Blick auf das Rathaus von Salzwedel
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Erneuerbare Energien Solaranlagen und Denkmalschutz: In Salzwedel wird um die Energiewende gestritten

14. Oktober 2023, 10:54 Uhr

Eine solidarische Genossenschaft möchte in Salzwedel Häuser sanieren und diese mit regenerativen Energien versorgen. Durch die aktuellen Satzungen ist das in den denkmalgeschützten Innenstädten aber kaum möglich. In Salzwedel gibt es nun Akteure, die ein Umdenken fordern.

Die Solidarische Wohnungsgenossenschaft Trawo baut in der Mittelstraße in Salzwedel – mitten im sogenannten "Kerngebiet eins" mit dem strengsten Denkmalschutz – ein historisches, verfallenes Ensemble um und aus. Entstehen soll bezahlbarer Wohnraum in der Altstadt. Das fordern viele Bürger seit Jahren.

Die Trawo, erst im Frühjahr des vergangenen Jahres gegründet, hat sich auf die Fahnen geschrieben, ihre Immobilien nach deren Sanierung ausschließlich mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Dazu gehöre unbedingt die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, sagt Sabine Decker von der Trawo MDR SACHSEN-ANHALT.

Auflagen verhindern Ausbau der Solarenergie

Doch nicht jeder, der das vorhat, darf auf sein Dach in der denkmalgeschützten Innenstadt auch Solarpanele bauen. Die Gestaltungssatzung verbietet herkömmliche Panele, wenn sie von Fußgängern zu sehen sind. Die Stadt gibt dafür ästhetische Gründe an. Auch die Trawo darf nur auf Dächer Photovoltaik-Anlagen bauen, die vom Bürgersteig aus nicht einsehbar sind. Und auch dort mit Auflagen, ärgert sich Sabine Decker von der Trawo.

Es gibt Photovoltaik-Anlagen, die sehen aus wie Dachziegel, kosten ein Vermögen und kommen nicht ansatzweise an die gleiche Leistung.

Sabine Decker, Trawo

Decker erzählt, es dürften Photovoltaik- und Solaranlagen aufs Dach – auch im streng denkmalgeschützten "Kernbereich eins". Aber nur "gesetzt den Fall, die sind als solche nicht zu erkennen. Das heißt, es gibt Photovoltaik-Anlagen, die sehen aus wie Dachziegel, kosten ein Vermögen und kommen nicht ansatzweise an die gleiche Leistung."

Akteure kritisieren Satzung als nicht zeitgemäß

Für Decker ist die Einstellung der Stadt nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Heutzutage würden Photovoltaik-Anlagen auf Innenstadtdächern eher für die Zukunftsgewandtheit einer Kommune sprechen. Dennoch ist ein Punkt, warum die Gestaltungssatzung nicht geändert wird, nach Aussagen der Verwaltung der Eindruck, den Luftaufnahmen der historischen Innenstadt machen würden – eben nicht mehr nur historisch: Das Bild von Salzwedel würde ein anderes sein.

Marienkirche in Salzwedel
Die Verwaltung befürchtet, das Bild von Salzwedel mit Solarzellen würde ein anderes sein. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Oliver Killig

Auch Stefan Korneck ist – nicht nur im Falle Salzwedels – enttäuscht, wie lange es dauert, bis Photovoltaik-Anlagen auf Dächern denkmalgeschützter Gebäude montiert werden dürfen. Korneck ist Gründer und Chef von "scm energy" in Pretzier, der Vorreiter-Solar-Firma in der Altmark. Er spricht von teilweiser Willkür bei den Entscheidungsträgern in den kommunalen Verwaltungen. Auch Sabine Decker von der Salzwedeler Trawo kritisiert, dass das Pro und Contra bei Solaranlagen oft von den persönlichen Einstellungen von Mitarbeitern und Sachbearbeitern in den Verwaltungen abhänge.

Kompromisse gefordert

Stefan Korneck sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er fordere, dass endlich Kompromisse gefunden werden – für Solaranlagen auf denkmalgeschützten Dächern, aber auch für andere regenerative Energien in geschützten Innenstädten, zum Beispiel Wärmepumpen. Die Landesbausatzung von Sachsen-Anhalt ließe da schon viel mehr Möglichkeiten zu, als manche Verwaltung vor Ort zugesteht. Und auch die Bundesregierung hätte eine Offensive für Photovoltaik auf Denkmalsdächern gestartet, so Korneck.

MDR (Katharina Häckl, Leonard Schubert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. Oktober 2023 | 10:00 Uhr

28 Kommentare

Ralf G vor 20 Wochen

astrodon - Nein, diese Wortschöpfungen habe ich nicht verwendet. Meine Hauptkritik ist auch eine andere.
Die geplante Energiewende wird technisch und auch aus wirtschaftlicher Sicht nicht funktionieren. Wir alle, nicht aber die veranwortlichen Politiker, werden teuer für diesen Irrweg bezahlen.

astrodon vor 20 Wochen

@emlo: Genau und wenn dann der Verfall zu weit fortgeschritten ist, wird abgerissen und am besten durch Eigentumswohnungen neu bebaut :-((. Die werden dann von finanzkräftigen Investoren gekauft und noch teurer vermietet - man möchte ja eine ordentliche Rendite haben.

astrodon vor 20 Wochen

@Nudel: Zum Glück ist "bezahlbar" ja kein feststehender Wert, für den einen sind 12,50€ bezahlbar, für andere eben nur 8,25€. Dazu kommt noch die Größe der Wohnung ...

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Menschen mit Besen im Stadion in Magdeburg 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK