Fachtagung für Rettungskräfte in Magdeburg 2 min
Mehr als 600 Fachleute diskutieren in Magdeburg über die Sicherheit für Rettungkräfte. Bildrechte: MDR

Tagung in Magdeburg Besserer Schutz für Rettungskräfte gefordert

07. Mai 2024, 15:33 Uhr

Mehr als 600 Fachleute diskutieren in Magdeburg über die Sicherheit für Rettungkräfte und Feuerwehrleute im Einsatz. Sie fordern mehr Innovationen und mehr Geld von den Ländern.

Einsatzkräfte von Feuerwehren und Rettungsdiensten sollten aus Sicht von Experten besser selbst vor Gefahren geschützt werden. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) appellierte am Dienstag an die Bundesländer, mehr für die Sicherheit der Retter zu unternehmen. Das jährliche Investitionsvolumen des Bundes für die Forschung in Höhe von 60 Millionen Euro reiche nicht aus, sagte vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner auf einer Fachtagung in Magdeburg. Dort treffen sich aktuell rund 650 Fachleute aus Deutschland und dem benachbarten Ausland. Das Thema der Tagung lautet: "Was tun wir für die Sicherheit im Einsatz?". Sie geht bis zum Mittwoch.

Sicherheit im Einsatz ist auf Innovation angewiesen.

Dirk Aschenbrenner vfdb

Mithilfe der Förderung des Bundes würden technische Lösungen entwickelt, die aber oft nicht in der Praxis ankämen. Aschenbrenner, der Leiter der Feuerwehr Dortmund ist, nannte eine KI-Lösung als Beispiel, mit der fremdsprachige Anrufe in der Leitstelle erkannt und direkt übersetzt werden könnten.

Auch ein deutsch-französisches Projekt, das nach dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima entwickelt wurde, sei zum Rohrkrepierer geworden. Dabei sei ein technisches System entwickelt worden, das bei hoher radioaktiver Belastung Messungen durchführen kann, damit Menschen sich nicht in Gefahr bringen müssen.

Verband fordert Allianz für Innovationen in der Gefahrenabwehr

"Sicherheit im Einsatz ist auf Innovation angewiesen", erklärte Aschenbrenner weiter. Er sagte, es seien etwa zehn Millionen Euro pro Jahr notwendig, um schon entwickelte Lösungen in die Praxis zu bringen. Bei 20 abgeschlossenen Forschungsvorhaben pro Jahr wäre etwa ein Viertel geeignet, um Sicherheit und Schnelligkeit in Einsätzen zu erhöhen. Nötig sei eine Allianz "Innovationen in der Gefahrenabwehr".

Mehr zum Thema: Angriffe auf Rettungskräfte

dpa; MDR (Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. Mai 2024 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

pwsksk vor 10 Wochen

Ich weiß gar nicht, wie ich jemandem der mir hilft, irgendwie angreifen könnte.
Aber da hilft bestimmt das freigegebene "Beteubungsmittel".
Satire off.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus der Banksy-Ausstellung in der Hyparschale Magdeburg und der historischen Straßenbahn in Naumburg. 2 min
Bildrechte: dpa/ Anne Schulz
2 min 19.07.2024 | 19:02 Uhr

Kulturprojekte in Magdeburg, die „Wilde Zicke“ in Naumburg, Banksy-Ausstellung eröffnet: die drei wichtigsten Themen vom 19. Juli aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Fr 19.07.2024 18:00Uhr 02:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-neunzehnter-juli-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Kultur

Tänzerin und Akrobatin Anne Scholze: Eine Frau steht auf einer von einer Videobild bestrahlten Bühne und schaut von unten in die Kamera.
Die Tänzerin und Akrobatin Anne Scholze der Tanzkomanie Crossart-Tanztheater bei den letzten Proben für "deep flow behind" vor der Premiere in Halle. Bildrechte: Mam-Fotos (Marcus-Andreas-Mohr)