Erneuerbare Energie Energieversorger EnviaM plant Milliardeninvestitionen

Der ostdeutsche Energieversorger EnviaM mit Hauptsitz in Chemnitz will in den kommenden drei Jahren etwa zwei Milliarden Euro investieren. Das Geld soll in den Ausbau der Strom- und Gasnetze fließen, außerdem in die Digitalisierung und erneuerbare Energien. Die zwei Milliarden Euro seien die größte Investition in der Geschichte des Unternehmens, sagte Vorstandschef Stephan Lowis.

Eine Photovoltaik-Freiflächenanlage, daneben Windräder
Der Energieversorger EnviaM möchte in den nächsten drei Jahren die erneuerbaren Energien weiter ausbauen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Ausbau von erneuerbaren Energieanlagen

Nach eigenen Angaben hat EnviaM bereits im vergangenen Jahr mehr grüne Energie erzeugt als mit konventionellen Methoden. Für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energieanlagen 2023 sind rund 20 Millionen Euro vorgesehen. So will die EnviaM-Gruppe den Solarpark Mockrehna in Nordsachsen errichten.

Ein Thermostat wird auf die Froststufe gedreht. 3 min
Bildrechte: IMAGO/APress
3 min

MDR AKTUELL Di 25.04.2023 12:50Uhr 03:26 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 6,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/audio-mitgas-enviam-energie-preise-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

EnviaM muss bis 2030 rund 900 Windkraftanlagen, 133.000 Photovoltaikanlagen und 1.500 Kilometer Freileitungen bauen. Hintergrund sind die von der Bundesregierung beschlossenen Ausbaumaßnahmen für erneuerbare Energien.

Bei den derzeitigen Rahmenbedingungen für Planung und Genehmigung sei das aber nicht machbar, erklärte Lowis. Benötigt würden mehr Tempo, klare Umsetzungsschritte und teils dramatisch geänderte Gesetze und Verordnungen. EnviaM beliefert mehr als 1,3 Millionen Kunden in Ostdeutschland und betreibt ein eigenes Glasfasernetz.

MDR (ali)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 06. Juni 2023 | 12:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen