Feuerwehr und Schweine vor einem Stall
Bei dem Brand einer Schweinezuchtanlage in Binde (Altmarkkreis Salzwedel) sind tausende Schweine verendet. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Altmarkkreis Salzwedel Brand in Schweinezuchtanlage in Binde: Restlöscharbeiten beendet

15. April 2024, 14:54 Uhr

In Binde im Altmarkkreis Salzwedel ist am Freitag eine große Schweinezuchtanlage in Brand geraten. Das Feuer ist mittlerweile gelöscht. Tausende Tiere verendeten. Mehr als 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Laut Leitstelle beläuft sich der Schaden auf etwa eine Million Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

In der teilweise abgebrannten Schweinezuchtanlage in Binde (Altmarkkreis Salzwedel) hat die Feuerwehr am Sonntagmorgen aufgeflammte Glutnester gelöscht. Eine Sprecherin des Altmarkkreises Salzwedel teilte MDR SACHSEN-ANHALT am Sonntagvormittag mit, dass inzwischen alle Restlöscharbeiten beendet worden seien.

Der Betreiber der Anlage habe alle unbeschädigten Ställe wieder in Betrieb nehmen können. Die für die Versorgung der Tiere wichtigen Voraussetzungen wie Futter, Wasser, Licht und Lüftung seien wiederhergestellt. Alle geretteten Tiere seien in einem guten Zustand und würden tierärztlich betreut.

Tausende Schweine getötet

Der Brand in der Anlage der Schweinezucht Binde GmbH war am Freitag ausgebrochen. Ihm waren nach MDR-Informationen Tausende Tiere zum Opfer gefallen. Etwa 1.300 lebende Sauen wurden unter Aufsicht von Tierärzten verladen und in andere Anlagen des Betreibers gebracht.

Zwei Schweine trinken aus einer Löschwasserpfütze. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT So 14.04.2024 12:00Uhr 01:05 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/stendal/salzwedel/audio-brand-schweinemast-binde-brandursache-ermittlungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Am Sonnabend hatte die Feuerwehr ihren Einsatz zunächst beendet und den Betreiber mit der Brandwache beauftragt. Das Aufflammen von Glutnestern wurde nach Angaben der Feuerwehrleitstelle am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr bemerkt.

Brandursache unklar, Polizei ermittelt

Nach Angaben des Altmarkkreises Salzwedel sind die vom Feuer betroffenen Ställe von der Kriminalpolizei gesperrt worden. Am Montag sollen Brandursachenermittler ihre Arbeit aufnehmen. Erst danach könnten die verbrannten Tiere geborgen werden. Genaue Angaben zu den Tierverlusten seien erst im Anschluss möglich. Den finanziellen Schaden schätzt die Leitstelle auf rund eine Million Euro. Die Kriminalpolizei Salzwedel ermittelt.

Feuerwehrmänner löschen in dichtem Rauch eine Lagerhalle.
Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund eine Million Euro. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Dem zuständigem Umweltamt zufolge geht vom Löschwasser im Hinblick auf die Vermischung mit Oberflächenwasser keine Gefahr aus, da das Löschwasser auf dem Betriebsgelände zentral gesammelt werden konnte. Auch während des Brandes habe für die Bevölkerung zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden.

Laut Leitstelle gestaltete sich die Brandbekämpfung wegen der Photovoltaik-Anlagen auf den Hallendächern schwierig. Zwei Kameraden der Feuerwehr waren nach Angeben der Polizei bei den Löscharbeiten leicht verletzt und in das Altmarkklinikum Salzwedel gebracht worden. Inzwischen seien sie wieder zu Hause. Wegen der starken Rauchentwicklung und der Löscharbeiten war zeitweise auch die Verbindungsstraße zwischen Binde und Schernikau gesperrt gewesen.

Auch Tierärzte im Einsatz

Im Einsatz waren ingesamt 211 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren der Orte Arendsee, Binde, Fleetmark, Kaulitz, Mechau, Salzwedel, Schrampe, Vissum, Zießau, Zühlen, Leppin, Sanne, Pretzier, Seehausen/Altmark und Kläden. Außerdem waren neun Tierärzte und der Amtsveterinär aus Salzwedel hinzugezogen worden.

In der Anlage in Binde am Arendsee hatte es vor drei Jahren schon einmal gebrannt. Damals entstand ein Schaden in Höhe von 50.000 Euro.

Mehr zum Thema Brände in Sachsen-Anhalt

dpa, MDR (Norma Düsekow, Hannes Leonard, Alisa Sonntag, Michel Holzberger, Ingvar Jensen, Marcel Knop-Schieback, Anne Gehn-Zeller)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 14. April 2024 | 13:00 Uhr

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Collage aus Menschen beim SPUTNIK SPRING BREAK und dem Schriftzug auf dem Gelände 2 min
Bildrechte: MDR
2 min 17.05.2024 | 18:00 Uhr

Das Sachsen-Anhalt Update vom Sputnik Spring Break Festival 2024 am Goitzschesee. Präsentiert von MDR-Redakteurin Mara Wunderlich.

MDR S-ANHALT Fr 17.05.2024 18:00Uhr 02:15 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebzehnter-mai-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video