Ein Feuerwehrmann steht an einem Sandsack-Deich
So ein Hochwasser, wie das an der Helme im Winter hat Michael Franke bisher noch nicht erlebt. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Lucas Riemer

Nach der Flut Helme-Hochwasser: Feuerwehren wünschen sich mehr Unterstützung

01. März 2024, 05:00 Uhr

Nach zwei Monaten Ausnahmesituation ist das Hochwasser an der Helme erst in den vergangenen Tagen spürbar zurückgegangen. Durch das Wasser, das aus der Talsperre Kelbra abgelassen wurde, war die Lage bis zuletzt angespannt. Feuerwehrmann Michael Franke erzählt, wie er auf die Hochwasser-Wochen zurückblickt und was die Menschen aus dieser Zeit mitnehmen.

MDR San Mitarbeiter Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

  • In Sangerhausen findet am Freitag eine Dank-Veranstaltung für die Helferinnen und Helfer des Helme-Hochwassers statt.
  • In der Rückschau lobt Feuerwehrmann Michael Franke aus Kelbra den Zusammenhalt im Ort und auch den Talsperren-Betrieb.
  • Für die Zukunft lassen sich wichtige Lehren aus dem Hochwasser ziehen, glaubt er.

Die Hochwasser-Lage der Helme entspannt sich zusehends. Nach zwei Monaten in hoher oder sogar höchster Alarmbereitschaft wurden die Warnstufen in dieser Woche reduziert. Derzeit gilt am Pegel Bennungen noch Warnstufe 1, zuvor war es wochenlang die zweithöchste Warnstufe von vier möglichen. Zudem wird inzwischen weniger Wasser aus der Talsperre Kelbra in den Fluss abgelassen.

Für die Menschen im Landkreis Mansfeld-Südharz ist es nun an der Zeit, etwas durchzuschnaufen. Hunderte von ihnen haben in freiwilliger Arbeit Sandsäcke vorbereitet und gestapelt oder die Deiche bewacht. Zudem ist nun auch die Zeit, den Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken. Geschehen soll das etwa bei der Dank-Veranstaltung des Landkreises am Freitag in Sangerhausen. Zu dieser werden auch Ministerpräsident Reiner Haseloff und Innenministerin Tamara Zieschang (beide CDU) erwartet.

Wir als Einsatzkräfte würden uns freuen, wenn in der Politik nachhaltig ein Bewusstsein wächst, Feuerwehren in Zukunft finanziell besser auszustatten. In unserer Region sind die Gemeinden dazu kaum noch in der Lage.

Michael Franke, Feuerwehrmann

Feuerwehren wünschen sich mehr Unterstützung

Eine schöne Geste, findet Feuerwehrmann Michael Franke aus Kelbra. Er will gemeinsam mit 15 Kameradinnen und Kameraden an der Veranstaltung teilnehmen. Franke freut sich im Telefonat mit MDR SACHSEN-ANHALT spürbar auf die Feier. Doch statt blumiger Worte wünscht er sich etwas anderes:

"Wir als Einsatzkräfte würden uns freuen, wenn in der Politik nachhaltig ein Bewusstsein wächst, Feuerwehren in Zukunft finanziell besser auszustatten. In unserer Region sind die Gemeinden dazu kaum noch in der Lage. Da wäre es schön, wenn vom Land oder vom Bund da mehr Gelder fließen könnten."

Lob für Talsperren-Betrieb

In der Rückschau auf das Hochwasser ist Franke für viele Dinge dankbar. "Es war positiv, wie schnell und unkompliziert wir uns untereinander geholfen haben", sagt er. "Die Gewerbetreibenden hier in den Orten waren mit Bau-Fahrzeugen oder Baumaschinen sofort zur Stelle. Solange das Kieswerk in Roßla noch nicht unter Wasser stand, hat man mit großen Mengen Kies und Sand geholfen."

Zudem lobt Franke die Absprachen mit dem Talsperren-Betrieb Kelbra. Denn bis auf wenige Tage sei es durch die Talsperre ja ein kontrolliertes Hochwasser gewesen. "Wir waren immer informiert, wie der Talsperren-Betrieb agiert. Die Deiche sind auch erst vor einigen Jahren hergerichtet worden. Die waren entsprechend auch stabil." Insofern habe er – von wenigen Tagen abgesehen – auch meist ruhig schlafen können.

Ganz besonders dankbar ist der freiwillige Feuerwehrmann zudem für die moralische Unterstützung der Anwohnenden. Diese hatten in der kritischen Phase des Hochwassers regelmäßig Kaffee und Kuchen in der Einsatzzentrale vorbeigebracht. "Das Hochwasser hat gezeigt, dass es viele Menschen gibt, die unsere Arbeit wertschätzen. Nur hört man von denen in normalen Zeiten in der Regel nichts. Deswegen war es schön, das in der Form zu erleben."

Schadens-Bilanz noch nicht absehbar

Die voraussichtliche Schadens-Bilanz unterstreicht den Eindruck, dass das Hochwasser an der Helme einigermaßen glimpflich abgelaufen ist. Landrat André Schröder (CDU) bezifferte die Schäden auf mindestens eine Million Euro. Gewiss eine große Summe, aber kein Vergleich zu anderen Orten, wo Natur-Extreme in der Vergangenheit Milliarden-Schäden verursacht haben.

Wir nehmen auch ein großes Selbstvertrauen mit, solche Situationen lösen zu können. Das haben wir hier bei uns im Ort über einen Zeitraum von drei Wochen sehr gut hinbekommen.

Michael Franke, Feuerwehrmann

Auch Feuerwehrmann Michael Franke sagt: "Was Schäden für Privatpersonen, auf Grundstücken oder bei den Straßen angeht, sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen." Ihm bereitet eher die Situation der Landwirte entlang der Helme Sorge. "Die Schäden, die noch nicht beziffert werden können, sind die für die Landwirte. Manche Felder werden einen Großteil des Jahres nicht nutzbar sein. Diese Auswirkungen werden wir aber erst sehr viel später erfahren."

Wichtige Lehren für die Zukunft

In der Summe ist Michael Franke stolz darauf, was die Menschen entlang der Helme in den vergangenen Wochen geleistet haben. Für die Zukunft nimmt er unter anderem mit, Feinheiten beim Deichbau gelernt zu haben, die er bisher nur sehr theoretisch aus Katastrophenschutz-Übungen kannte. Er hofft, dass bei Gemeinderäten oder Ortsbürgermeistern die Erkenntnis gereift ist, dass eine gewisse technische Ausstattung der Feuerwehren unerlässlich ist. Schließlich konnte die Einsatzzentrale nur deshalb wirksam arbeiten, weil Laptops oder Beamer aus Privatbesitz zum Einsatz kamen.

Und noch etwas haben die Menschen während des Hochwassers gelernt, erklärt Franke: "Wir nehmen auch ein großes Selbstvertrauen mit, solche Situationen lösen zu können. Das haben wir hier bei uns im Ort über einen Zeitraum von drei Wochen sehr gut hinbekommen."

MDR (Oliver Leiste)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 01. März 2024 | 06:30 Uhr

4 Kommentare

Dermbacher vor 5 Wochen

Ich bin verwundert über die Flut der Artikel, die die Helfer zum Thema haben, aber es gibt nur einen Artikel der die Arbeit der talsperrenverwaltung beleuchtet und dabei werden deren Aussagen eins zu eins übernommen!

Dermbacher vor 5 Wochen

Den Dank an den Talsperren Betrieb kann ich nicht verstehen, ist doch die Talsperre Kelbra der Auslöser des über zwei Monate andauernde Hochwasser im Unterlauf der Helme!

wiederdasselbe vor 6 Wochen

Was wir an der Helme dringend brauchen, ist multidisziplinäres Flusseinzugsgebiets-Management: Unser Einzugsgebiet bildet ein "Scherbensalat" von mehreren irregulären Splittern, welche 3 BL (Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt) als "Ihr Hoheitsgebiet" betrachten. Kann man so eine vernünftige Wasserwirtschaft machen? Ein Flusseinzugsgebiet ist wie ein unzertrennlicher Körper, die verschiedenen Naturressourcen die Organe (Klima, Wasser, Böden, Geologie, Vegetationsdecke, menschliches Handeln)
Innerhalb des Einzugsgebietes gibt es ein kompliziertes Netzwerk gegenseitiger Wechselwirkungen, welches man immer in seiner Gesamtheit betrachten muss, um dies richtig verstehen, verwalten und bewirtschaften zu können. Der Stausee Kelbra füllt sich immer schneller mit Sedimenten, seine Kapazität z. Regulierung des Wasserhaushaltes nimmt ab. Im oberen Einzugsgebiet fehlen an Starkniederschlägen angepasste Bodenschutzmaßnahmen in Landwirtschaft + abgeholzten Wald, auch f.Grundwassereintrag

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Feuerwehrmänner löschen in dichtem Rauch eine Lagerhalle. 1 min
Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund eine Million Euro. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.04.2024 | 19:57 Uhr

Im Ort Binde bei Arendsee im nördlichen Sachsen-Anhalt brennt eine große Schweinemastanlage. Laut Polizei sind bei dem Brand 9.000 Tiere verendet, einige bewegen sich derzeit frei im Umkreis der Anlage.

Fr 12.04.2024 19:34Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/stendal/salzwedel/binde-arendsee-altmark-brand-schweinemast-stall-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Collage aus einer Toilette und dem SCM-Torwart Mikael Aggefors 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 12.04.2024 | 19:13 Uhr

Neuer SCM-Torwart, Toiletten-Mangel, vermisstes Pony: die drei wichtigsten Themen vom 12. April aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 12.04.2024 18:00Uhr 02:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-zwoelfter-april-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video