Verkehr Lösung im Erfurter Semesterticket-Streit in Sicht

Im Streit um das Semesterticket für Erfurter Studierende zeichnet sich eine Lösung ab. Wie die Erfurter Verkehrsbetriebe (Evag) mitteilten, soll zwar ab dem Sommersemester 2023 ein höherer Preis von 98,40 Euro gelten. Das Studierendenwerk habe sich aber die Option offengehalten, von dem Vertrag zurückzutreten.

Hintergrund ist das geplante bundesweite 49- beziehungsweise regionale 28-Euro-Ticket. Dieses könnte laut Studierendenwerk eine attraktive Alternative zum Semesterticket darstellen. In diesem Fall müsste sich die Studierendenschaft im Frühjahr mehrheitlich gegen das Semesterticket entscheiden.

"Einstieg nur mit Ticket" steht an der Tür einer Erfurter Straßenbahn
Erfurter Studierende sollen auch weiterhin Bus und Bahn fahren können - nur mit welchem Ticket? Bildrechte: dpa

Studierendenwerk kritisiert Preisanstieg

Nach Angaben des Studierendenwerks wurde der Vertrag mit Ausstiegsklausel von Seiten der Verkehrsbetriebe bereits unterzeichnet. Das komplette Semesterticket kostete bisher knapp 170 Euro und gilt sechs Monate.

Der Preis setzt sich aus Kosten für Evag, Bahn und Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) zusammen. In dem Streit zwischen Evag und Studierendenwerk ging es dabei ausschließlich um die anteiligen Kosten für den Öffentlichen Personennahverkehr in Erfurt.

Das Studierendenwerk hatte den um knapp zehn Euro gestiegenen Preisanteil der Evag im Vorfeld kritisiert und als nicht angemessen empfunden. Die Verkehrsbetriebe begründeten den Preisanstieg mit den gestiegenen Energiekosten.

MDR (cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 08. Dezember 2022 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

Matthi vor 8 Wochen

Es wird eben alles teurer, daran sollten sich auch die Studierenden langsam mal gewöhnen. Sie haben schon Vorteile gegenüber dem Normalbürger als Studierende wie zum Beispiel Eintrittspreise usw. Meine Frau bezahlt für ihre Monatskarte Stadtgebiet Erfurt 65,30 € da gibt es auch keine Vergünstigungen weil Sie als Verkäuferin wenig Verdient. Bisher hat die EVAG in Regelmäßigen Abständen für den Normal Bürger die Fahrpreise erhöht, Begründung gestiegene Kosten. Bedeutet wenn für einige Gruppen Ermäßigungen gewährt werden müssen das die anderen Mitbezahlen. Auf der einen Seite jammern die Bundesländer das sie beim 49 € Ticket auf einem Teil der Kosten sitzen bleiben auf der anderen Seite diskutieren sie wie Thüringen für gewisse Gruppen ein 29 € Ticket einzuführen.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen