Arbeitszeitkonten gegen Lehrermangel Lehrerinnen und Lehrer sollen in Sachsen-Anhalt mehr arbeiten

Lehrkräfte sollen mehr arbeiten und können sich ihre Überstunden gutschreiben lassen – so die Idee hinter den Arbeitskonten, die in Sachsen-Anhalt gegen den Lehrkräftemangel helfen sollen. Der ist mittlerweile so extrem, dass im Schnitt nur neun von zehn geplanten Unterrichtsstunden auch wirklich stattfinden.

Junge Lehrerin schreibt an die Tafel mit dem Rücken zur Klasse. Kinder sind im Vordergrund unscharf zu sehen. Sie schauen der Lehrerin zu.
Wie in anderen Ländern auch sorgt Lehrermangel in Sachsen-Anhalt für viel Unterrichtsausfall. Bildrechte: dpa

Jede Woche zwei Stunden mehr arbeiten, diese auf dem Arbeitszeitkonto aufschreiben und später auszahlen lassen oder vielleicht früher in Rente gehen oder eine längere Auszeit nehmen: Ab Februar soll das für Sachsen-Anhalts Lehrkräfte möglich sein. Im Moment müssen Überstunden direkt im folgenden Schuljahr vergolten werden, bald gibt es da mehr Spielraum.

Eva Feuߟner (CDU), Bildungsministerin in Sachsen-Anhalt.
Eva Feußner (CDU) ist Bildungsministerin in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: dpa

Das Ziel: Die Lehrkräfte, die in Sachsen-Anhalt vor den Klassen stehen, sollen mehr arbeiten. Ministerin Eva Feußner von der CDU: "Das heißt, wir wünschen uns, dass die Lehrkräfte freiwillig mehr arbeiten und sich entweder die Stunden auszahlen lassen oder ansammeln. Wenn Mehrarbeit geleistet wird, können wir auch eine bessere Unterrichtsversorgung an den Schulen gewährleisten." Denn die liegt momentan bei 92 Prozent. Das bedeutet, dass nicht genügend Lehrerinnen und Lehrer da sind, um die Stunden zu geben, die laut Lehrplan vorgesehen sind.

Gewerkschaft fordert schon lange Arbeitszeitkonten

Schon vor Jahren hatte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, kurz GEW, die Einführung von Arbeitszeitkonten gefordert. Mehrarbeit soll so attraktiver werden. 

Doch auch wenn die GEW die Arbeitszeitkonten lange gefordert hatte – ganz zufrieden ist die Chefin Eva Gerth nicht. Der gravierendste Kritikpunkt: "Was die Arbeitgeber, die Landesregierung, die SPD, der Finanzminister oder auch die CDU hier nicht verstehen, ist, dass die Beschäftigten ihnen entgegenkommen: Man leistet mehr Arbeit, bekommt diese Arbeit nicht sofort zurück, weder bezahlt noch als Zeitausgleich, sondern stellt diese Arbeit der Landesregierung erstmal zur Verfügung." Das sei ein Entgegenkommen der Beschäftigten – "und das sollte honoriert werden, indem man verhandelt, indem man einen Zuschlag zahlt oder eine Verzinsung". Das Land verzinse Mehrarbeit an anderer Stelle mit 15 Prozent, das finde hier aber nicht statt, bemängelt Gerth.

Mehrarbeit könnte auch zur Verpflichtung werden

Das könnte in Zukunft aber eher das kleinere Problem für die Gewerkschaft und die Lehrkräfte sein, denn selbst eine Verpflichtung zur Mehrarbeit will Bildungsministerin Feußner in der angespannten Lage nicht ausschließen. Man müsse aber erst einmal sehen, wie die Arbeitszeitkonten von den Lehrkräften angenommen würden, wie davon Gebrauch gemacht werde und wie sich die Unterrichtsversorgung in den jeweiligen Schulen verbessere. Denn zunächst einmal steht das freiwillige Arbeitszeitkonto im Landtag von Sachsen-Anhalt zur Debatte.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. November 2022 | 06:00 Uhr

19 Kommentare

Anja83 vor 11 Wochen

Also, Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen unterrichten 27 Stunden. In die Vor- und Nachbereitung fallen neben der Planung des Unterrichts und der Korrektur der Leistungserhebungen aber auch Entwicklungsberichte schreiben, Elterngespräche führen, Klassenfahrten und Ausflüge planen und durchführen, Aufsicht führen, Termine beim Jugendamt… Der Papierkram ist enorm… das sind alles Dinge die niemand sieht und die zeitlich extrem unterschätzt werden… Lehrersein heißt nicht nur, die Kinder irgendwelche Arbeitshefte ausfüllen lassen, sondern viel mehr…

Anja83 vor 11 Wochen

Das ist die Regelöffnungszeit, d. h. danach gibt auch Stunden danach. In der Grundschule meiner Kinder ist die Öffnungszeit bis 12:45 Uhr, aber es gibt auch eine 6.Stunde die geht bis 13:35 Uhr…

ElBuffo vor 11 Wochen

Eine Lösungsansatz wäre bei den Langzeitkranken zu suchen. Die blockieren täglich 8h Stunden Arbeitszeit, die alternativ bei Einstellung Arbeitsfähiger auch geleistet würde.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt