Unfall Nach Entgleisung: Straßenbahnen in Halle fahren wieder

22. August 2022, 08:50 Uhr

In Halle rollt der Straßenbahnverkehr wieder, nachdem am Sonntag in der Innenstadt ein Zug entgleist war. Die Sperrung von Klausbrücke und Hallorenring wurde aufgehoben. Die Hintergründe des Unfalls sind weiter unklar.

Nach dem schweren Verkehrsunfall mit einer Straßenbahn in Halle fahren die Bahnen wieder regulär. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT am Sonntagabend bestätigte, soll es aber noch dauern, bis geklärt ist, warum ein Wagen der Linie 5 zwischen Klausbrücke und Hallmarkt entgleist war.

Bei dem Unfall am Sonntag hatten sich der Fahrer und einige Fahrgäste laut Halleschen Verkehrsbetrieben (HAVAG) leicht verletzt. Die Polizei sprach von insgesamt vier Leichtverletzten.

Entgleisung in einer Kurve

Eine Straßenbahn der Linie 5 mit dem Ziel Bad Dürrenberg war der Polizei zufolge am Vormittag in der Kurve Klausbrücke Richtung Hallmarkt aus den Gleisen gesprungen. Der Zug stellte sich quer, die Spitze überfuhr das Gegengleis sowie eine Fahrspur der Straße. Die Fahrt endete vor einer Hauswand. In der Folge mussten die Klausbrücke und der Hallorenring gesperrt sowie die Linien 2, 5 und 10 ab Markt umgeleitet werden. Die Bergung der Unglücksbahn dauerte bis zum Abend.

Polizei: "Glück im Unglück"

Bewohner des angrenzenden Hauses und Passanten kamen mit dem Schrecken davon. "Es hätte alles noch viel schlimmer ausgehen können, das war Glück im Unglück", sagte eine Polizeisprecherin. In dem Bereich nahe der Klausbrücke seien normalerweise auch viele Autos, Radfahrer sowie Fußgänger unterwegs.

Unfallursache wird gesucht

Bei der Suche nach der Unfallursache müssen laut HAVAG Gleiskörper und Fahrzeug für belastbare Aussagen genau untersucht werden. Dies werde einige Zeit in Anspruch nehmen, hieß es.

MDR (Martin Paul, Moritz Arand, Christoph Dziedo, André Plaul)/dpa | Erstmals veröffentlicht am 21.08.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. August 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Kultur

Schwarz-Weiß-Foto des Dirigenten Alfred Szendrei mit Julius Witte und Dr. Erwin Jäger im Sendesaal der MIRAG Markt 8 Leipzig
Der MIRAG-Vorstand mit dem Musikalischen Leiter der MIRAG und Dirigent des Leipziger Sinfonieorchesters Alfred Szendrei (links), dem Leiter der Literarischen Abteilung und Feuilletonisten Julius Witte (Mitte) und dem Gründungsvorstand Dr. Erwin Jager (rechts) im Besprechungsraum der "Alten Waage", dem ehemaligen Vermessungsamt in Leipzig, um 1924. Bildrechte: Archiv MDR-Sinfonieorchester

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Strom-Masten der Westküstenleitung in Norddeutschland neben dem Tennet-Umspannwerk Klixbüll-Süd: Angestrahlt in den Farben Rot, Grün und Gelb für einen Festakt zur Inbetriebnahme am 4. November 2022
Strom-Masten der Westküstenleitung in Norddeutschland neben dem Tennet-Umspannwerk Klixbüll-Süd: Angestrahlt in den Farben Rot, Grün und Gelb für einen Festakt zur Inbetriebnahme am 4. November 2022 Bildrechte: dpa
OB Tobias Kascha beim Ankickern im Jugendhaus in Wernigerode 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK