Kohleausstieg Endgültig beschlossen: Pödelwitz wird nicht weggebaggert

Pödelwitz bleibt! Was seit 2019 in Aussicht stand, ist jetzt beschlossene Sache. Die Ortschaft bei Leipzig muss nicht der Kohleförderung weichen. Staatsregierung und Mibrag haben sich endgültig geeinigt.

Ortseingangsschild des sächsischen Dorfs Pödelwitz
Bewohner des Dorfs Pödelwitz haben seit 2013 dafür gekämpft, dass ihr Ort nicht der Kohleförderung zum Opfer fällt - mit Erfolg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Ort Pödelwitz bei Leipzig fällt nicht der Braunkohle zum Opfer. Wie die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) als Betreiberin des Tagebaus mitteilte, bleibt auch die Ortschaft Obertitz. Darauf habe man sich mit dem sächsischen Wirtschaftsministerium und dem sächsischen Oberbergamt geeinigt, erklärte der Konzern. Hintergrund sei der bis Ende 2038 beschlossene Kohleausstieg Deutschlands und die dadurch bis 2035 verkürzte Laufzeit des von der Mibrag belieferten Kohlekraftwerks Lippendorf.

"Konsequente und mutige Entscheidung"

Auch das sächsische Wirtschaftministerium bestätigte die Einigung. CDU, Grüne und SPD hatten 2019 in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die Ortschaften erhalten zu wollen. Dies war jedoch bis jetzt nicht rechtsverbindlich fixiert worden. Landeswirtschaftsminister Martin Dulig freute sich über die "konsequente und gleichzeitig mutige Entscheidung des Unternehmens". Umso wichtiger sei es jetzt, die Unternehmensplanung vollständig umzusetzen. "Das beinhaltet auch, über Maßnahmen und unterstützende Begleitung mit und für die Mibrag im Gespräch zu bleiben, um das Unternehmen und die betroffenen Arbeitsplätze zu sichern", so Dulig weiter.

Umzug Bagger Tagebau Schleenhain
Die Bagger stehen still in Pödelwitz. Der Ort wird nicht der Kohleförderung weichen. Bildrechte: Moritz Arand

Ortsentwicklung vorantreiben

Die Bürgerinitiative "Pro Pödelwitz" kämpfte seit 2013 für den Erhalt des Dorfes. Gründer Jens Hausner zeigte sich sehr froh über die entgültige Entscheidung. "Ohne eine grüne Regierungsbeteiligung wäre das Ergebnis nicht möglich gewesen", sagte Hausner MDR SACHSEN. Jetzt könne der Orstentwicklungsplan umgesetztwerden. Verschiedene Projekte wie ein Orgelzentrum und eine Einrichtung für an Autismus Erkrankte sollen entstehen, so Hausner.

Wohnraum wieder nutzbar machen

Weil 80 Prozent der Grundstücke noch immer der Mibrag gehören, fordert Hausner jetzt weitere politische Lösungen. Der Wohnraum müsse jetzt endlich genutzt werden und dürfe nicht zur Spekualtionsfläche des Unternehmens werden, erklärte er.

Dazu will die Mibrag in einen Dialog mit den Kommunen treten, um gemeinsame Entscheidungen zu treffen, so Armin Eichholz, Vorsitzender Geschäftsführer der Mibrag. Kurzfristige Verkäufe der Grundstücke soll es vorerst nicht geben, erklärte er im Gespräch mit MDR SACHSEN. Zuvor müsse die Nachnutzung abschließend feststehen.

Ein Turm des Kraftwerks Lippendorf wird mit rotem Licht angestrahlt. Darauf steht "Hier ist unser Revier"
Der bis Ende 2038 beschlossene Kohleausstieg Deutschlands und die dadurch bis 2035 verkürzte Laufzeit des von der Mibrag belieferten Kohlekraftwerks Lippendorf ist ein Grund für den Erhalt der Ortschaft Pödelwitz. Bildrechte: IG Bergbau Chemie Energie/Katrin Rößler

Rückkehr nach sechs Jahren

Dass das öffentliche Interesse daran gegeben ist, zeigt Franziska Knauer. Die junge Frau war vor sechs Jahren aus Pödelwitz weggezogen und will nun zurückkehren. "Das ist mein Zuhause, hier bin ich aufgewachsen, meine Familie lebt seit 200 Jahren hier in diesem Ort. Ich kenne hier jede Ecke und ich fühle mich hier einfach wohl", erzählt Knauer. Sie plane auf dem Grundstück ihrer Familie für sich und ihren Partner eine Scheune zum Wohnen auszubauen.

Freude und Sorge

Neben der Freude über die wiedergewonnene Zukunft des Dorfes, macht sich die Pödelwitzerin auch Sorgen. "Wir sehen die Gefahr, dass hier Großinvestoren kommen, wie am Hainer oder Zwenkauer See", befürchtet Knauer. Das würde ihrer Meinung nach nicht zu Pödelwitz und seiner von den Bewohnern gewünschten Zukunft passen.

Klang der Kohle Autor Lorenz Hoffmann (li.) und Anlagenfahrer Jörg Krummsdorf (MIBRAG-Tagebau) 29 min
Klang der Kohle Autor Lorenz Hoffmann (li.) und Anlagenfahrer Jörg Krummsdorf (MIBRAG-Tagebau) Bildrechte: MDR/rbb/Tobias Barth

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.01.2021 | 16:50 Uhr

13 Kommentare

DER Beobachter vor 20 Wochen

"Weil 80 Prozent der Grundstücke noch immer der Mibrag gehören" Das wirft freilich die Frage auf, wann und wie die Mibrag Grundstücke eines traditionell gewachsenen sächsischen Dorfes erworben hat...

DER Beobachter vor 20 Wochen

Seltsam oder eben gerade nicht. Erst lästert SoSe über vermeintlich großzügige Entschädigungen, aber die faktenbezogene Entgegnung hinsichtlich der Peanuts empfindet sie als Provokation. Passt schon und ich bitte den MDR ausdrücklich um Freischaltung...

DER Beobachter vor 20 Wochen

Mir (Dresdner) gefielen die Landschafts- und Dorfbilder. Würde ich im Umfeld wohnen, etwa in LE, wäre es sicher ein gelegentlich regelmäßiges Ausflugsziel.

Mehr aus Borna, Altenburg und Zeitz

Ein umgestürzter Laster auf der Autobahn. Davor stehen zwei Polizisten. 1 min
Umgestürzter Kieslaster auf der A9 bei Weißenfels sorgt für Stau Bildrechte: Telenewsnetwork

Mehr aus Sachsen