Polizei Symbolbild
Bildrechte: picture alliance/dpa | Wolfram Steinberg

Mit Tochter nach Paris geflohen Verdacht auf Kindesentführung: Polizei ermittelt gegen Niederländer

04. Juni 2024, 15:59 Uhr

Die Polizei ermittelt im Fall eines flüchtigen Niederländers jetzt wegen des Verdachts der Entführung seiner Tochter. Der Vater war nach einem Familienstreit mit seiner zweijährigen Tochter gereist und wurde später in Paris aufgespürt. Dort wurde er später wieder freigelassen. Die Tochter befindet sich in der Obhut des französischen Jugendamtes.

Wegen des Verdachts der Kindesentziehung ermittelt die Polizei gegen einen Mann aus Kroppenstedt im Landkreis Börde. Das teilte eine Polizeisprecherin MDR SACHSEN-ANHALT mit. Derzeit würden Beweise zusammengetragen, um sie später der Staatsanwaltschaft vorzulegen.

In Paris festgenommen

Nach einer internationalen Suchmeldung wurde der 29-jährige Niederländer mit seiner zweijährigen Tochter am Freitag in Paris entdeckt. Eine Passantin hatte laut Polizei den Mann nicht erkannt, sondern ihn wegen seines auffälligen Verhaltens gemeldet.

Französische Polizisten hätten den Mann daraufhin in Gewahrsam genommen und wieder laufen gelassen. Deshalb gibt es nach Angaben von Polizeisprecherin Jennifer Gadkowsky derzeit auch keinen Anhaltspunkt, wo sich der Mann aufhält.

Um seine zweijährige Tochter kümmere sich gerade das französische Jugendamt in Paris. Ein Familiengericht in Sachsen-Anhalt soll demnach nun über eine Rückführung entscheiden und auch bestimmen, wo das Kind künftig untergebracht wird.

Flucht nach Familienstreit

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann nach einem Familienstreit am Dienstag fluchtartig seinen Wohnort Kroppenstedt im Landkreis Börde verlassen und seine Tochter mitgenommen. Demnach wirkte der Mann Zeugen zufolge verwirrt und planlos. Er sei vermutlich nicht in der Lage, das Kind zu versorgen. Die Ermittler schlossen nicht aus, dass für Vater und Kind aufgrund der privaten Situation eine Fremd- und Eigengefährdung bestand.

Vermisste waren wohl per Anhalter unterwegs

Noch am Freitagmorgen hatte es Hinweise gegeben, wonach der Mann mit seiner Tochter in Halberstadt gesehen wurde. Zeugen hatten sich bei der Polizei gemeldet, sagte eine Sprecherin MDR SACHSEN-ANHALT. Zuvor sollen beide im Raum Magdeburg und davor im Harz unterwegs gewesen sein. Weil der 29 Jahre alte Niederländer kein eigenes Auto hat, ging die Polizei davon aus, dass er per Anhalter unterwegs war. Es sei aber auch nicht auszuschließen, dass der Mann öffentliche Verkehrsmittel genutzt hat.

MDR (Christoph Dziedo, Oliver Leiste, Michel Holzberger, Norma Düsekow, Karin Roxer, Kalina Bunk, Linus-Benedikt Zosel, Marius Rudolph) | Erstmals veröffentlicht am 29.05.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. Juni 2024 | 15:30 Uhr

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Fahrzeuge fahren über die Autobahn A2 in der Region Hannover. mit Audio
Die Polizei sucht nach einem Fahrzeug, das am Montag am frühen Morgen einen tödlichen Unfall auf der A2 in Richtung Hannover verursacht hat. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Collage aus zwei Bildern: Links sieht man Menschen, wie sie gemeinsam den Christopher Street Day feiern. Rechts ist eine Leopardengecko zu sehen. 2 min
Bildrechte: MDR/Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Saalekreis
2 min 14.06.2024 | 16:31 Uhr

Erste Queer-Pride in Köthen, außergewöhnliche Haustiere zu adoptieren, Gastro freut sich auf starke EM-Umsätze: Die drei wichtigsten Themen vom 14. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Fr 14.06.2024 16:30Uhr 02:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierzehnter-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem Eltern verantwortlich. Doch mit deren Impfbereitschaft sinken auch die Impfquoten unter Kindern. Bild: Ein Junge wird von einer Ärztin geimpft.
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem Eltern verantwortlich. Doch mit deren Impfbereitschaft sinken auch die Impfquoten unter Kindern. Bildrechte: imago images/photothek
Drei Frauen laufen durch Tierpark 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK