Explodierende Baukosten Immer mehr Bauherren stornieren ihre Vorhaben

11. Oktober 2022, 13:25 Uhr

Steigende Materialkosten, höhere Zinsen: Viele Bauherren legen ihre Projekte auf Eis, teilte das Münchner Ifo-Institut unter Berufung auf eine eigene Umfrage in der Baubranche mit. Damit ist auch das Ziel der Bundesregierung in Gefahr, pro Jahr 400.000 Wohnungen zu bauen.

Immer mehr Bauherren legen derzeit ihre Bauprojekte auf Eis. Im September waren 16,7 Prozent der befragten Unternehmen in der Baubranche von Stornierungen betroffen, im Vormonat waren es 11,6 Prozent, wie einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts hervorgeht. "Aufgrund der explodierenden Material- und Energiepreise sowie der steigenden Finanzierungszinsen ist die Planungssicherheit dahin", sagte Ifo-Forscher Felix Leiss. "Die Baukosten steigen immer weiter. Für einige Bauherren ist das alles nicht mehr darstellbar, sie stellen Projekte zurück oder ziehen ganz die Reißleine."

Zukunftssorgen sehr groß

Die Geschäftserwartungen der Branche trübten sich nochmals ein: Das entsprechende Barometer fiel auf -53,2 Punkte. "Die Unternehmen verfügen im Schnitt immer noch über große Auftragsreserven, aber die Zukunftssorgen waren selten so groß", sagte Leiss. "Die Erwartungen notieren auf dem tiefsten Stand seit Beginn der Erhebung 1991."

Viele Unternehmen klagen zudem über Probleme beim Baumaterial: 32,7 Prozent meldeten hier Engpässe, im Vormonat August hatte der Anteil allerdings mit 36,4 Prozent noch höher gelegen. "Die Materialengpässe entspannen sich nur langsam und die hohen Energiepreise verteuern das knappe Material zusätzlich", sagte Ifo-Experte Leiss. "Die Bauunternehmen müssen die höheren Beschaffungskosten an die Kunden weitergeben." Für die kommenden Monate seien daher "auf breiter Front weitere Preiserhöhungen geplant".

Bau von 400.000 Wohnungen: Ziel von Bundesregierung ist fraglich

Die enorme Kostensteigerung führt auch dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) zufolge dazu, dass viele Häuslebauer Abstand von geplanten Projekten nehmen. "Entweder die Projekte rechnen sich nicht mehr oder die gestiegenen Baupreise und Zinsen sprengen das Haushaltsbudget, das ohnehin schon durch die explodierenden Energiekosten enorm belastet ist", sagte HDB-Hauptgeschäftsführer Tim Oliver Müller.

"Die immer stärker werdende Zurückhaltung zeigt sich bereits in den rückläufigen Ordereingängen und im Anstieg der Stornierungen." Damit dürfte es für die Bundesregierung schwieriger werden, das ausgegebene Ziel von 400.000 errichteten Wohnungen im Jahr zu erreichen. Der HDB fordert eine massive Förderung beim Neubau und bei der Sanierung sowie steuerliche Investitionsanreize.

Baustopp wird in Regionen sichtbar

In Dresden hatte die städtische Wohnungsbaugesellschaft "Wohnen in Dresden" (WiD) Anfang September einen Baustopp für knapp 140 Wohnungen verkündet. Nach Angaben der WiD-Geschäftsführung waren gestiegene Zinsen für Bankkredite Grund für die Baustopps. In Jena sollte auf dem Inselplatz ein Parkhaus entstehen, die Baugrube war schon ausgehoben. Stadt und Stadtrat zogen wegen ausufernder Kosten die Notbremse. Ursprünglich war mit neun Millionen Euro für das Parkhaus mit über 400 Stellplätzen kalkuliert worden. Vor Ausschreibungsbeginn im Februar 2022 lagen die Baukosten schon bei 20 Millionen Euro. Ende Juni lagen laut Stadt die veranschlagten Kosten schon bei bis zu 31 Millionen Euro.

reuters/MDR(kar)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 11. Oktober 2022 | 10:30 Uhr

31 Kommentare

Wessi am 12.10.2022

Doch, doch @ Wagner ... ich habe es begriffen.Ihnen gehts nicht um die gestiegenen Kosten am Bau, Ihnen geht doch nur um entgangene Profite und vielleicht auch darum, daß Sie Angst haben mehr Steuern zahlen zu müssen...oder?Sie könnten Recht haben: die Spitzensteuer etc. sind zu niedrig, eine Vermögenssteuer muß her+die Erbschaftssteuer...alles nicht von einem Kommunisten...!

Wessi am 12.10.2022

Was nennen Sie "anständig" @ Wagner?Direktheit muß auch der arroganteste Untennehmer ertragen. Am gibts Bau Probleme,weil Baukosten+Zinsen zu hoch sind,Materialengpässe d.chins.Unterbruch d.Lieferketten. Energiekosten sind wesentlich.Die Energiekosten sind so angestiegen, weil der Putin Krieg begonnen hat+die demokratischen Staaten alle Konsequenzen zu ziehen hatten...so mit erfolgreichen Sanktionen die eigentlich noch schärfer hätten ausfallen müssen!Ich argumnetiere, wie es mir passt, höre mit gar nichts auf+die Verortung nach rechts ist nicht falsch, ich bin nicht der Einzige der Leute wie Sie da hin verortet, aber ich gehe nicht so weit wie Sie , der mich in eine Reihe mit EH+EM setzen wollte.Ganz einfach: falls sie das noch einmal tun (es geschah zum 2.Mal) versuche ich Sie löschen zu lassen.Wen oder was Sie interessiert...ist mir gleich.Tatsache ist, daß unsere Regierung gute Arbeit macht,mögen Leute wie Sie auch zetern...gerieren Sie Mehrheiten...lach!

ralf meier am 12.10.2022

@agnostiker, also ich hab ein ganzes Haus übern Kopf. Da könnte man sich zurücklehnen, es sich gut gehen lassen und keine Nachrichten schauen. Dann könnte man auch glauben: Alles ist gut. Ich habe aber auch Freunde, die seit einem Jahr nach einer Wohnung in zumutbarer Nähe zu ihrem Arbeitsplatz suchen. In der Stadt , in der sie suchen ist das offenbar aussichtslos.

Mehr aus Wirtschaft

Prof. Dr. Oliver Holtemöller 5 min
Bildrechte: Fotowerk BF
5 min 18.06.2024 | 16:06 Uhr

Die IG Metall will für alle Metaller sieben Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber lehnen das ab, zu angespannt sei die Wirtschaftslage. IWH-Präsident Oliver Holtemöller hält die Tarifforderung hingegen für vertretbar

MDR AKTUELL Di 18.06.2024 14:48Uhr 04:40 min

Audio herunterladen [MP3 | 4,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/audio-lohnplus-metallbranche-leibnitz-wirtschaftsforschung-halle-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Zwei Menschen gehen durch die Mall zum Check-In am Flughafen Leipzig/Halle. 4 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Ein großes Banner wird an der Moritzbastei in Leipzig vom Sturm mitgerissen. 1 min
Unwetter in Deutschland Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 18.06.2024 | 20:39 Uhr

Hagel, Gewitter und Sturm: In mehreren Gebieten in Deutschland haben Unwetter für Schäden und geschlossene EM-Fanzonen gesorgt.

Di 18.06.2024 20:23Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-unwetter-sturm-hagel-fanzonen-em100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Olaf Scholz bei der Ost-MPK 1 min
Olaf Scholz bei der Ost-MPK Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK