Die Entwicklungen im Überblick AfD gewinnt zwei Direktmandate in Sachsen-Anhalt

Der Sachsen-Anhalt-Ticker zur Wahl: Die AfD hat sich bei der Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt zwei Direktmandate gesichert. Größter Verlierer ist die CDU. Sie verliert ihre Mandate in Magdeburg und Halle an die SPD.

Ein Blumentopf mit einer Deutschlandfahne steht auf einem Tisch
Die AfD hat bei der Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt zwei Direktmandate gewonnen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

01:53 Uhr | SPD auch bei Direktmandaten vorn

Das Ergebnis für Sachsen-Anhalt steht fest: Die SPD hat vier der neun Wahlkreise zwischen Arendsee und Zeitz gewonnen – und der CDU eine herbe Niederlage beschert. Die Union hat nur noch drei direkt gewählte Abgeordnete im Deutschen Bundestag, 2017 waren es noch neun. Neu im Rennen ist die AfD, die erstmals überhaupt in Sachsen-Anhalt Direktmandate bei einer Bundestagswahl holt. Den Überblick gibt es hier für Sie:

Damit endet der Ticker zur Wahl von MDR SACHSEN-ANHALT. Wir danken für Ihr Interesse. Schlafen Sie gut. Und wenn Sie das nicht möchten: Unsere Kolleginnen und Kollegen von MDR AKTUELL halten Sie die ganze Nacht über auf dem Laufenden.

01:36 Uhr | Vorläufiges Ergebnis für Sachsen-Anhalt steht fest

Die SPD hat die Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt klar gewonnen: Nach Auszählung aller Wahlbezirke kamen die Sozialdemokraten auf 25,4 Prozent der Zweitstimmen. Die CDU holte 21,0 Prozent, die AfD 19,6. Abgeschlagen auf dem vierten Platz landet die Linke mit 9,6 Prozent, gefolgt von der FDP mit 9,5 Prozent. Die Grünen kommen auf 6,5 Prozent der Zweitstimmen.

01:13 Uhr | Analyse: Der Ausgang der Wahl und seine Bedeutung für Sachsen-Anhalt

Was bedeutet der Ausgang dieser Bundestagswahl für Sachsen-Anhalt? Diese Frage hat MDR SACHSEN-ANHALT-Politikreporter Thomas Vorreyer in seiner Analyse beantwortet – und schreibt, dass CDU, AfD und SPD in Sachsen-Anhalt gleichermaßen vor großen Herausforderungen stehen. Womit er das begründet, können Sie hier lesen.

01:04 Uhr | Warten auf die letzten vier Wahlbezirke

2.642 Wahlbezirke gibt es in Sachsen-Anhalt, 2.638 von ihnen sind inzwischen ausgezählt. Nur im Wahlkreis Börde-Jerichower Land lassen vier Bezirke noch auf sich warten. Dort führt die SPD-Kandidatin Franziska Kersten aktuell mit 1,3 Prozentpunkten Vorsprung vor der CDU.

00:07 Uhr | AfD gewinnt auch Direktmandat in Mansfeld

Die AfD hat ihr zweites Direktmandat bei dieser Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt geholt. Laut vorläufigem Ergebnis kam sie im Wahlkreis Mansfeld auf 25,1 Prozent der Stimmen. Damit zieht der ehemalige Landtagsabgeordnete Robert Farle nun in den Bundestag. CDU-Mann Torsten Schweiger kommt auf 24,9 Prozent, die SPD-Kandidatin Katrin Budde auf 23,6.

23:52 Uhr | Haseloff: "Schwerer Schlag für die Union"

"Ein schwerer Schlag" – so kommentiert Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff die Verluste von CDU und CSU.

23:46 Uhr | Wahlkreise: Diese Ergebnisse stehen fest

Die Auszählung der Wahlkreis geht jetzt Schlag auf Schlag. Alle bisher feststehenden Entscheidungen finden Sie in unserem Überblicks-Artikel.

23:40 Uhr | Wahlkreis Anhalt geht an die AfD

Die AfD hat bei der Bundestasgwahl mindestens einen Wahlkreis in Sachsen-Anhalt sicher: Im Wahlkreis Anhalt hat AfD-Kandidat Kay-Uwe Ziegler laut vorläufigem Ergebnis mit 24,2 Prozent die meisten Erststimmen geholt. CDU-Mann Frank Wyszkowski kam auf 23,5 Prozent.

23:29 Uhr | CDU im Burgenland hauchdünn vor der AfD

Das war ein Showdown: Lange lag in den Auszählungen am Abend die AfD im Wahlkreis Burgenland-Saalekreis vor CDU. Auf den letzten Metern aber drehte CDU-Kandidat Dieter Stier den Wahlkreis zu seinen Gunsten. Stier kommt auf 26,3 Prozent, AfD-Kandidat Martin Reichardt auf 26,0 Prozent.

23:26 Uhr | SPD holt Wahlkreis Halle

Der SPD-Kandidat Karamba Diaby hat das Direktmandat im Wahlkreis Halle geholt. Diaby kam mit 28,8 Prozent der Erststimmen deutlich vor dem CDU-Mann Christoph Bernstiel ins Ziel. Bernstiel kam auf 20,7 Prozent der Erststimmen

22:59 Uhr | CDU gewinnt Wahlkreis Harz

Die CDU hat ihr Direktmandat im Wahlkreis Harz verteidigt. Nach Auszählung aller Wahlbezirke kommt Heike Brehmer auf 27,7 Prozent aller Erststimmen. Maik Berger von der SPD erreicht 25,4 Prozent. In allen übrigen acht Wahlkreisen sind noch nicht alle Stimmen ausgezählt.

22:12 Uhr | Bürgermeister-Wahlen: Stichwahl in Bernburg und Sandersdorf, Amtsinhaber gewinnt in Jessen

Parallel zur Bundestagswahl haben die Menschen in mehreren Kommunen in Sachsen-Anhalt neue Stadtoberhäupter gewählt: Danach entscheidet in Bernburg und Sandersdorf-Brehna aber eine Stichwahl darüber, wer künftig den Chefsessel im Rathaus besetzt. Anders in Jessen im Landkreis Wittenberg: Dort hat Michael Jahn (SPD) sein Amt klar verteidigt.

22:03 Uhr | Zweitstimmen: SPD baut ihren Vorsprung in Sachsen-Anhalt aus

2.349 von 2.642: So viele Wahlbezirke in Sachsen-Anhalt sind zur Stunde nach Angaben der Landeswahlleiterin ausgezählt. Und die SPD, bei der Landtagswahl vor gut drei Monaten noch abgeschlagen mit 8,2 Prozent, kann ihr Ergebnis offenbar deutlich ausbauen. Die Sozialdemokraten kommen aktuell auf 25,1 Prozent der Zweitstimmen, verweisen CDU (20,7 Prozent) und AfD (20,0 Prozent) damit deutlich auf die Plätze 2 und 3.

21:42 Uhr | Spannendes Rennen um Direktmandate

Neun Direktmandate gibt es in Sachsen-Anhalt zu vergeben: Vor vier Jahren hatte die CDU alle Mandate eingestrichen. Das wird sich ganz offenbar ändern. Zwar ist noch keiner der Wahlkreise endgültig ausgezählt: Dass die Partei einige ihrer Mandate verliert, ist aber schon jetzt absehbar.

21:05 Uhr | SPD in Sachsen-Anhalt jetzt mit deutlichem Vorsprung

Bei der Landtagswahl vor gut drei Monaten schaffte die SPD in Sachsen-Anhalt nicht einmal ein zweistelliges Ergebnis: Aktuell liegen die Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt vorn, inzwischen sogar recht deutlich. Nach Auszählung von mehr als 2.000 der 2.642 Wahlbezirke kommen die Genossen auf 24,8 Prozent, gefolgt von AfD (20,8) und CDU (20,5).

20:48 Uhr | Das sagen die Spitzenkandidaten aus Sachsen-Anhalt

Die Bundestagswahl ist Geschichte – und die Reaktionen schwanken zwischen Erleichterung, Begeisterung – und Enttäuschung. Letztere hat am Abend der Spitzenkandidat der Linken in Sachsen-Anhalt, Jan Korte, deutlich gemacht. Korte sagte, die Linke sei im Osten mal eine starke Volkspartei gewesen. Es gebe an diesem Abend nichts schönzureden.

Deutlich begeisterter zeigte sich SPD-Spitzenkandidat Karamba Diaby aus Halle. Er sieht in den aktuellen Hochrechnungen einen "klaren Regierungsauftrag" für Olaf Scholz. Grünen-Spitzenkandidatin Steffi Lemke sprach von einem "großartigen Ergebnis" ihrer Partei. Zwar habe man das Wahlziel, ins Kanzleramt einzuziehen, verpasst. Allerdings sei der Wahlkampf vom Klimathema geprägt worden. CDU-Spitzenkandidatin Heike Brehmer sagte, das Ergebnis der Union sei enttäuschend. Allerdings sei angesichts der Umfragen damit zu rechnen gewesen.

20:26 Uhr | Enges Rennen zwischen CDU, SPD und AfD

In Sachsen-Anhalt sind inzwischen mehr als die Hälfte aller Wahlbezirke ausgezählt. Und es zeichnet sich ein enges Rennen um Platz 1 ab. Aktuell kommt die SPD mit 24,6 Prozent auf die meisten Zweitstimmen in Sachsen-Anhalt, gefolgt von AfD (21,3) und CDU (20,3). Die Linke kommt demnach auf 9,5 Prozent, die FDP auf 9,4. Die Grünen liegen bei 6,5 Prozent.

20:22 Uhr | Wahlkreis Magdeburg: CDU-Mann Sorge droht Verlust von Direktmandat

Ein weiterer Blick in die neun Wahlkreise in Sachsen-Anhalt, speziell nach Magdeburg: Den Wahlkreis 69 dort hatte bei den vergangenen beiden Bundestagswahlen Tino Sorge (CDU) gewonnen. Sorge droht allerdings, sein Mandat zu verlieren: Nach Auszählung von 215 der 282 Wahlbezirke liegt SPD-Kandidat Martin Kröber mit 24,8 Prozent der Wählerstimmen vorn. Sorge kommt der Auszählung zufolge auf 21,5 Prozent.

20:17 Uhr | Ein besonderer Tag für alle Erstwähler

Dieser Wahlsonntag war für viele junge Menschen in Sachsen-Anhalt ein besonderer Tag: Rund 80.000 junge Frauen und Männer durften heute zum ersten Mal den Bundestag wählen. MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Engin Haupt hat einen Erstwähler begleitet. Dessen Wunsch: Dass der ländliche Raum stärker als bislang von der neuen Regierung berücksichtigt wird.

20:02 Uhr | Nächste Hochrechnung: SPD-Vorsprung wächst

Die nächste Hochrechnung auf Bundesebene ist da: Infratest Dimap sieht die SPD inzwischen mit klarerem Vorsprung vor der Union. Unsere Grafiken zeigen alle wichtigen Zahlen, die Sie aktuell kennen sollten.

19:48 Uhr | Wahlkreis Halle: Enges Rennen um das Direktmandat

Bei einer Wahlparty des CDU-Bundestagsabgeordneten Christoph Bernstiel stehen mehrere Politiker nebeneinander.
CDU-Abgeordneter Christoph Bernstiel (Zweiter von rechts) verfolgt mit dem halleschen CDU-Chef Marco Tullner (Zweiter von links) die Hochrechnungen bei der Bundestagswahl. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

Neun Wahlkreise gab es bei dieser Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt. Aktuell laufen überall – in Wahlkreis 66 in der Altmark bis in Wahlkreis 74 in Mansfeld – die Auszählung der Stimmen. MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Fabian Brenner ist im Wahlkreis 72 Halle unterwegs. Dort sind unter anderem der SPD-Kandidat Karamba Diaby, CDU-Mann Christoph Bernstiel und AfD-Kandidat Alexander Raue angetreten. Aktuell sind erst 70 von 212 Bezirken im Wahlkreis ausgezählt – dennoch zeichnet sich eine enge Entwicklung ab. Demnach liegt Karamba Diaby mit 25,4 vor Christoph Bernstiel mit 21,3 Prozent. AfD-Mann Raue kommt auf 20,6 Prozent.

19:36 Uhr | Reiner Haseloff: "Historisch schlechtestes Ergebnis"

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, steht in der Messe.
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) spricht vom "historisch schlechtesten Ergebnis". (Archivbild) Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat nach der Prognose zur Bundestagswahl vom "historisch schlechtesten Ergebnis" für die Union gesprochen. "Wichtig ist, dass es Rot-Rot-Grün nicht gibt und damit ist zumindest für Ostdeutschland eine wichtige Signalgebung verbunden. Denn das wollte keiner mehr haben. Und jetzt muss man sehen, was man in der Mitte hinbekommt und da ist die Union durchaus noch im Rennen", sagte Haseloff in der ARD.

19:16 Uhr | Zwischenergebnis für Sachsen-Anhalt: CDU und AfD gleichauf

Wir schauen kurz auf das aktuelle Zwischenergebnis für Sachsen-Anhalt: In den Wahlbezirken läuft die Auszählung der Stimmen. 2.642 dieser Bezirke gibt es in Sachsen-Anhalt – rund 350 davon sind bislang ausgezählt. Danach liegen CDU und AfD in Sachsen-Anhalt derzeit gleichauf, kämen auf 25,5 Prozent. Die SPD landet bei 22,5 Prozent, die Linke bei 9,6. Die FDP wird bei diesem Zwischenstand bei 7,9 Prozent gesehen, die Grünen bei 3,2.

18:54 Uhr | Prognose aus Ostdeutschland: SPD vor AfD

Der Osten wählt anders. Das ist seit Jahren bekannt. Wie Sachsen-Anhalt bei dieser Bundestagswahl gewählt hat, wissen wir aktuell noch nicht. Mit dem Ergebnis wird erst am späten Abend gerechnet. Was wir schon jetzt wissen: Nach der Prognose von Infratest Dimap hat der Osten anders gewählt. Demnach liegt die SPD hier vor der AfD.

Grafik - Prognose Ostdeutschland
Prognose zur Bundestagswahl: So hat Ostdeutschland gewählt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18:41 Uhr | Stefan Gebhardt: "Schmerzhafte Niederlage"

Stefan Gebhardt, Parlamentarischer Geschäftsführer der Linken in Sachsen-Anhalt, spricht nach der Prognose von einer Zitterpartie für seine Partei. "Ich hoffe, dass sich das noch stabilisiert und steigt, aber so oder so ist das für meine Partei natürlich eine schmerzhafte Niederlage. Ich glaube, dass die Ursachen dafür viele Jahre zurückliegen. Dass wir in den letzten Jahren nicht in die richtige Spur gekommen sind und dass wir früher hätten sehen müssen, dass wir auf einem falschen Kurs sind, weil die Ergebnisse schon seit vielen Jahren für uns nicht mehr stimmen", sagte Gebhardt.

18:35 Uhr | Martin Reichardt: "Gute Prognose"

Martin Reichardt, Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt, bewertet die Prognose als gut. "Wir haben unser Ergebnis annähernd halten können. Wir sind die Partei, die im Wahlkampf hart angegangen worden ist. Die CDU hat davon profitiert, dass die Menschen in Deutschland Angst vor Rot-Rot-Grün haben", sagte Reichardt.

18:32 Uhr | Lydia Hüskens: "Mit Inhalten bei den Wählern angekommen"

Lydia Hüskens, Vorsitzende der FDP in Sachsen-Anhalt, sagt zur Prognose: "Wir haben noch mal hinzugewonnen zu dem auch schon sehr guten Ergebnis von vor vier Jahren und sind zufrieden. Wir merken, dass wir mit unseren Themen bei den Wählern angekommen sind. Wir haben uns 2017 entschieden, nicht in eine Koalition zugehen, weil wir nicht überzeugt waren, dass wir die Inhalte, für die wir gewählt worden waren, in der Regierung hätten umsetzen können. Wir werden jetzt Gespräche führen, und ich bin zuversichtlich, dass wir mit unseren Partnern dann auch eine gute Regierung finden."

18:27 Uhr | Susan Sziborra-Seidlitz: "Gutes Ergebins"

Susan Sziborra-Seidlitz, Grünen-Vorsitzende in Sachsen-Anhalt, spricht nach der Prognose von einem guten Ergebnis. "Das war ein harter Wahlkampf. Es ist nicht gelungen, den Wahlkampf über Inhalte zu führen", sagte Sziborra-Seidlitz.

18:21 Uhr | Juliane Kleemann: "Total schönes Ergebnis"

Juliane Kleemann, Vorsitzende der SPD in Sachsen-Anhalt, blickt positiv auf die Prognose zur Bundestagswahl: "Das ist ein total schönes Ergebnis. Für uns liegt es daran, dass wir mit Olaf Scholz einen wirklich stabilen Kandidaten aufgestellt haben. Und auch dass wir als Partei gesagt haben, wir gehen gemeinsam mit Olaf Scholz in diesen Wahlkampf. Und die Partei hat das wirklich als eine gemeinsame Aufgabe verstanden. Das ist das Ergebnis von heute Abend." Man werde jetzt das Ergebnis abwarten und nach Beratungen in den Gremien sehen, welche Konstellationen sich anbieten, sagte Kleemann.

18:14 Uhr | Sven Schulze: "Kopf-an-Kopf-Rennen"

Nach der Prognose zur Bundestagswahl erwartet Sven Schulze, Vorsitzender der CDU in Sachsen-Anhalt, einen spannenden Abend: "Es sieht nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Es war vielleicht ein Fehler, einen Spitzenkandidaten in kleiner Runde zu benennen."

18:00 Uhr | Prognose zur Bundestagswahl

Die Prognose zur Bundestagswahl ist da. Die Ergebnisse aus Sachsen-Anhalt werden erst am späten Abend erwartet. Alle deutschlandweiten Entwicklungen zur Wahl finden sie hier:

17:14 Uhr | Neun Bürgermeisterwahlen in Sachsen-Anhalt

Parallel zur Bundestagswahl wird in diesen Gemeinden Sachsen-Anhalts heute auch ein neuer Bürgermeister oder eine neue Bürgermeisterin gewählt:

  • Bernburg (Salzlandkreis)
  • Gröningen (Landkreis Börde)
  • Huy (Landkreis Harz)
  • Jessen (Landkreis Wittenberg)
  • Klietz (Landkreis Stendal)
  • Osterwieck (Landkreis Harz)
  • Plötzkau (Salzlandkreis)
  • Sandersdorf-Brehna (Landkreis Anhalt-Bitterfeld)
  • Wegeleben (Landkreis Harz)

16:56 Uhr | Faktencheck zur Wahl

Wie zu jeder Wahl werden auch am heutigen Wahltag und -abend zahlreiche Gerüchte und Fehlinformationen verbreitet, etwa in Sozialen Medien und über Messenger-Dienste. Die Redaktion von Correctiv, die auch mit Facebook zusammenarbeitet, prüft diese per Faktencheck – oder hat sie bereits geprüft. Auf Twitter gibt der Correctiv-Journalist Till Eckert heute einen fortlaufenden Überblick zu kursierenden Behauptungen.

16:32 Uhr | 1,8 Millionen Wahlberechtigte in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sind knapp 1,8 Millionen Menschen zur Bundestagswahl aufgerufen. Noch bis 18 Uhr können sie ihre Stimme in einem der Wahllokale abgeben. Dafür sollten sie neben Personalausweis, Wahlunterlagen und einer medizinischen Maske auch einen eigenen Stift mitbringen. Nach Angaben der Landeswahlleiterin sind heute landesweit mehr als 20.000 Helferinnen und Helfer im Einsatz.

16:13 Uhr | Wahlbeteiligung am Nachmittag bei 46 Prozent

Bis 16 Uhr haben in Sachsen-Anhalt 46,03 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Das hat die Landeswahlleiterin soeben mitgeteilt. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren lag die Wahlbeteiligung zur selben Zeit demnach bei 56,2 Prozent. Dass der Wert nun niedriger ausfällt, dürfte auch daran liegen, dass die Zahl derjenigen größer ist, die Briefwahl beantragt haben.

15:59 Uhr | Viele haben schon per Brief gewählt

Viele Menschen in Sachsen-Anhalt haben schon vor dem heutigen Wahltag ihre Stimme abgegeben. An fast 20 Prozent der Wahlberechtigten seien Briefwahlunterlagen geschickt worden, wie die Geschäftsstelle der Landeswahlleiterin mitteilte. Vor allem in den kreisfreien Städten Magdeburg und Halle sei die Nachfrage nach Briefwahl noch höher. 2017 lag der Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler in Sachsen-Anhalt bei 17,9 Prozent.

Die Briefwahlunterlagen werden erst am Wahltag geöffnet und wie alle anderen Stimmen auch nach Schließung der Wahllokale und damit nach 18 Uhr ausgezählt. Die ersten Zwischenergebnisse werden von der Landeswahlleiterin gegen 19 Uhr am Wahlabend erwartet.

15:49 Uhr | Das wünschen sich Sachsen-Anhalter von der neuen Bundesregierung

Wie auch immer die neue Bundesregierung aussehen wird: Sie hat viel zu tun. Das betrifft die großen Fragen unserer Zeit, darunter zum Beispiel den Klimawandel. Ebenso wichtig ist das, worauf die Menschen hoffen. Welche Wünsche Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt haben, hat der MDR vor wenigen Wochen in seiner Wünschekarte abgefragt. Darin hatte jede und jeder die Gelegenheit, die ganz persönlichen Wünsche an die neue Regierung einzutragen.

Das Ergebnis ist so vielseitig wie Sachsen-Anhalt selbst: Während die einen verlangen, dass die Autobahn 14 endlich fertig gebaut wird, wollen andere mehr Engagement bei der Ansiedlung großer Unternehmen. Ebenso wichtig ist vielen, dass die Bus- und Bahn-Anbindung ihrer Heimatorte gestärkt wird. In unserer Karte sehen Sie alle Wünsche aus Sachsen-Anhalt:

Zu sehen ist das Logo der Aktion MDR Wünschekarte.
Was wünschen Sie sich von der kommenden Bundesregierung für Ihre Region? Ihre Antworten fassen wir in der MDR Wünschekarte zusammen. Bildrechte: MDR

15:38 Uhr | Alles Wichtige zur Wahl in Ihrem MDR

Punkt 18 Uhr schließen die Wahllokale. Punkt 18 Uhr kommt die Prognose: Wie ist die Bundestagswahl ausgegangen? Live verfolgen können Sie das nicht nur in unserem Ticker und dem Artikel zum Thema, sondern auch im MDR-Fernsehen und in unseren Hörfunk-Wellen. Um 17:50 Uhr beginnt im MDR-Fernsehen ein "Extra" zur Bundestagswahl – mit Ergebnissen, Reaktionen, Analysen. Und in diesem Ticker finden Sie ab 18:30 Uhr die ersten Reaktionen von Spitzenpolitikerinnen und -politikern aus Sachsen-Anhalt.

15:32 Uhr | Herzlich Willkommen!

Deutschland wählt einen neuen Bundestag. Gut zwei Stunden sind die Wahllokale bundesweit noch geöffnet, um 18 Uhr rechnen wir mit der Prognose. In diesem Ticker halten wir Sie den ganzen Abend über die Meldungen auf dem Laufenden, die Sachsen-Anhalt betreffen. Wie haben die Menschen zwischen Arendsee und Zeitz gewählt? Was sagt das politische Spitzenpersonal aus Sachsen-Anhalt zum Ausgang der Wahl? All das und noch viel mehr erfahren Sie in diesem Ticker.

Alle deutschlandweiten Entwicklungen zur Wahl finden Sie immer aktuell in diesem Ticker:

MDR/Fabienne von der Eltz, Gero Hirschelmann, Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR extra – Die Bundestagswahl 2021 | 26. September 2021 | 17:50 Uhr

Mehr aus Deutschland