Graue Wölfe
Die Handgeste "Wolfsgruß" wird einer rechstextremen, türkischen Bewegung zugeschrieben. Bildrechte: imago/Michael Trammer

Blaulicht Rechtsextremer "Wolfsgruß": Polizist von Dienst suspendiert

27. November 2023, 15:40 Uhr

Ein Thüringer Polizist, der den sogenannten türkischen "Wolfsgruß" gezeigt haben soll, darf vorerst nicht mehr zum Dienst erscheinen. Die Handgeste ist ein bekanntes Symbol der rechtsextremen, türkischen "Ülkücü"-Bewegung.

Neben Suspendierung: Disziplinarverfahren angelaufen

Über die Suspendierung hinaus sei auch ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden, teilte die Thüringer Polizei am Montag mit. Wie lange die Suspendierung und das Disziplinarverfahren dauern würden, könne er nicht abschätzen, so ein Polizeisprecher. Auch, ob der Mann tatsächlich aus rechtsextremer Gesinnung gehandelt habe, müssten die Ermittlungen zeigen. Als härteste Maßnahme könne der Beamte komplett aus dem Polizeidienst entfernt werden. Zunächst erhalte er jedoch weiter seine Bezüge.

Das Foto auf der Kurznachrichten-Plattform X soll den Thüringer Polizisten zeigen, der in einem Dönerladen in Arnstadt mit dieser Geste posiert. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) reagierte auf X ebenfalls auf das Foto: "No go. Interne Ermittlungen laufen bereits."

Wolfsgruß als Zeichen rechtsextremer, türkischer Nationalisten

Der Wolfsgruß ist ein Zeichen türkischer Nationalisten und bezieht sich auf die Gruppe der "Grauen Wölfe". Dabei handelt es sich um rechtsextreme, oft türkische Anhänger, welche sich etwa rassistisch gegenüber Minderheiten in der Türkei verhalten. In einem gänzlich anderen, unpolitischen Zusammenhang wird das Zeichen als "Schweigefuchs" in Kindergärten verwendet. Damit wird Kindern signalisiert, leise zu sein.

MDR (ak/rom/ost)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. November 2023 | 16:30 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Zwei Männer stapeln Lieferungen mit Video
Der Verein "Ukrainefreunde Gotha" von Dietrich Wohlfahrth (r.) und seinem Stellvertreter Mortimer von Rümker (l.) stellt bereits seit 30 Jahren Hilfstransporte auf die Beine. Bildrechte: Andreas Rückewold/MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen