Der Druck steigt Schulgipfel zu Unterrichtsausfall im Januar

Der Unterrichtsausfall an vielen Schulen beschäftigt Sachsen-Anhalt. Nun soll es beim Ministerpräsidenten im Januar einen Schulgipfel geben. Der Opposition reichen die Anstrengungen der Landesregierung nicht aus.

Eine Schülerin hält bei einer Demonstration in Erfurt ein Plakat mit der Aufschrift «Lehrermangel» in Händen.
Bei einem Schulgipfel im Januar sollen Konzepte gesucht werden, um den Lehrermangel abzumildern. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Nach Beschwerden über den teils massiven Unterrichtsausfall an Schulen in Sachsen-Anhalt will Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im Januar in der Staatskanzlei zu einem Schulgipfel einladen. Das teilte ein Regierungssprecher am Donnerstag mit. Man könne den Lehrermangel kurzfristig nicht beheben, sagte er. Es gehe jedoch darum, diesen abzumildern. Zuerst hatte die Magdeburger Volksstimme darüber berichtet.

Kommunalpolitiker und Wirtschaftsvertreter hatten in dieser Woche erneut Kritik wegen des Unterrichtsausfalls geübt und die Landesregierung zum Handeln aufgefordert. Dabei gab es auch mehrere Verbesserungsvorschläge, beispielsweise Budgets für Schulen, um Honorarkräfte gewinnen zu können. Außerdem solle es mehr Werbung für den Seiteneinstieg geben. Der Regierungssprecher sagte, man könne vielleicht nicht alle Vorschläge umsetzen, aber Teile davon.

Landtag hat Lehrermangel auf Tagesordnung

Im Landtag macht die oppositionelle Linksfraktion Druck auf die Landesregierung. Unter dem Motto "Schulkrise führt zu Bildungsnotstand in Sachsen-Anhalt" hat die Linke eine aktuelle Debatte für die Landtagssitzung in der nächsten Woche beantragt. In der Begründung heißt es, die Meldungen über massive Ausfälle an Schulen, die aktuelle Flut von Brandbriefen an die Landesregierung von Eltern, Schulleitern und Lehrern zeigten, dass die bisher ergriffenen Maßnahmen bei Weitem nicht ausreichen würden.

Lehrermangel in Sachsen-Anhalt In Sachsen-Anhalt sind aktuell nur etwa 93,5 Prozent des Unterrichts abgesichert. Erklärtes Ziel der schwarz-rot-gelben Koalition sind 103 Prozent Unterrichtsversorgung. Damit wären Ausfallzeiten wegen Krankheit, Elternzeit oder Fortbildung abgedeckt.

An den Grundschulen liegt die Versorgung laut Bildungsministerium bei 95 Prozent, an den Gymnasien bei knapp 98 Prozent, an den Gesamtschulen bei 99,5 Prozent. Die Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen stehen mit rund 88 Prozent deutlich schlechter da. Für die Förderschulen gibt das Ministerium einen Wert von 92,3 Prozent an.

"Ohne einen jährlichen dreistelligen Millionenbetrag aus dem Landeshaushalt für konkrete Maßnahmen wird der angekündigte Schulgipfel genauso ergebnis- und folgenlos enden wie schon die sogenannten Schulfriedengespräche im Frühjahr 2021", sagte Vizefraktionschef Thomas Lippmann.

Gewerkschaft unterstützt offene Gespräche

Nötig sei ein Masterplan zur Sicherung der Schulbildung. "Wenn der Schulgipfel hier keine Fortschritte bringt, bleibt er eine Farce und vergeudete Zeit. Wenn das Haus zusammenbricht, ist nicht Staubwischen das Gebot der Stunde." Unterstützung kommt von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Deren Landeschefin Eva Gerth sagte, es sei gut, dass der Ministerpräsident das Thema zur Chefsache gemacht habe: "Der Lehrkräftemangel, die Situation an den Ganztagsschulen , die Frage der Lehrerausbildung muss gut vorbereitet umfassend besprochen werden."

Kritik kommt dagegen von der AfD-Landtagsfraktion. Der Sprecher für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Hans-Thomas Tillschneider, bemängelte, ein Schulgipfel würde die Probleme nicht lösen. Es brauche einen geistigen Befreiungsschlag.

Mehr zum Thema Lehrermangel in Sachsen-Anhalt

dpa, MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 08. Dezember 2022 | 16:00 Uhr

4 Kommentare

harzer vor 7 Wochen

Meine Schwägerin ist noch im Schuldienst auf einen Dorf mit 74 Jahre in SA!
Sie war 30 Jahre in England Lehrerin, ( deutsch), vor 2 Jahren wieder zurück gekommen , sie wurde angesprochen, erklärte sich bereit.

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge vor 7 Wochen

Mit einem Gipfel kommen auch keine Lehrer daher.
Da muss man eben die Ansprüche an Lehrer etwas herunterschrauben. Da gibt es genug, die das machen würden.

☝️🍀

Altlehrer vor 8 Wochen

Realistischerweise gibt es außer viel mehr Geld für Sekundarschullehrer keine Lösung. Das geht ja schon damit los, dass in Sachsen-Anhalt verbeamtete Studienrätinnen an Gymnasien nicht an Sekundarschulen abgeordnet werden können. Warum eigentlich nicht? Wozu dann Beamte? Solange eine Vielzahl von Privilegien für Lehrer an Gymnasien im Vergleich zum Lehramt an der Sekundarschule nicht beseitigt werden, wird es immer zuwenig Sekundarschullehrer geben.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt