Nachbarschaftshilfe - Feuerwehrleute aus Gefell bauen einen Damm aus Sandsäcken an der Mulde im Einsatzgebiet Mildensee
Mehr als 20 Jahre nach dem Mulde-Hochwasser schützt ein neuer Deichabschnitt den Dessauer Ortsteil Kleutsch. (Archivbild) Bildrechte: mago/Seeliger

Nach zwei Extrem-Hochwassern Deich-Lückenschluss um Dessau-Roßlau geschafft

03. Mai 2023, 17:08 Uhr

Die Dessau-Roßlauer Ortschaft Kleutsch hat zwar einen Deich direkt vor der Nase. Doch das Jahrhunderthochwasser 2002 offenbarte ein Höhen-Defizit. Nun, nach mehr als 20 Jahren und einem weiteren überstandenen Extrem-Hochwasser, ist der Deich zur Mulde normgerecht saniert.

Die Dessau-Roßlauer Ortschaft Kleutsch gilt nun als sicher bei Hochwasser – musste darauf aber Jahrzehnte warten. Am Mittwochnachmittag wurde im Ort ein neuer Deich-Abschnitt als Schutz vor der Mulde eingeweiht, wie das Umweltministerium mitteilte. Damit ist die letzte Hochwasser-Schwachstelle der Stadt Dessau-Roßlau geschlossen.

Auf 1,7 Kilometern Länge wurde der Deich um vis zu 70 Zentimeter erhöht und hat nun das gleiche Schutz-Niveau wie die seit 2002 sanierten Mulde-Deich-Abschnitte in Dessau-Roßlau. Außerdem wurde auf der Landseite eine Deich-Verstärkung gebaut, eine sogenannte Berme, und ein Deich-Verteidigungs-Weg angelegt. Zum Teil mussten wegen der nahen Ortslage auch hohe Spundwände gesetzt werden. Knapp 4,5 Millionen Euro wurden in die Sanierung der Schutz-Anlage gesteckt. Vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz heißt es, nun entsprächen "ca. 98 Prozent der 49,1 Kilometer Deich-Systeme den technischen Regelwerken".

Jahrhunderthochwasser zeigte Höhen-Defizit

Kleutsch liegt keine 500 Meter von der Mulde entfernt. Der Hochwasser-Deich um die Dessau-Roßlauer Ortschaft herum wurde zwar Mitte der Neunzigerjahre instandgesetzt, jedoch ohne Verteidigungs-Weg und deutlich zu niedrig – wie sich beim Jahrhunderthochwasser 2002 herausstellte. Damals, am 15. August, wurde am Pegel Dessau-Brücke ein Stand von 6,25 Metern erreicht. Höher stieg die Mulde elf Jahre später, am 4. Juni 2013, und erreichte ihren historischen Höchststand von 6,35 Metern. Vor Kleutsch stand das Wasser bis zur Deichkrone, der Ort sollte evakuiert werden.

MDR (Susanne Reh, André Plaul)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. Mai 2023 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Zwei junge Frauen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt