Gestellte Szene: Gewalt einer Frau gegen einen Mann.
In Merseburg ermittelt die Polizei nach einem Angriff auf eine Familie mit Migrationshintergrund. Bildrechte: IMAGO / Frank Sorge

Nach Hinweisen Polizei macht neue Angaben zu rassistischen Angriff in Merseburg

02. Februar 2023, 17:38 Uhr

Nach einem rassistischen Angriff auf eine Familie in Merseburg hat die Polizei weitere Details zu den Ermittlungen bekannt gegeben. Demnach wurden eine Frau mit Hijab und ein Mann libanesischer Herkunft zunächst rassistisch beleidigt. Dann sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Nachdem MDR SACHSEN-ANHALT berichtet hatte, meldeten sich Zeugen mit weiteren Hinweisen.

In Merseburg ist am Samstag eine muslimische Familie von sieben Männern angegriffen worden. Es handelt sich mutmaßlich um eine rassistisch motivierte Tat. Am Mittwoch hat die Polizei neue Erkenntnisse mitgeteilt: Sie bestätigte MDR SACHSEN-ANHALT, dass es am Hauptbahnhof einen Streit zwischen mehreren Personen gegeben habe.

Rassistische Beleidigungen

Nach aktuellem Ermittlungsstand seien sieben Tatverdächtige in Streit mit einer Frau, die einen Hijab trug, und ihrem Begleiter libanesischer Herkunft geraten. Die Frau habe ein Kleinkind im Kinderwagen dabeigehabt. Die Familie sei von der tatverdächtigen Gruppe rassistisch beleidigt worden.

Dann sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Daraufhin habe sich eine weitere Gruppe eingemischt, die später Reizgas gegen die sieben Tatverdächtigen eingesetzt habe. Dabei seien vier Menschen verletzt worden. Die Familie habe die Einmischung genutzt, um wegzulaufen. Die Ermittlungen zu den genauen Abläufen an dem Samstagabend dauern an.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet. Die sieben Angreifer sind der Polizei namentlich bekannt.

Ermittlungen gegen Passanten, die mit Pfefferspray eingriffen

Laut Polizei wird auch gegen die Passanten ermittelt, die vier der Angreifer mit Pfefferspray verletzten. Der Weißenfelser Strafrechtler Hartmut Jurczok sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Ermittlungen gegen Helfer seien nicht üblich, aber möglich. In solchen Fällen würde geprüft, ob der Einsatz von Pfefferspray über das Notwendige hinausging.

In 80 Prozent der Fälle gebe es keine Konsequenzen für die Helfer. Eine Beurteilung ohne Aktenkenntnis sei jedoch schwierig.

Angreifer augenscheinlich HFC-Fans

Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass die mutmaßlichen Täter zwischen 19 und 33 Jahre alt waren. Die mutmaßlichen Angreifer sollen Anhänger des Fußballclubs Hallescher FC gewesen sein. Sie sollen teilweise Fan-Utensilien des Vereins getragen haben. Die Tat ereignete sich nach der Niederlage des HFC im Drittligaspiel gegen Zwickau.

Bei MDR SACHSEN-ANHALT hatten sich nach dem ersten Bericht über den Angriff Zeuginnen mit neuen Hinweisen zum Ablauf gemeldet.

MDR (Marvin Kalies), dpa, AFP, Mitteldeutsche Zeitung | Zuerst veröffentlicht am 29. Januar 2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. Februar 2023 | 15:30 Uhr

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Kultur

Ein Mann in blauem Kostüm und eine Frau in schwarzer Robe stehen singend auf einer Bühne, umgeben von Tänzern in schwarzen Stiefeln und mit weißen Perücken.
Der polnische Countertenor Rafał Tomkiewicz als Amadigi und Franziska Krötenheerdt als Zauberin Melissa in der Aufführung der Händel-Oper "Amadigi di Gaula" zur Eröffnung der Händel-Festspiele 2024 in Halle. Bildrechte: Bühnen Halle / Foto: Anna Kolata

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer