Halberstadt Gleimhaus sucht "Dummheit des Jahres 2022"

In Halberstadt wird derzeit wieder gefragt: Was war die "Dummheit des Jahres 2022"? Mehrere Dutzend Vorschläge hat das Gleimhaus in diesem Jahr erhalten, darunter offenbar einige mit Bezug zum Krieg in der Ukraine sowie zu Aktionen von Klimaschutzaktivisten.

Gleimhaus
Das Gleimhaus hatte bereits für 2021 die "Dummheit des Jahres" gekürt. Bildrechte: imago/imagebroker

Das Gleimhaus in Halberstadt sucht erneut die "Dummheit des Jahres." Bei dem Museum der deutschen Aufklärung sind bis zum Einsendeschluss mehrere Dutzend Vorschläge aus ganz Deutschland eingegangen. Das sagte Leiterin Ute Pott MDR SACHSEN-ANHALT. Mitte Februar will das Gleimhaus die "Dummheit des Jahres 2022" küren.

Demnach beziehen sich viele Vorschläge auf den russischen Krieg gegen die Ukraine sowie auf Klima-Aktivismus mit Klebe-Aktionen und Wurfattacken auf Kunstwerke. Auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft stehe mit ihrem Verhalten bei der Weltmeisterschaft in der Kritik.

Sturm auf Kapitol war "Dummheit des Jahres 2021"

Im vergangenen Jahr war der Sturm des Kapitols in der US-Hauptstadt Washington im Januar 2021 vom Gleimhaus zur "Dummheit des Jahres" erkoren worden. Es hatte mehr als 70 Vorschläge gegeben.

Die gesamten Einsendungen würden nun eingeordnet und bewertet, so Pott. Eine Jury werde die vermeintlichen Dummheiten anhand der jeweiligen Herleitung und Perspektive beurteilen. Teil der Jury ist die österreichische Gerichtspsychiaterin Heidi Kastner. Sie hat ein Buch über das Thema "Dummheit" veröffentlicht.

MDR (Swen Wudtke, Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. Januar 2023 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt