Energieversorgung Atomkraft-Ausstieg: Industrie warnt vor Versorgungsengpässen

11. April 2023, 15:58 Uhr

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) hält durch den bevorstehenden Atomausstieg die Energieversorgung für nicht gesichert. Das Risiko bedeutet zudem einen Standortnachteil für Deutschland, warnt DIHK-Chef Peter Adrian. Wirtschaftsminister Robert Habeck hatte zuvor die Versorgungssicherheit garantiert.

Industrievertreter widersprechen der Aussage von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), dass die Energieversorgung in Deutschland auch nach dem Atomausstieg gesichert sei. Der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer, Peter Adrian, betonte in der "Rheinischen Post", Deutschland sei auf alle verfügbaren Energieträger angewiesen. Nur so könnten Versorgungsengpässe und eine erneute Steigerung der Energiepreise vermieden oder abgemildert werden.

Wir müssen deshalb weiterhin alles dafür tun, das Angebot an Energie auszuweiten und es keinesfalls weiter einzuschränken.

DIHK: Unsichere Energieversorgung als Standortnachteil

Ausfälle oder Einschränkungen bei der Energieversorgung seien für Deutschland ein bislang unbekanntes Risiko und ein Standortnachteil, der in einem Industrieland durch nichts ausgeglichen werden könne, warnte er. "Vor diesem Hintergrund setzen weite Teile der deutschen Wirtschaft darauf, einsetzbare Kernkraftwerke bis zum Ende der Krise weiterlaufen zu lassen."

Verband sieht Risiken für höheren CO2-Ausstoß

Die Vorsitzende der Geschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, sagte, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, brauche man wasserstofffähige Gaskraftwerke. Die fehlten bislang. Andreae warnte zugleich, dass durch den Atomausstieg der Kohlendioxid-Ausstoß zunehme, weil Kohlekraftwerke länger laufen müssten.

Habeck garantiert Versorgungssicherheit nach Ausstieg

Habeck hatte am Ostermontag in einem Zeitungsinterview garantiert, dass die Energieversorgung nach dem Ausstieg aus der Atomkraft am 15. April sicher sei. Die Energieversorgungssicherheit in Deutschland werde gewährleistet sein, sagte er in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Lage sei durch die hohen Füllstände in den Gasspeichern, die neuen Flüssiggasterminals an den norddeutschen Küsten und durch mehr erneuerbare Energien gut. Habeck prognostizierte einen Anteil von 80 Prozent erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030.

Göring-Eckhardt erwartet sinkende Strompreise

Ähnlich äußerte sich die Bundestagsvizepräsidentin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, bei MDR AKTUELL. Atomkraft habe schon im vergangenen Winter keine wesentliche Rolle mehr gespielt, so Göring-Eckardt. Trotz Atomausstiegs gehe sie davon aus, dass die Strompreise sinken werden. Erneuerbare Energien seien günstiger. Wind und Sonne bekäme man zum Nulltarif. Bis dahin diene Gas als Übergangslösung.

In der Ampelkoalition sind sich die Parteien weiter nicht einig über den Atomausstieg. Die FDP will die drei Meiler Isar 2, Neckarwestheim und Emsland zumindest in Reserve halten. Politiker von SPD und Grünen bekräftigen den Ausstieg und nennen ihn "unumkehrbar".

Bisher keine Lösung für Atommüll-Lagerung

Die Nutzung der Atomkraft in Deutschland für die Stromerzeugung wird in Deutschland am 15. April nach gut sechs Jahrzehnten beendet. Die Hinterlassenschaften der Akw, weit über tausend Behälter mit Atommüll, dürften das Land aber noch viele Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende beschäftigen. Angestrebt wird eine sichere Einlagerung tief im Gestein für eine Million Jahre.

Bisher gibt es in Deutschland aber kein Endlager für Atommüll. Die Suche nach einem geeigneten Standort sollte nach der ursprünglichen Planung bis 2031 abgeschlossen sein. Die Entscheidung trifft auf Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse letztlich der Bundestag. Ein Endlager sollte dann bis 2050 zur Verfügung stehen. 

dpa/AFP/epd (kkö/ajn)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. April 2023 | 07:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Nachrichten

Gefahrenzeichen Arbeiten an Gasleitungen an einer Baustelle 2 min
Bildrechte: imago images/Mario Hösel
2 min 22.04.2024 | 11:34 Uhr

MDR AKTUELL Sa 20.04.2024 05:25Uhr 01:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/audio-2618282.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Die Akkropolis auf einem Hügel mit rotem Himmel. 1 min
Eine feine Schicht aus Sahara-Sand und -Staub hat sich in Athen und anderen Teilen Griechenlands über Stadt und Land gelegt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.04.2024 | 17:12 Uhr

Eine feine Schicht aus Sahara-Sand und -Staub hat sich in Athen und anderen Teilen Griechenlands über Stadt und Land gelegt. Doch das rötlich schimmernde Naturschauspiel hat seine Nachteile.

Mi 24.04.2024 16:29Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-griechenland-athen-saharastaub-roter-himmel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video