Tunnel durch Erzgebirge Bahn stellt zwei Varianten für Neubaustrecke Dresden-Prag vor

Die Bahnstrecke Dresden-Prag soll künftig mehr Güterverkehr aufnehmen und den Personenverkehr beschleunigen. Zwei Jahre lang haben Geologen den Untergrund untersucht und anschließend grünes Licht für die weiteren Planungen gegeben. Jetzt hat die Bahn zwei Tunnel-Varianten vorgestellt.

Bahnstrecke Dresden-Prag
Für die Bahnstrecke Dresden-Prag gibt es jetzt zwei Varianten - eine Volltunnel- und eine Teiltunnelvariante. Welche von beiden es wird, darüber berät jetzt eine Arbeitsgruppe. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf dieser Seite:

Die Deutsche Bahn hat zwei Varianten für die Neubaustrecke Dresden-Prag vorgestellt. Wie die Bahn mitteilte, sieht eine Variante einen 2,5 Kilometer langen Tunnel ab Heidenau südlich von Dresden und einen etwa 27 Kilometer langen Tunnel durch das Erzgebirge vor. Eine fast 500 Meter lange Brücke über das Seidewitztal soll die beiden Bauwerke verbinden.

Landkarte ziegt farblich markiert zwei Tunnel-Varianten für die Strecke Dresden-Prag.
Die zwei Tunnel-Varianten der Deutschen Bahn: Die Volltunnelvariante ist mehr als zwei Kilometer kürzer als die Variante aus Tunnel und Brücke. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Volltunnelvariante startet ebenfalls in Heidenau und verläuft über 30,4 Kilometer nach Tschechien. Hierfür untersucht die Bahn auch, ob die Strecke vor dem Erzgebirgstunnel in Heidenau zwei- oder viergleisig eingebunden werden soll. Die viergleisige Einbindung hätte laut Bahn den Vorteil, dass schnelle Personenzüge langsame Güterzüge vor dem Tunnel überholen können. Dadurch könnte der Zugbetrieb optimaler ablaufen. Für eine zweigleisige Strecke wäre der Eingriff in Heidenau geringer. Im Tunnel sollen die Züge Tempo 200 fahren können.

Bahn: Mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene

Projektleiter Kay Müller erklärte, die bisherige Strecke im Elbtal habe die Grenzen ihrer Kapazität erreicht. "Die neue Verbindung bietet künftig eine Hochwasser sichere Alternative und schafft die Voraussetzungen, mehr Verkehr von der Straße auf die klimafreundliche Schiene zu verlagern." Zudem verknüpfe die Neubaustrecke die internationalen Verkehrsnetze und verbinde die wichtigen Nord- und Ostseehäfen mit dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer.

Blaue Bohrmaschine inmitten einer grünen Landschaft
Für die geplante Trasse zwischen Dresden und Prag soll ein Tunnel durch das Erzgebirge gebohrt werden. Zwei Jahre lang wurden in 500 Metern Tiefe Gesteinsproben entnommen. Bildrechte: MDR/Florian Glatter

Die neue Verbindung bietet künftig eine Hochwasser sichere Alternative und schafft die Voraussetzungen, mehr Verkehr von der Straße auf die klimafreundliche Schiene zu verlagern.

Kay Müller Projektleiter der Deutschen Bahn

Bis Ende 2024 soll bevorzugte Tunnel-Variante feststehen

Mit der Verbindung sollen sich die Fahrtzeiten für Reisende und den Güterverkehr deutlich verkürzen. Die beiden Städte liegen dann etwa eine Fahrstunde auseinander. Bislang dauert eine Zugfahrt zwischen Dresden und Prag rund zweieinhalb Stunden. Die Vorzugsvariante soll Ende 2024 feststehen und nach Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit entschieden werden, so Kay Müller. Dafür wurde eine Arbeitsgruppe Kriterienkatalog gegründet. Ist dort die Entscheidung gefallen, wird sich der Bundestag mit der Finanzierung und Umsetzung beschäftigen. Das Genehmigungsverfahren wird sich bis 2028 hinziehen, sodass ab den 2030er-Jahren gebaut werden kann.

MDR (kbe)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Radioreport | 24. November 2022 | 13:00 Uhr

4 Kommentare

Harka2 vor 7 Tagen

In Anbetracht der Tatsache, dass DB-Cargo gar keine Lokomotiven hat, die auf der Trasse fahren dürfen, ist die Ausrede "Güterverkehr" halt doch nur eine Ausrede. Auf der Neubautrasse über den Thüringer Wald ist bis heute noch kein Güterzug gefahren. Die Überholbahnhöfe ersetzen nur die fehlenden Abstellgleise in den Bahnhöfen. Dort parken - wenn überhaupt was da steht - nur Züge der Bautrupps.

O.B. vor 7 Tagen

Ich finde es immer wieder seltsam 😉 faszinierend 🤷‍♂️ wie lange die Planungsphase ist. Man ist ja jetzt schon längere Zeit dabei. Nun weitere 2 Jahre um den Streckenverlauf und die Gleisanzahl festzulegen. Danach wird erst über Geld gesprochen. Baubeginn ist dann nach einem ok, wann? 2030?

Also was der Bericht hergibt scheint es eine sinnvolle und notwendige Sache zu sein. Mal schauen was die Aktivisten dazu sagen.

steka vor 1 Wochen

Tolles Projekt. und wenn die notwendigen Kabel nicht tief verbuddelt werden, auch sehr interessant für Kabeldiebe.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Der Ministerpräsident bei einem Essen mit Bundeswehrofffizieren 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK