mehr belasten!"

Bis die oberen 10.000 das Land verlassen?

Nein, glauben sie mir, diese Leute bezahlen einen Großteil an Steuern, und sie sind bei weitem nicht so egoistisch, wie sie diese gern als Klassenfeind darstellen.
Man weiß um die Verantwortung für Deutschland!

🍀☝️

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge vor 52 Wochen

"Moralische Werte sind höher anzusiedeln, als materielle"

Da hat man leicht reden, wenn man nichts hat, Lach
Aber meinen Wohlstand, gefährdet diese Kleinigkeit nicht.

Und jetzt bitte keine Neiddebatte.


☝️🍀

Mehr aus Politik

Ein Atom-U-Boot der Astute-Klasse, neuste Generation der britischen Royal Navy, liegt auf der Militärbasis in Gibraltar.
Statt sich eigene Atomwaffen anzuschaffen, müsse Deutschland und die EU laut Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) unter anderem enger mit Großbritannien kooperieren, das bereits Kernwaffen wie dieses Atom-U-Boot besitzt. Bildrechte: picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Nono Rico
ein Krankenwagen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland

Viele Rettungskräfte mit Fahrzeugen vor einem Schulgebäude. 1 min
Verletzte bei Messerattacke an Wuppertaler Gymnasium Bildrechte: WDR
1 min 22.02.2024 | 15:39 Uhr

An einer Schule in Wuppertal in Nordrhein-Westfalen sind vier Schüler bei einer Gewalttat verletzt worden. Die Polizei hat einen tatverdächtigen Schüler festgenommen. Sein Motiv war zunächst unklar.

Do 22.02.2024 15:24Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-wuppertal-gymnasium-messerangriff-messerattacke-verletzte-reul100.html

Rechte: WDR

Video
Ein SUV parkt in einer Reihe mit anderen Autos. 4 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow