Ehrenamt Arnstadt: Christin Hertwig ist Thüringerin des Monats Februar

01. März 2024, 21:38 Uhr

Christin Hertwig aus Arnstadt ist unsere Thüringerin des Monats. Die 34-Jährige engagiert sich seit sechs Jahren in der Special-Olympics-Bewegung. Mit ihrem Mitmachangebot bringt sie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Die Arnstädterin Christin Hertwig engagiert sich seit Jahren in der Special-Olympics-Bewegung in Thüringen und Deutschland. Für ihren Einsatz bei den Nationalen Spielen Anfang Februar wurde die 34-Jährige von der Thüringer Ehrenamtsstiftung und MDR THÜRINGEN als Thüringerin des Monats Februar ausgezeichnet.

Hertwig koordiniert Mitmachprogramme

500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben die Special Olympics Winterspiele vom 29. Januar bis 2. Februar in Thüringen möglich gemacht. Mit dabei war auch die 34-Jährige Christin Hertwig. Als regionale Koordinatorin ist sie für das sogenannte wettbewerbsfreie Angebot der Special Olympics zuständig.

In Erfurt und Oberhof hat sie zusammen mit ihrem Team zahlreiche Sport- und Spiel-Stationen wie Hindernisparcours oder Memory über mehrere Monate entwickelt, vorbereitet und mit viel Herzblut betreut. Ein Angebot, das während der Special Olympics Winterspiele täglich 500 bis 1.000 Menschen genutzt haben.

Thüringerin des Monats Februar 2024: Christin Hertwig.
Christin Hertwig hat mit ihrem Team Sport- und Spiel-Stationen bei den Special Olympics vorbereitet, darunter einen Hindernisparcours und Memory. Bildrechte: MDR/David Dienemann

Es ist halt schön, dass viele Menschen zusammenkommen. Nicht nur unsere Athletinnen und Athleten, sondern auch Besucher und Zuschauer.

Christin Hertwig, Thüringerin des Monats Februar

Die Organisatoren der Special Olympics sind sich einig: "Mit ihrem großen Engagement hat sie in der Veranstaltungswoche großen Anteil an der positiven Wahrnehmung der Nationalen Spiele." Genau das hat auch die Jury überzeugt: "Solche Leute wie sie braucht Thüringen", sagte der Geschäftsführer Thüringer Ehrenamtsstiftung Niels Lange bei der Auszeichnung.

Vor sechs Jahren hat alles begonnen

Christin Hertwig arbeitet eigentlich in der Rechtsabteilung eines Baukonzerns. Nach ihrer Arbeit steckt sie viel Zeit und Kreativität in ihr Ehrenamt. 2018 war die gebürtige Thüringerin das erste Mal bei den Nationalen Spielen in Kiel mit dabei. Damit hat alles angefangen. Danach hat sie zusammen mit ihrem Mann die Koordination des wettbewerbsfreien Angebotes in Nordrhein-Westfalen übernommen.

Thüringerin des Monats Februar 2024: Christin Hertwig.
Seit sechs Jahren unterstützt Hertwig schon die Special Olympics. Damals war sie das erste Mal bei den Nationalen Spielen in Kiel dabei. Bildrechte: MDR/David Dienemann

Christin ist eine Person, die sich mit viel Herzblut reinhängt und viele Stunden investiert.

Christoph Köhler, Geschäftsführer der Special Olympics Thüringen

Ein Ehrenamt, dass den beiden richtig viel Spaß macht: "Es ist halt schön, dass viele Menschen zusammenkommen. Nicht nur unsere Athletinnen und Athleten, sondern auch Besucher und Zuschauer". Als das engagierte Paar 2021 zurück nach Arnstadt gezogen ist, war für die 34-Jährige klar: "Jetzt werde ich die Koordinatorin hier in Thüringen."

Seitdem entwickelt und begleitet sie nicht nur das Spiel- und Sportprogramm bei Wettkämpfen, sondern ist auch regelmäßig in Förderschulen und Werkstätten unterwegs. Gleichzeitig ist die 34-Jährige noch Mitglied in der Nationalen Arbeitsgemeinschaft der Special Olympics.

Hertwig: Dank gilt dem Team und Teilnehmenden der Ilmenauer Werkstätten

Ihre Leidenschaft für dieses Ehrenamt weiß auch Geschäftsführer von Special Olympics Thüringen, Christoph Köhler, zu schätzen: "Man muss sagen, Christin ist eine Person, die sich mit viel Herzblut reinhängt und viele Stunden investiert, ohne, dass wir uns da Gedanken machen müssten. Sie ist eine Person, die bei jeder Anfrage sofort zusagt."

Egal wie viel Vorbereitungszeit und welche Veranstaltung das ist, es macht einfach Spaß dabei zu sein und das mit euch gemeinsam erleben zu dürfen.

Christin Hertwig, Thüringer des Monats Februar

So viel Einsatz im Ehrenamt sei keine Selbstverständlichkeit. Dass die Auszeichnung definitiv verdient ist, ist sich auch der Projektleiter von Special Olympics, Thomas Schmidt, sicher: "Sie ist seit Jahren ein sehr guter Ansprechpartner für das wettbewerbsfreie Angebot und war jetzt auch im Rahmen der Vorbereitungen für die Nationalen Spiele von Anfang an mit eingebunden."

Menschen mit Behinderung gratulieren Christin Hertig zur Auszeichnung als Thüringerin des Monats.
Sowohl in Thüringen als auch in Deutschland bringt Christin Hertwig Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Bildrechte: MDR/David Dienemann

Hertwigs Dank galt bei der Auszeichnung vor allem ihren Kollegen und den Teilnehmern der Ilmenauer Werkstätten: "Als ich eure strahlenden Gesichter gesehen habe, da weiß ich einfach, dass es immer wieder Spaß macht. Egal wie viel Vorbereitungszeit und welche Veranstaltung das ist, es macht einfach Spaß dabei zu sein und das mit euch gemeinsam erleben zu dürfen."

Aktion "Thüringerin des Monat" "Thüringer des Monats" ist eine Aktion von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Seit 1994 wird die Auszeichnung vergeben. Das Engagement von Menschen, die in ehrenamtlicher Arbeit Außergewöhnliches geleistet oder sich in besonderer Weise für Mitmenschen in Thüringen eingesetzt haben, wird hiermit besonders gewürdigt.

Eine Jury aus Hörfunk- und Fernsehjournalisten von MDR THÜRINGEN sowie der Thüringer Ehrenamtsstiftung hat die Qual der Wahl: Jeden Monat gehen viele Bewerbungen ein - per E-Mail oder per Post. Aber nur eine oder einer kann mit dem Titel "Thüringer des Monats" ausgezeichnet werden. Die Jury macht es sich mit der Entscheidung nicht leicht, denn eigentlich hat jede(r) Kandidat(in) diese Auszeichnung verdient.

Im Dezember wird dann aus den zwölf Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der "Thüringer des Jahres" gewählt und im festlichen Rahmen im MDR LANDESFUNKHAUS THÜRINGEN in Erfurt ausgezeichnet.

MDR (wdy,thk)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. März 2024 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

randdresdner vor 6 Wochen

Eine tolle Leistung! Herzliche Gratulation!

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Teilnehmer stehen auf dem ehemaligen Appellplatz bei der Gedenkfeier zum 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. mit Video
Teilnehmer stehen auf dem ehemaligen Appellplatz bei der Gedenkfeier zum 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. Das KZ Buchenwald war am Ende des Zweiten Weltkriegs das größte Konzentrationslager im Deutschen Reich Bildrechte: picture alliance/dpa | Bodo Schackow