Die Sonne geht nach einem wolkenlosen Tag hinter dem Dom unter, während Passanten das Naturschauspiel beobachten.
Intel wird Magdeburg viele Tausend neue Einwohnerinnen und Einwohner bescheren. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert

Demografie-Studie Wegen Intel: Zuzug von 35.000 Menschen in den Raum Magdeburg erwartet

27. Februar 2024, 17:10 Uhr

Die Intel-Ansiedlung wird laut Studie der Landesregierung bis 2050 rund 35.000 Menschen in den Raum Magdeburg ziehen. Bis 2029 werden 11.000 Zuzügler erwartet. Zu diesem Ergebnis jedenfalls kommt eine Studie, die das Land in Auftrag gegeben hatte. Für Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) hat der Zuzug von Tausenden Menschen durch Intel nach Magdeburg vor allem positive Effekte.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Die Intel-Ansiedlung wird dem Raum Magdeburg bis 2050 voraussichtlich rund 35.000 neue Einwohnerinnen und Einwohner bescheren. Bis 2029 rechnet die Landesregierung bereits mit fast 11.000 Zuzüglerinnen und Zuzüglern, einberechnet sind dabei auch schon die Familien der künftigen Arbeitskräfte. Diese Zahlen hat Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) am Dienstag in Magdeburg vorgestellt. Sie sind das Ergebnis einer Studie des CIMA Instituts für Regionalwirtschaft aus Hannover im Auftrag des Landes.

Bauantrag Intel

Die Dokumente sind digital seit dem 23.02.2024 auf der Internetseite des Landesverwaltungsamts Sachsen-Anhalt herunterladbar (Achtung: 450 MB).

Intel wird sich auf Magdeburger Wohnungsmarkt auswirken

Hüskens kündigte an, dass sich 70 Prozent des Zuzuges wohl zunächst auf Magdeburg konzentrieren werde. Eine Gefahr für den Wohnungsmarkt sieht sie jedoch nicht. Dieser sei verglichen mit jenem in Berlin eher entspannt, so gebe es an vielen Ecken Leerstand. Gleichwohl würden bereits viele Gespräche stattfinden über Neubauprojekte, aber auch über Bestände, die für die Intel-Angestellten aktiviert werden könnten.

Für die Ministerin hat der erwartete Zuzug vor allem positive Effekte auf die demografische Entwicklung des Landes – vor allem auf die Intel-Standorte Magdeburg, Sülzetal und Wanzleben. Die Zuzüge reichten in Magdeburg aus, um die Bevölkerungszahl bis 2040 relativ stabil zu halten. In der Gemeinde Sülzetal könne der Bevölkerungsrückgang sogar gestoppt werden. "Wir können also sehen, dass Ansiedlungen dieser Größe ein Weg sind, um den demografischen Wandel umzudrehen. Die Mühen lohnen sich", so Hüskens.

Intel: Umliegende Landkreise profitieren wohl erst nach und nach

Laut der Studie sollen nach Magdeburg nach und nach auch die Kreise Börde, Jerichower Land und Salzlandkreis vom Zuzug profitieren. Leute kämen zunächst nach Magdeburg, so die Ministerin, würden dann das Umland entdecken und die Möglichkeit nutzen, Eigentum zu erwerben.

Die erhobenen Daten sollen nun für eine weitere Studie zu den Auswirkungen der Intel-Ansiedlung auf die Verkehrsinfrastruktur genutzt werden. Ein Fokus werde dabei auf den ÖPNV gelegt, um den Individualverkehr zur Chip-Fabrik einzudämmen, kündigte Hüskens an.

MDR (Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. Februar 2024 | 18:00 Uhr

45 Kommentare

hinter-dem-Regenbogen vor 6 Wochen

@EOM und @astroden

traurig, dass Sie so wenig hoffnungsvoll in die Welt schauen.
Warum will niemand die Ursachen für die Abwanderung und der angeblichen Überalterung erkennen und entsprechende politische Programme auflegen.

Ideenrechnung:
Z.B. 10.000 Euro für jedes neugeborene Kind und 6 Jahre lang infolge, ein doppeltes Bürgergeld für die Mutter.
Was meinen Sie wohl, wie schnell man diese Welt verändern kann ?

Die BRD wird sich in 16 bis 18 Jahren vor Fachkräften nicht mehr retten können.

hinter-dem-Regenbogen vor 6 Wochen

@steka ___"Steht in der Studie auch woher die Alle kommen sollen ? . . . "

Schon mal was vom Fachkräftemangel gehört ?

Noch ein bis zwei Wahlperioden, wo die GRÜNEN und die SPD gemeinsam regieren und hast du nicht gesehen, sind genügend Fachkräfte da.
Da braucht an den Universitäten und im Handwerk hierzulande, niemand mehr studieren oder anderswie ausgebildet werden. Bei "AMAZON" funktioniert dieses Prinzip schon jetzt.

hinter-dem-Regenbogen vor 6 Wochen

@Micha R ____" Eingriff in Mieterrechte zu werten, für den jegliche gesetzliche Grundlage fehlt. . . . "

für die "Marktwirtschaft" bedarf es keiner gesetzlichen Grundlage.
Jüngst hörte ich über die Medien, dass sich eine Gruppe von Mietern, meist im gesetzten Alter, zu einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben, weil sie von Ihrem Vermieter, Nebenkosten- Nachzahlungsforderungen zwischen 3000,- bis zu 6000,- Eur erhalten haben.
Wer da keinen Herzinfarkt bekommt, der wehrt sich oder er verlässt das schöne Zuhause .

"Niemand hat die Absicht, die Alten aus ihrer Wohnung zu drängen"

PS:
Ich glaubte , die Nummer stammt aus Berlin, berichtet hatte der RBB darüber.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt