Blick auf das Ringelnatz Geburtshaus in Wurzen.
Die aufwändige Sanierung des Geburtshauses von Joachim Ringelnatz in Wurzen ist abgeschlossen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt

Schlüsselübergabe Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen nach Sanierung wiedereröffnet

21. April 2023, 12:33 Uhr

Wegen Ungehorsams wurde er einst vom Königlichen Staatsgymnasium Leipzig verwiesen, später ging er unter erbärmlichen Bedingungen zur See und dann machte er sich mit skurrilen Gedichten unter dem Pseudonym "Joachim Ringelnatz" einen Namen. Nun wurde in Wurzen das Geburtshaus von Hans Bötticher alias Joachim Ringelnatz nach einer längeren Sanierungsphase wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gezeigt wird demnächst auch eine neue Dauerausstellung über seine Reisen.

Das Geburtshaus des Dichters, Kabarettisten und Malers Joachim Ringelnatz (1883-1934) öffnet nach seiner Sanierung als sächsisches Literaturhaus in Wurzen wieder seine Türen. Am Freitag sind bei einer Festveranstaltung die Schlüssel an den Joachim-Ringelnatz-Verein als neuen Betreiber des Hauses übergeben worden. Die Stadt Wurzen hat das Gebäude für rund 750.000 Euro aufwendig saniert. Davon wurden laut Ringelnatz-Verein 323.000 Euro an Eigenmitteln aufgewendet und 424.000 Euro mithilfe einer Förderung bestritten.

In der ersten Saison sind laut dem Joachim-Ringelnatz-Verein zahlreiche Lesungen geplant. Die ersten gebe es pünktlich zur Leipziger Buchmesse am 29. April, wo der ehemaliger Chefredakteur des Satiremagazins "Titanic", Thomas Gsella, zu Gast sein wird. Erwartet werden im Laufe des Jahres auch Franziska Gerstenberg, Bettina Baltschev oder Lukas Rietzschel.

Am 13. Mai öffne zudem die Dauerausstellung "Vom Crostigall nach überall" zu den Reisen und Tourneen des Künstlers. Kurator Michael Ostheimer, der Ringelnatz quer durch Deutschland an die Entstehungsorte jener Gedichte hinterhergereist ist, wird über die poetischen Unternehmungen des Künstlers sprechen.

Einganstür zum Ringelnatzhaus mit Erinnerungstafel
Eine Gedenktafel erinnert an die Geburt von Hans Bötticher alias Joachim Ringelnatz in einer Straße namens Crostigall, Haus Nr. 14, in Wurzen. Bildrechte: MDR/Sylvia Stadler

Besuch vor Events und während der Öffnungszeiten

Ringelnatz war am 7. August 1883 als Hans Gustav Bötticher in dem Wohn- und Geschäftshaus am Crostigall 14 geboren worden. Er lebte später an vielen verschiedenen Orten und starb im Jahr 1934 im Alter von 51 Jahren in Berlin an Tuberkulose. Der Schrifsteller wurde vor allem bekannt mit seinen humoristischen Gedichten und Texten.

Besichtigt werden kann das wiedereröffnete Geburtshaus mit Dauerausstellung, Barocksaal, Lesecafé, Sommerterrasse und kleinem Park mit Blick auf die Altstadt immer vor den Veranstaltungen und ab Mitte Mai mittwochs bis sonntags zwischen 14 und 18 Uhr, wie der Ringelnatz-Verein mitteilt.

MDR (kav)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 21. April 2023 | 19:00 Uhr

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen