Montagsdemo Hitlergrüße bei Pegida in Dresden

16. April 2024, 13:00 Uhr

In Dresden hat es am Montag einen Pegida-Aufzug gegeben. Etwa 600 Menschen hatten sich nach Polizeiangaben am Abend auf dem Neumarkt zu der Versammlung des Pegida-Vereins eingefunden. Letzterer wird vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft.

Nach Redebeiträgen auf dem Platz setzte sich der Demonstrationszug durch die Innenstadt in Bewegung. Einige linke Gegendemonstranten versuchten, den Zug nach Angaben der Polizei mit Sitzblockaden zu stoppen - ohne Erfolg. Die Teilnehmerzahl der Gegendemo erreichte zeitweise demnach eine Personenzahl von etwa 300.

Am Montagabend haben sich Anhänger von Pegida auf dem Neumarkt in Dresden versammelt.
Mehrere hundert Pegida-Demonstranten sind am Montag durch die Dresdner Innenstadt gezogen. Bildrechte: xcitepress

Polizei ermittelt gegen Pegida-Teilnehmer

Mehr als 300 Polizeikräfte sicherten das Versammlungsgeschehen ab. Es seien sechs Ermittlungsverfahren gegen Pegida-Teilnehmer eingeleitet worden, so ein Polizeisprecher am Dienstag: Zwei Demonstranten hätten den Hitlergruß gezeigt. Des Weiteren wird einmal wegen Körperverletzung und einmal wegen Beschimpfung von Religionsgesellschaften sowie zweimal wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz ermittel. Bei den Tatverdächtigen handele es sich um Deutsche im Alter von 47 bis 59 Jahren

Mehr zum Thema

Nachrichten

Grafik, in der junge Nazis einen jungen Mann verprügeln. 39 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR (ama)

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Kultur

Gemälde, ein Mann steht auf einem hohen Felsen, vor ihm eine Landschaft mit Felsen und Nebelschwaden. mit Audio
Caspar David Friedrichs berühmtes Bild "Der Wanderer über dem Nebelmeer" – Inspiration dafür erhielt der Maler im Elbsandsteingebirge. Bildrechte: picture-alliance/ dpa/dpaweb | Folkwang-Museum/Elke Walfo